http://www.faz.net/-gwz-730od
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.09.2012, 18:00 Uhr

Netzrätsel „Dreht sich und macht Musik“

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Gerät, das Alltagsgegenstände hörbar macht.

von Jochen Reinecke

Dennis P. Paul arbeitet als „Interaction Designer“ – so seine offizielle Berufsbezeichnung – im Grenzbereich zwischen Soziologie, Kunst und Wissenschaft. Seit 2010 ist er Professor an der Bremer Hochschule für Künste und lehrt dort das Fach „Interaktion und Raum“. Ein besonders interessantes Projekt von Dennis P. Paul möchte ich heute vorstellen, und zwar das „Instrument for the Sonification of Everyday Things“ (zu deutsch etwa „Gerät zur Verklanglichung alltäglicher Dinge“). Der direkte URL ist so lang, das wir ihn verkürzt unter http://tinyurl.com/9qkebh4 verlinken ließen.

Pauls Instrument besteht aus einer Art motorisiertem „Drehspieß“ mit einer gefederten Klemme, die das Einspannen verschiedenster Dinge gestattet, beispielsweise eines Herrenoberhemds oder eines Kopfhörers. Der Gegenstand wird in die Vorrichtung eingespannt und kann dann per Knopfdruck in axiale Rotation versetzt werden. Unter dieser Vorrichtung wiederum befindet sich ein horizontal verschiebbarer Lasersensor, der üblicherweise in Entfernungsmessgeräten eingesetzt wird. Dieser Sensor ist nun mit einem Tongenerator gekoppelt. Die Tonhöhe variiert mit dem gemessenen Abstand.

Der eingespannte Gegenstand wird also berührungslos erfasst und seine Konturen in Töne übersetzt. Die Internetseite erklärt das Projekt in hochwertigen Bildern und zeigt mehrere witzige Ton- und Videobeispiele. Falls Sie also schon immer mal wissen wollten, wie sich ein Herrenhemd so anhört - auf dieser Seite werden Sie fündig!

Nun unser Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchabfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Internetseite verweist. Die Suchabfrage soll aus drei Wörtern bestehen, von denen keines ein „f“ enthalten darf. Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein im Wert von 25 Euro für libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 26. September 2012 um 22 Uhr.

Das Rätsel der vergangenen Woche hat Christian Wolff aus Wolfenbüttel mit der Lösung „Ice & Fire“ gewonnen. – Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Väter und ihre Arbeit Hallo? Papa? Bist du eigentlich da?

Wenn Väter zu viel arbeiten, leiden die Kinder. Diese Vermutung haben Wissenschaftler beweisen können. Aus diesem Teufelskreis gibt es aber einen Ausweg. Mehr Von Katrin Hummel

24.05.2016, 18:16 Uhr | Feuilleton
Glaskunst aus Breslau Was Glas alles kann

Die Galerie Versus im polnischen Breslau hat sich ausschließlich auf Glaskunst spezialisiert. Besitzerin Pati Dubiel kreiert surrealistisch anmutende Skulpturen und Alltagsgegenstände. Mehr

05.05.2016, 14:26 Uhr | Stil
App für die Essensbestellung Mittagspause ohne Hektik

Jeden Mittag die gleiche Hektik: Wohin gehen wir, wie lange dauert es, bis das Essen kommt? Das fragten sich auch drei Studenten, wenn sie mal nicht in die Mensa wollten. Sie fanden eine Lösung und gündeten kurzerhand ein Unternehmen. Mehr Von Brigitte Koch

24.05.2016, 06:04 Uhr | Beruf-Chance
Deutschlandbesuch Paul McCartney in Düsseldorf

Paul McCartney wird am Samstagabend im Rahmen seiner aktuellen One-On-One-Tour in Düsseldorf spielen. In Deutschland zu sein, weckt bei McCartney ganz besondere Erinnerungen. Im Juni erscheint sein neues Album Pure McCartney Mehr

28.05.2016, 13:19 Uhr | Feuilleton
Ägypten Widersprüchliche Angaben zu Egypt-Air-Absturz

Suchmannschaften und Experten in Griechenland und Ägypten arbeiten auf Hochtouren, um das Rätsel um den Absturz des Fluges MS804 zu lösen. Doch mit vorschnellen Äußerungen tragen die Fachleute nicht zur Aufklärung bei. Mehr

24.05.2016, 13:30 Uhr | Gesellschaft

Rauchendes Elend

Von Joachim Müller-Jung

Eine EU-Umfrage vor dem Weltnichtrauchertag und ein böses Erwachen. Die E-Zigarette ist zerrieben - zwischen Fortschritt und Fluch. Sie boomt, aber ihr Ruf ist schon ruiniert. Durchatmen! Mehr 18 41