Home
http://www.faz.net/-gwz-730od
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel „Dreht sich und macht Musik“

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Gerät, das Alltagsgegenstände hörbar macht.

Dennis P. Paul arbeitet als „Interaction Designer“ – so seine offizielle Berufsbezeichnung – im Grenzbereich zwischen Soziologie, Kunst und Wissenschaft. Seit 2010 ist er Professor an der Bremer Hochschule für Künste und lehrt dort das Fach „Interaktion und Raum“. Ein besonders interessantes Projekt von Dennis P. Paul möchte ich heute vorstellen, und zwar das „Instrument for the Sonification of Everyday Things“ (zu deutsch etwa „Gerät zur Verklanglichung alltäglicher Dinge“). Der direkte URL ist so lang, das wir ihn verkürzt unter http://tinyurl.com/9qkebh4 verlinken ließen.

Pauls Instrument besteht aus einer Art motorisiertem „Drehspieß“ mit einer gefederten Klemme, die das Einspannen verschiedenster Dinge gestattet, beispielsweise eines Herrenoberhemds oder eines Kopfhörers. Der Gegenstand wird in die Vorrichtung eingespannt und kann dann per Knopfdruck in axiale Rotation versetzt werden. Unter dieser Vorrichtung wiederum befindet sich ein horizontal verschiebbarer Lasersensor, der üblicherweise in Entfernungsmessgeräten eingesetzt wird. Dieser Sensor ist nun mit einem Tongenerator gekoppelt. Die Tonhöhe variiert mit dem gemessenen Abstand.

Der eingespannte Gegenstand wird also berührungslos erfasst und seine Konturen in Töne übersetzt. Die Internetseite erklärt das Projekt in hochwertigen Bildern und zeigt mehrere witzige Ton- und Videobeispiele. Falls Sie also schon immer mal wissen wollten, wie sich ein Herrenhemd so anhört - auf dieser Seite werden Sie fündig!

Nun unser Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchabfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Internetseite verweist. Die Suchabfrage soll aus drei Wörtern bestehen, von denen keines ein „f“ enthalten darf. Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein im Wert von 25 Euro für libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 26. September 2012 um 22 Uhr.

Das Rätsel der vergangenen Woche hat Christian Wolff aus Wolfenbüttel mit der Lösung „Ice & Fire“ gewonnen. – Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Dicke Kartoffeln

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Die Vermessung der Erdknolle Mehr Von Jochen Reinecke

21.06.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Marcello Barenghis Der Meister des Hyperrealismus

Marcello Barenghi zeichnet ganz gewöhnliche Alltagsgegenstände, die täuschend echt aussehen. Die Videos dazu stellt er auf Youtube. Seine realistischen und dreidimensionalen Bilder bringen mittlerweile Millionen Klicks. Mehr

04.03.2015, 15:46 Uhr | Stil
Raubtierdressur In der Manege immer in Gefahr

Löwe, Tiger, Liger. Der Tierlehrer Tom Dieck blickt den Raubkatzen jeden Abend ins Auge. Er ist für sie der Rudelführer. Doch wehe, er stolpert einmal und fällt hin. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

20.06.2015, 10:34 Uhr | Rhein-Main
Hund und Herr Der beste Freund des Menschen

Welpen- oder Hundeschulen werden immer beliebter. Doch die Berufsbezeichnung Hundetrainer war in Deutschland bisher nicht geschützt. Das Tierschutzgesetz sieht nun Tests für Hundetrainer vor. Mehr

25.06.2015, 13:51 Uhr | Gesellschaft
Künstliche Gefühle Wenn der Roboter emotional wird

Von Computerprogrammen, die sich selbst Spiele beibringen, hat man schon gehört. Auch Gesichtserkennungssoftware gibt es schon. Aber kann ein Roboter auch eigene Emotionen entwickeln? Mehr Von Hannah Feiler

19.06.2015, 16:11 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.09.2012, 18:00 Uhr