http://www.faz.net/-gwz-785v1

Netzrätsel : Drag and Drop

  • -Aktualisiert am

Bild: www.maadonna.com/yatta

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Moderne Kunst mit wenigen Mausklicks

          Vor einigen Wochen habe ich an dieser Stelle bereits eine Website vorgestellt, die extensiv die Fähigkeiten der Programmiersprache HTML5 nutzt. Heute folgt ein weiteres interessantes Beispiel. Unter www.maadonna.com/yatta findet sich eine Applikation, die es gestattet, in wenigen Sekunden witzige Pop-Art-Kunstwerke zu erschaffen. Grundvoraussetzung für das Vergnügen ist ein aktueller HTML5-fähiger Browser, ältere Versionen zeigen möglicherweise nur einen leeren Bildschirm an.

          Nach dem Aufruf der Seite können Sie eine beliebige, auf Ihrem Desktop befindliche Bilddatei mit der Maus einfach in das Browserfenster ziehen. Wahlweise können Sie aber auch durch einen Klick auf die graue Schaltfläche „Datei auswählen“ rechts unten am Bildschirmrand ein Datei-Auswahlmenü für den Upload aufrufen. Egal wie - die betreffende Bilddatei wird nach dem Hochladen sofort mehr oder weniger grob gerastert und durch eine Collage verschiedenfarbiger Smileys ersetzt. Gleichzeitig erscheint rechts oben ein Dropdown-Menü, mit dessen Hilfe Sie die Smileys durch eines von zwanzig anderen Zeichen beziehungsweise Zeichensatz ersetzen können.

          Wer mag, kann sein so erzeugtes Kunstwerk per Klick auf „Save“ für andere Betrachter dieser Internetseite speichern. Eine Galerie der bisher gesicherten Grafiken kann abgerufen werden, wenn Sie mit der Maus auf die flackernden Pixel am linken Bildschirmrand klicken. Eine Warnung, wirklich ernst gemeint: Epilepsiekranke sollten diese Seite nur mit besonderer Vorsicht betrachten, denn sie blinkt und flackert erheblich.

          Nun zu unserem Rätsel: Vor 50 Jahren erhielt ein Grafiker von einer Versicherungsgesellschaft ein Honorar für die Gestaltung eines Smileys. Wie hoch war dieses Honorar? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Unter allen korrekten Einsendungen losen wir einen Einkaufsgutschein in Wert von 25 Euro für ebook.de aus. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 10. April 2013 um 21 Uhr.

          Der Gewinner des Rätsels der vorvergangenen Woche ist Simon Dötsch aus Köln mit der Lösung „Ghost Notes“. Herzlichen Glückwunsch!

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Gemalte Fotorealität

          Netzrätsel : Gemalte Fotorealität

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Sie zeichnen – und der Computer macht ein „Foto“ daraus.

          Saturnsonde „Cassini“ schweigt für immer Video-Seite öffnen

          Raumfahrt : Saturnsonde „Cassini“ schweigt für immer

          Ende mit Feuerwerk: Die Raumsonde „Cassini“ ist in der Saturn-Atmosphäre verdampft. Das Gefährt erreichte den Gasplaneten 2005 und schickte seither Aufsehen erregende Bilder zur Erde. Nun ging „Cassini“ der Treibstoff aus.

          Im Dienst der Sprache

          Netzrätsel : Im Dienst der Sprache

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: maschinelle Übersetzungen des Spitzenklasse.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren:

          Stellenmarkt
          Weitere Stellenangebote