Home
http://www.faz.net/-gxa-785v1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Drag and Drop

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Moderne Kunst mit wenigen Mausklicks

© www.maadonna.com/yatta Vergrößern

Vor einigen Wochen habe ich an dieser Stelle bereits eine Website vorgestellt, die extensiv die Fähigkeiten der Programmiersprache HTML5 nutzt. Heute folgt ein weiteres interessantes Beispiel. Unter www.maadonna.com/yatta findet sich eine Applikation, die es gestattet, in wenigen Sekunden witzige Pop-Art-Kunstwerke zu erschaffen. Grundvoraussetzung für das Vergnügen ist ein aktueller HTML5-fähiger Browser, ältere Versionen zeigen möglicherweise nur einen leeren Bildschirm an.

Nach dem Aufruf der Seite können Sie eine beliebige, auf Ihrem Desktop befindliche Bilddatei mit der Maus einfach in das Browserfenster ziehen. Wahlweise können Sie aber auch durch einen Klick auf die graue Schaltfläche „Datei auswählen“ rechts unten am Bildschirmrand ein Datei-Auswahlmenü für den Upload aufrufen. Egal wie - die betreffende Bilddatei wird nach dem Hochladen sofort mehr oder weniger grob gerastert und durch eine Collage verschiedenfarbiger Smileys ersetzt. Gleichzeitig erscheint rechts oben ein Dropdown-Menü, mit dessen Hilfe Sie die Smileys durch eines von zwanzig anderen Zeichen beziehungsweise Zeichensatz ersetzen können.

Wer mag, kann sein so erzeugtes Kunstwerk per Klick auf „Save“ für andere Betrachter dieser Internetseite speichern. Eine Galerie der bisher gesicherten Grafiken kann abgerufen werden, wenn Sie mit der Maus auf die flackernden Pixel am linken Bildschirmrand klicken. Eine Warnung, wirklich ernst gemeint: Epilepsiekranke sollten diese Seite nur mit besonderer Vorsicht betrachten, denn sie blinkt und flackert erheblich.

Nun zu unserem Rätsel: Vor 50 Jahren erhielt ein Grafiker von einer Versicherungsgesellschaft ein Honorar für die Gestaltung eines Smileys. Wie hoch war dieses Honorar? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Unter allen korrekten Einsendungen losen wir einen Einkaufsgutschein in Wert von 25 Euro für ebook.de aus. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 10. April 2013 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vorvergangenen Woche ist Simon Dötsch aus Köln mit der Lösung „Ghost Notes“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Facebook besser organisieren

Wer Seiten in Listen organisiert, kann Interessen folgen, ohne dazu passende Seiten zu liken und den eigenen Newsfeed zu verstopfen. Maike Haselmann zeigt, wie man Listen anlegt. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr Von Maike Haselmann

01.10.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Netzrätsel Quatsch mit Soße

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Soßentütchen aus aller Welt. Mehr Von Jochen Reinecke

13.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
So funktioniert das neue soziale Netzwerk Ello

Das neue soziale Netzwerk Ello sorgt in der Internetwelt für Aufsehen. Maike Haselmann zeigt im Video, wie es in der geschlossenen Testphase aussieht. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr

07.10.2014, 15:25 Uhr | Wirtschaft
Leser-Aufruf Wie bringen Sie das Land in die Stadt?

Nachbarschaftsgärten sprießen in den Großstädten wie Pilze aus dem Boden. Aber sind sie die einzige Möglichkeit für Städter, der Landlust in der Stadt zu frönen? Mehr

16.10.2014, 16:55 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.04.2013, 08:00 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 8