Home
http://www.faz.net/-gxa-74v5f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Die Wahrheit liegt in der goldenen Mitte

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir ermitteln geographische Mittelpunkte.

© http://www.geomidpoint.com Vergrößern

Sicherlich haben Sie das auch schon einmal erlebt: Es steht ein größeres Treffen mit Verwandten aus allen Teilen des Landes oder gar der Welt, an – und es ist keine Einigung darüber zu erzielen, wo es stattfinden soll.

Solche Diskussionen können künftig entschärft werden, indem Sie den „Geographic Midpoint Calculator“ einsetzen. Wie der Name schon andeutet, wird damit der geographische Mittelpunkt von zwei oder mehr Adressen berechnet. Die eher nüchtern designte Seite http://www.geomidpoint.com funktioniert so: Zuerst geben Sie in die „Address or city“-Zeile eine Anschrift ein, etwa „Frankfurt Hellerhofstraße“ Klicken Sie dann auf „Add“. Es erscheint ein Google-Maps-Ausschnitt der Gegend um die eingegebene Straße. Nun geben Sie in die Zeile eine zweite Adresse ein, sagen wir „Aachen Templergraben“. Nun sehen Sie einen neuen Kartenausschnitt: Er zeigt am westlichen Rand Aachen, am östlichen Frankfurt und in der Mitte, mit einem „M“ bezeichnet, Andernach am Rhein. Dies ist der geographische Mittelpunkt beider Adressen – und noch dazu ein durchaus malerisches Fleckchen.

Drei Rechenmethoden für den geometrischen Mittelpunkt stehen zur Verfügung. „Midpoint“ justiert den gesuchten Punkt über die Schwerkraftverteilung, „Center of minimum distance“ über die Luftlinie und „Average latitude/longitude“ bildet den Mittelwert der eingegebenen Längen- und Breitengrade. Und damit zurück zum Familienfest: Wer möchte, kann sich also jetzt immer noch streiten, welche der drei Methoden zum Einsatz kommen soll...

Und nun unser Rätsel: An einem der geographischen Mittelpunkte Deutschlands wurde neben einem betreffenden Gedenkstein ein Baum gepflanzt. Um welchen handelt es sich?

Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 12. Dezember 2012 um 21 Uhr. Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Florian Hebenstreit aus Heidelberg mit der Lösung „Op Do“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Netzrätsel Vollautomatik? Nein danke

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Fotografieren, aber richtig. Mehr Von Jochen Reinecke

26.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
41.000 Meter Google-Manager bricht Baumgartner-Rekord

Der Stratosphärensprung Felix Baumgartners war vor zwei Jahren ein Medienereignis, jetzt hat ein Google-Manager den Rekord ganz gelassen gebrochen: Alan Eustace sprang aus 41.000 Metern ab. Mehr

25.10.2014, 11:43 Uhr | Gesellschaft
Googles Inbox Wie war die Nummer vom Pizzaboten?

Google preist Inbox als Neuerfindung der E-Mail an. Die App soll jedoch mit den eingebauten Kalender- und To-Do-Listen-Funktionen wesentlich weiter in das Leben der Nutzer reichen, als ein herkömmliches E-Mail-Programm. Mehr Von Felix-Emeric Tota

23.10.2014, 13:11 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.12.2012, 14:29 Uhr

Antibiotika-Notstand in der Medizin

Von Joachim Müller-Jung

Immer mehr Antibiotika werden unwirksam, die Opferzahlen steigen seit Jahren. Und der Bundesminister? Der tut bestürzt und pflegt die politische Tradition: im Hintergrund bleiben. Mehr 2 86