Home
http://www.faz.net/-gwz-74v5f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Die Wahrheit liegt in der goldenen Mitte

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir ermitteln geographische Mittelpunkte.

© http://www.geomidpoint.com Vergrößern

Sicherlich haben Sie das auch schon einmal erlebt: Es steht ein größeres Treffen mit Verwandten aus allen Teilen des Landes oder gar der Welt, an – und es ist keine Einigung darüber zu erzielen, wo es stattfinden soll.

Solche Diskussionen können künftig entschärft werden, indem Sie den „Geographic Midpoint Calculator“ einsetzen. Wie der Name schon andeutet, wird damit der geographische Mittelpunkt von zwei oder mehr Adressen berechnet. Die eher nüchtern designte Seite http://www.geomidpoint.com funktioniert so: Zuerst geben Sie in die „Address or city“-Zeile eine Anschrift ein, etwa „Frankfurt Hellerhofstraße“ Klicken Sie dann auf „Add“. Es erscheint ein Google-Maps-Ausschnitt der Gegend um die eingegebene Straße. Nun geben Sie in die Zeile eine zweite Adresse ein, sagen wir „Aachen Templergraben“. Nun sehen Sie einen neuen Kartenausschnitt: Er zeigt am westlichen Rand Aachen, am östlichen Frankfurt und in der Mitte, mit einem „M“ bezeichnet, Andernach am Rhein. Dies ist der geographische Mittelpunkt beider Adressen – und noch dazu ein durchaus malerisches Fleckchen.

Drei Rechenmethoden für den geometrischen Mittelpunkt stehen zur Verfügung. „Midpoint“ justiert den gesuchten Punkt über die Schwerkraftverteilung, „Center of minimum distance“ über die Luftlinie und „Average latitude/longitude“ bildet den Mittelwert der eingegebenen Längen- und Breitengrade. Und damit zurück zum Familienfest: Wer möchte, kann sich also jetzt immer noch streiten, welche der drei Methoden zum Einsatz kommen soll...

Und nun unser Rätsel: An einem der geographischen Mittelpunkte Deutschlands wurde neben einem betreffenden Gedenkstein ein Baum gepflanzt. Um welchen handelt es sich?

Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 12. Dezember 2012 um 21 Uhr. Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Florian Hebenstreit aus Heidelberg mit der Lösung „Op Do“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kartellverfahren Google entkam knapp härterer Strafe

Der Fall ist zwei Jahre alt: Google hat Suchergebnisse manipuliert, um seine eigenen Dienste besser zu verkaufen als die von Wettbewerbern. Das Urteil ist damals milde ausgefallen. Doch jetzt kommt heraus, dass der Konzern nur knapp einer Klage entkommen ist. Mehr Von Roland Lindner

20.03.2015, 16:46 Uhr | Wirtschaft
Bundeswirtschaftsminister Gabriel Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Aprilscherze im Web Doch keine Raserei in Italien

Italien hebt das Tempolimit auf, die Europäische Zentralbank geht in die Gastronomie und in Berlin sorgt eine neue Doppeldecker-U-Bahn für Aufsehen. Eine Auswahl ausgefallener Aprilscherze im Netz. Mehr Von Martin Franke und Norbert Wessendorf

01.04.2015, 17:14 Uhr | Gesellschaft
41.000 Meter Google-Manager bricht Baumgartner-Rekord

Der Stratosphärensprung Felix Baumgartners war vor zwei Jahren ein Medienereignis, jetzt hat ein Google-Manager den Rekord ganz gelassen gebrochen: Alan Eustace sprang aus 41.000 Metern ab. Mehr

09.12.2014, 13:10 Uhr | Gesellschaft
Lobbyismus Google kommt oft ins Weiße Haus

Google hat beste Verbindungen ins Weiße Haus. Jetzt wird deutlich: Kaum ein anderes Unternehmen hat so viele Termine im Stab des amerikanischen Präsidenten. Mehr Von Roland Lindner

25.03.2015, 17:50 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.12.2012, 14:29 Uhr

Macht endlich etwas aus dem Gehirn

Von Thomas Thiel

Was nun Visionäre? Europas Milliarden schweres „Human Brain Project“ soll eines Tages das Gehirn simulieren. Vorausgesetzt es kommt jetzt endlich in Gang. Mehr 5 6