Home
http://www.faz.net/-gwz-71g9p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel „Des Musikers Gedankenstütze“

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Konzertdevotionalien der besonderen Art.

© www.setlist.fm

Es gibt ein Accessoire, das auf keinem Rock-, Pop- und Jazzkonzert fehlen darf, nämlich die sogenannte Setlist. Üblicherweise handelt es sich dabei um ein DIN A4-Blatt, auf dem, mal mit Filzstift, mal säuberlich per Computerausdruck, die Abfolge der zu spielenden Stücke nachzulesen ist, nicht selten auch gleich inklusive der geplanten Zugaben. Die Setlist wird zumeist mit Textilklebeband am Bühnenboden fixiert, sodass der Frontmann respektive die Frontfrau der Band diesen Spickzettel jederzeit im Blickfeld hat.

Setlists sind nicht nur bei der Gema und ähnlichen Verwertungsgesellschaften beliebt, sondern in erster Linie begehrte Trophäen von Konzertbesuchern, denn sie stellen eine besondere Erinnerung an das verwichene Ereignis dar, und kann man mit ihnen zumindest gefühlt einen ganz kleinen Teil der Band mit nach Hause nehmen.

Die Website www.setlist.fm hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Setlists zu sammeln und auf diese Weise ein Archiv der flüchtigen Musikdarbietung zu schaffen. Das Projekt hat großen Zulauf; derzeit sind bereits mehr als 480000 Listen von fast 30000 Künstlern online. Eine Suchfunktion gestattet das Durchsuchen des Archivs, entweder im Volltext oder unter „Advanced Search“ direkt nach Künstler, Songs, Name der Tour (z.B. „The Wall“), Auftrittsort, Stadt oder Land. Selbstverständlich können Sie – nach einem etwas hakeligen Registrierungsprozess – eigene Setlists hinzufügen. Schade ist nur, dass lediglich Text-Auflistungen möglich sind und keine abfotografierten Listen, was die Sache etwas authentischer machen würde.

Nun unser Rätsel: Finden Sie heraus, welches Lied die Band „The Fall“ bei ihrem Konzert am 26. Januar 2006 in Antwerpen als zweites spielte. Die Antwort finden Sie – dies sei gleich vorausgeschickt – nicht bei setlist.fm. Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Antworten losen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 25. Juli 2012 um 21 Uhr. Den Namen des Gewinners veröffentlichen wir aus Urlaubsgründen in der Ausgabe vom 5. August.

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Podemos in Spanien Streit im Zentralkomitee

Podemos verliert in Spanien an Zustimmung. Generalsekretär Pablo Iglesias will trotzdem kein linkes Wahlbündnis eingehen. Warum? Mehr Von David Klaubert

24.08.2015, 15:27 Uhr | Politik
Kreative Schummler in Indien Wenn der Spickzettel durch’s Fenster kommt

Wer bei einer Prüfung schummeln will, bemüht sich normalerweise um größtmögliche Unauffälligkeit. Nicht so in dieser Schule im indischen Bundesstaat Bihar. Bei den Abschlussprüfungen hängten sich am Donnerstag auch viele Verwandte voll rein. Durch’s Fenster versorgten sie die Prüflinge mit Spickzetteln. Mehr

20.03.2015, 18:03 Uhr | Gesellschaft
Aus dem ZADIK Alles falsch, oder was?

Auch kleine Werke wollen sorgfältig geprüft sein. Am besten ist die Expertise aus erster Hand, am liebsten vom Künstler selbst. Hier einige Beispiele aus dem Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels, wie das aussehen kann. Mehr Von Rose-Maria Gropp

20.08.2015, 14:45 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Hans-Ulrich Treichel: Im Koeppen-Archiv

Im Koeppen-Archiv von Hans-Ulrich Treichel, gelesen von Thomas Huber. Mehr

10.07.2015, 22:06 Uhr | Feuilleton
Love Hotels Kann man von Japan lernen?

Das Land der aufgehenden Sonne galt lange Zeit als Zukunftslabor. Was Wissenschaft und Technik betrifft, mag das immer noch stimmen. Aber wie steht es dort mit dem Sex? Mehr Von Jörg Albrecht

22.08.2015, 09:00 Uhr | Wissen

Veröffentlicht: 20.07.2012, 18:00 Uhr

Weiches Wissen

Von Ulf von Rauchhaupt

Mehr als die Hälfte aller psychologischen Studien sind nicht reproduzierbar. Das geht sicher besser - aber nicht beliebig besser. Mehr 34 17