Home
http://www.faz.net/-gxa-79kul
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Der unbekannte Feind

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Kämpfen Sie gegen ein neues Virus.

© thegreatflu.com Vergrößern

Die Bekämpfung von Seuchen ist immer noch eine der größten medizinischen Herausforderungen. Mit dem Strategiespiel „The Great Flu“ (www.thegreatflu.com) kann man dies einmal ohne Ansteckungsgefahr am eigenen Leib erleben. Da das Spiel recht komplex ist, empfiehlt es sich, sowohl das Einleitungsvideo als auch das auf der Folgeseite unter „Instructions“ eingestellte Video anzuschauen.

Dann kann’s losgehen. Wählen Sie eines von fünf virtuellen Viren aus. Anfänger sollten es zunächst mit „Kai“ versuchen. Klicken Sie auf „Start Game“ und stellen Sie die Lautsprecher schön laut. Zunächst erklingt nur gruselige Musik. Sie sehen eine Weltkarte sowie eine Anzeige, die das Datum, die bisher infizierten und gestorbenen Personen sowie Ihr Budget zeigt. Warten Sie ein wenig ab - nach einer knappen Minute poppen die ersten Nachrichten auf: Eine Person ist erkrankt („Strange disease in China and Japan“ zum Beispiel). Nun sollten Sie aktiv werden. Klicken Sie mit der Maus auf die Region, aus der die Erkrankung gemeldet wurde. Über die Menüleiste am linken Rand können Sie nun - im Rahmen Ihres Budgets - verschiedene Maßnahmen ergreifen. Entsenden Sie Wissenschaftler, warnen Sie die Bevölkerung, isolieren Sie erkrankte Personen oder stocken Sie Impfstoffe auf. Sie müssen schnell und konzentriert handeln; der Zeitdruck ist hoch und es gilt, nicht nur im betroffenen Teil der Welt Hilfe zu leisten, sondern auch in den umliegenden Gebieten proaktiv tätig zu werden. Eine spannende und durchaus bedrohliche Simulation.

Nun zu unserem Rätsel: Welche Rolle spielten Pferdesättel bei der Entwicklung der ersten Antibiotika? Bitte senden Sie Ihre Antwort als Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de Unter allen korrekten Einsendungen verlosen wir einen 25-Euro-Einkaufsgutschein für ebook.de. Bei ebook.de gibt es nebst elektronischen auch weiterhin das vollständige Sortiment herkömmlicher Papierbücher. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 5. Juni 2013 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Wettbewerbs vom vergangenen Sonntag ist Verena Barth mit einem Highscore von 32395 Punkten. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel In der Disko nachts um halb fünf

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Komponieren im Team Mehr

24.08.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Netzrätsel Schauriges aus dem Schimmelreich

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: schauderhafte Immobilienangebote. Mehr

31.08.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Heute in der Zeitung Heilung durch Hirnforschung

Von Feuerwolken, Wirkstoffen gegen Ebola, diebischen Elstern und interstellaren Staubpartikeln sowie ungeübten Chirurgen und Fortschritten in der Neuroforschung berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage „Natur und Wissenschaft“. Mehr

21.08.2014, 16:47 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.06.2013, 08:07 Uhr

Berliner Zukunft

Von Christian Schwägerl

Gas geben oder bremsen - wofür entscheidet sich die Bundesforschungsministerin? Sie kann es sich aussuchen, in welche Art von Innovationen sie ihre stattlichen 14 Milliarden Euro anlegt. Ein Vorausblick in den Foresight-Bericht. Mehr 4