Home
http://www.faz.net/-gxa-74ivx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Der Möbiusbagel

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine Bastelanleitung für ein mathematisches Nahrungsmittel.

© http://wny.cc/TgHcrx Vergrößern

Ein Möbiusband ist eine sogenannte nichtorientierbare Fläche, das heißt, es gibt per definitionem keine Vorder- und Rückseite. So etwas ist recht einfach mit einem Streifen Papier herzustellen, dessen Enden man zusammenklebt, nachdem man eines der Enden zuvor um 180 Grad gedreht hat. Schwieriger ist es hingegen, einen „Möbius-Bagel“ herzustellen: Dabei wird ein Hefeteigkringel so in zwei Hälften geschnitten, dass sich als bestreichbare Schnittfläche kein Kreisring ergibt (wie in herkömmlichen Bagel), sondern eben ein Möbiusband.

Das ist schwierig, aber nicht unmöglich. Der amerikanische Wissenschaftsjournalist Robert Krulwich zeigt auf www.radiolab.org, wie es geht. Der genaue, „tiefe“ URL ist für den Abdruck zu lang, wir haben ihn unter http://wny.cc/TgHcrx hinterlegt (bitte Groß- und Kleinschreibung beim Abtippen beachten). In einer Videoanimation wird der Vorgang zunächst schematisch erklärt. Etwas weiter unten auf der Seite wird dann vorgeführt, wie all dies quasi am lebenden Objekt aussieht. Das Zuschneiden des Möbius-Bagels ist eine recht krümelige Angelegenheit, die aber mit ein bisschen Geduld und Geschick sehenswerte Resultate hervorbringen kann. Schöner Nebeneffekt: Wer das Gebäck auf diese topologisch raffiniertere Weise zerteilt, kann sich über eine besonders große Schmierfläche freuen, wie auch unter www.georgehart.com/bagel/bagel.html zu sehen ist. Der dort fotografierte Bagel kann locker eine Drittelpackung Frischkäse aufnehmen.

Und nun unser Rätsel: Es gibt tatsächlich Menschen, die eine temporäre Verschönerung anstreben, indem sie sich über einen Zeitraum von etwa zwei Stunden eine Salzlösung unterhalb der Stirn in die Haut injizieren. Wie lautet der Name einer solchen „Body-Modification“? Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 28. November 2012 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Johannes Spielhagen aus Bamberg mit der Lösung „MUD/Multi User Dungeon“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Für den kostenbewussten Weihnachtsmann

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Pakettarife im Überblick Mehr Von Jochen Reinecke

07.12.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Videoanimation Philae So hätte das Raummodul landen sollen

Seit Tagen sitzt das Landemodul Philae ohne Strom auf dem Kometen. Mitschuld ist die holprige Landung. Eine Videoanimation zeigt die Ideallinie. Mehr

19.11.2014, 15:41 Uhr | Wissen
Heute in der Zeitung Kritik am Hautkrebs-Screening

Vom unbekannten Immunleiden der Pflanzen und von einem radikalen Ansatz zur Patientenvorsorge aus Schweden sowie vom Großen Roten Fleck auf dem Jupiter und dem Stammbaum der Vögel sowie vom zweifelhaften Erfolg der Hautkrebsfrüherkennung berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

17.12.2014, 06:00 Uhr | Wissen
Smartphone-Entwicklung iPhone-Konkurrent hat zwei Displays

Das Yotaphone aus Russland ist ein Smartphone mit zwei Bildschirmen - neben dem üblichen Touchscreen auf der Vorderseite gibt es ein ständig laufendes E-Paper-Display auf der Rückseite. Mehr

03.12.2014, 14:57 Uhr | Technik-Motor
Heute in der Zeitung Psychische Krankheit ist noch immer stigmatisiert

Über das Stigma, das Menschen noch immer nach einer psychiatrischen Diagnose trifft, über das Wundermaterial Graphen, über Zellen, mit deren Hilfe sich die Länge der Erholungsphase nach OPs vorhersagen lässt, und über den massiven Austausch von Bakterien bei Zungenküssen berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

03.12.2014, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.11.2012, 18:00 Uhr