Home
http://www.faz.net/-gxa-74ivx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Der Möbiusbagel

 ·  Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine Bastelanleitung für ein mathematisches Nahrungsmittel.

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Ein Möbiusband ist eine sogenannte nichtorientierbare Fläche, das heißt, es gibt per definitionem keine Vorder- und Rückseite. So etwas ist recht einfach mit einem Streifen Papier herzustellen, dessen Enden man zusammenklebt, nachdem man eines der Enden zuvor um 180 Grad gedreht hat. Schwieriger ist es hingegen, einen „Möbius-Bagel“ herzustellen: Dabei wird ein Hefeteigkringel so in zwei Hälften geschnitten, dass sich als bestreichbare Schnittfläche kein Kreisring ergibt (wie in herkömmlichen Bagel), sondern eben ein Möbiusband.

Das ist schwierig, aber nicht unmöglich. Der amerikanische Wissenschaftsjournalist Robert Krulwich zeigt auf www.radiolab.org, wie es geht. Der genaue, „tiefe“ URL ist für den Abdruck zu lang, wir haben ihn unter http://wny.cc/TgHcrx hinterlegt (bitte Groß- und Kleinschreibung beim Abtippen beachten). In einer Videoanimation wird der Vorgang zunächst schematisch erklärt. Etwas weiter unten auf der Seite wird dann vorgeführt, wie all dies quasi am lebenden Objekt aussieht. Das Zuschneiden des Möbius-Bagels ist eine recht krümelige Angelegenheit, die aber mit ein bisschen Geduld und Geschick sehenswerte Resultate hervorbringen kann. Schöner Nebeneffekt: Wer das Gebäck auf diese topologisch raffiniertere Weise zerteilt, kann sich über eine besonders große Schmierfläche freuen, wie auch unter www.georgehart.com/bagel/bagel.html zu sehen ist. Der dort fotografierte Bagel kann locker eine Drittelpackung Frischkäse aufnehmen.

Und nun unser Rätsel: Es gibt tatsächlich Menschen, die eine temporäre Verschönerung anstreben, indem sie sich über einen Zeitraum von etwa zwei Stunden eine Salzlösung unterhalb der Stirn in die Haut injizieren. Wie lautet der Name einer solchen „Body-Modification“? Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 28. November 2012 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Johannes Spielhagen aus Bamberg mit der Lösung „MUD/Multi User Dungeon“. Herzlichen Glückwunsch!

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Die Suche im Stil der Lochkartenjahre

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Googeln mit Lochkarten und Tonbandspeicher Mehr

13.04.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Leser zeigen ihre Legos Schicken Sie uns Ihre Erinnerungen

Die typischen Geräusche aus dem Kinderzimmer, Glücksgefühle beim zufälligen Wiederfinden auf dem Dachboden, Alltagslösungen aus den bunten Steinen: Unsere Leser schicken uns ihre schönsten Lego-Erlebnisse. Machen Sie mit. Mehr

11.04.2014, 08:50 Uhr | Feuilleton
Heute in der Zeitung Attacken im Kopf

Von ungewöhnlichen Bakterien, einem außergewöhnlich robusten Stern und von Fischen im Zeiten des Klimawandels sowie dem Lebensweg des ansteckenden Coronavirus und Fortschritten bei der Behandlung von chronischer Migräne, berichten wir in der heutigen FAZ-Beilage „Natur und Wissenschaft“. Mehr

16.04.2014, 11:43 Uhr | Wissen

23.11.2012, 18:00 Uhr

Weitersagen

Dickes Ende?

Von Christina Hucklenbroich

Es gibt schon seltsame Studien. Eine hat untersucht, ob Diäten bei jungen Bräuten ansprechen oder nicht. Eher nicht, ist das ernüchternde Ergebnis, trotz aller Bemühungen. Mehr 1 1