Home
http://www.faz.net/-gxa-72tj8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Das Zünglein an der Waage

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Tetris für Fortgeschrittene.

© http://www.kongregate.com/games/NothingCasual/libra/ Vergrößern

Künstler, Musiker und Programmierer wissen, dass limitierte Mittel durchaus die Kreativität anstacheln können. Nehmen wir als Beispiel alte Computerspiele aus der Heimcomputer-Ära: Selbst als Speicherplatz noch teuer und Grafik- und Soundfähigkeiten der Rechner noch vergleichsweise bescheiden waren, gab es schon fesselnde Spiele, die teilweise bis heute beliebt sind, wie das legendäre Tetris. Eine originelle Neuauflage dieses Spieleklassikers ist nun als Browserspiel unter dem Namen Libra zu finden unter www.kongregate.com/games/NothingCasual/libra/.

Beim Spielstart sehen Sie eine alte Apothekerwaage, auf deren Waagschalen Sie eine vorgegebene Zahl von Bauklötzen im klassischen Tetris-Muster verteilen sollen. Die Klötze fallen jedoch nicht sukzessive von oben herunter, sondern sie befinden sich bereits zu Beginn des Spieles auf dem Bildschirm, um einzeln mit der Maus auf je eine der beiden Waagschalen gezogen zu werden. Wie bei Tetris können Sie die Klötze, damit sie zu den bereits liegenden passen, rotieren; hierzu drücken Sie die Leertaste, während Sie einen Stein mit der Maus festhalten, wodurch ein Block jeweils um 90 Grad im Uhrzeigersinn rotiert.

Ziel des Spieles ist, alle Blöcke eines Levels auf den Waagschalen zu platzieren, ohne dass die Waage dabei aus dem Gleichgewicht gerät. Wenn Sie eine vollständige horizontale Reihe gebildet haben, wird diese - wie im Original - gelöscht und die darüber liegenden Steine rutschen nach unten. Das Spiel besteht aus zahlreichen Leveln; der Schwierigkeitsgrad changiert dabei von puppenleicht bis höllenschwer.

Nun unser Rätsel: Zehn Jahre nach Tetris entwickelte der Tetris-Erfinder ein weiteres Spiel, in dessen Namen „Elemente“ vorkommen. Wie heißt dieses Spiel? Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 19. September 2012 um 21 Uhr.

Das Rätsel der vergangenen Woche hat Robert Keller aus Karlsruhe gewonnen. Die Lösung lautete „Batenbrock“ - gemeint war der dortige „Tetraeder“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Vollautomatik? Nein danke

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Fotografieren, aber richtig. Mehr Von Jochen Reinecke

26.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Tricky Adrian Thaws

Hörprobe: Silly Games Mehr

22.09.2014, 16:34 Uhr | Feuilleton
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Nord-Frankreich Flüchtlinge spielen Katz und Maus mit der Polizei

Eine Fähre im Hafen von Calais. Die ist das Ziel von Hunderten von Flüchtlingen im Norden Frankreichs, denn damit hoffen sie, nach England zu gelangen. Doch davor müssen sie es irgendwie an Bord eines der Lastwagen schaffen, die auf die Überfahrt warten. Mehr

23.10.2014, 17:11 Uhr | Politik
Gewalt in Videospielen Gesundes Distanzverhalten

Wissenschaftler der Mainzer Universität zeigen Videospiele vor Publikum, um mit Vorurteilen aufzuräumen. Ihre Kritiker bezeichnen sie als Populisten. Mehr Von Frederik von Castell, Mainz

21.10.2014, 15:01 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.09.2012, 18:00 Uhr

Antibiotika-Notstand in der Medizin

Von Joachim Müller-Jung

Immer mehr Antibiotika werden unwirksam, die Opferzahlen steigen seit Jahren. Und der Bundesminister? Der tut bestürzt und pflegt die politische Tradition: im Hintergrund bleiben. Mehr 2 87