Home
http://www.faz.net/-gxa-75z2x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Bunte Bilder

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Zeichenprogramm der anderen Art.

© http://bomomo.com/ Vergrößern

Viele, die das Betriebssystem Windows nutzen, sind wohl irgendwann einmal auf das Zeichenprogramm Paint gestoßen. Es ist trotz seiner teutonisch anmutenden Oberfläche offenbar so beliebt, dass die Microsoft-Entwickler es bis hin zum Windows-7-Release mit ins Software-Zubehör packten. Ein ähnlich spartanisches Online-Programm, mit dem sich originelle Bildchen fertigen lassen, ist zu finden unter www.bomomo.com - ein Surftipp, den mir die Leserin Stefanie Herding aus Wuppertal per Mail übersandte.

Das Programm läuft in älteren Internet-Explorer-Varianten nicht ganz fehlerfrei, unter Chrome oder Firefox hingegen bestens. Beim ersten Aufruf der Seite sehen Sie eine weiße Fläche mit kleinen Kreisen, die nach dem Zufallsprinzip um Ihren Mauszeiger herumtanzen. Wenn Sie die Maustaste drücken und gleichzeitig die Maus bewegen, hinterlassen diese Kreise farbige Spuren. Am unteren Rand der weißen Fläche gibt es zwanzig Schaltflächen, mit denen Sie das Aussehen und die Bewegungsart der Zeichenelemente verändern können. Damit lassen sich Effekte aufrufen, die von aquarellartigen Techniken bis hin zum Kartoffel- oder Stempeldruck variieren. Fertige Kunstwerke können durch einen Klick auf die rechte äußere Schaltfläche in verschiedenen Qualitätsstufen abgespeichert werden. Mit einer solchen Grafik, auf edlem Papier im A2-Format gedruckt und repräsentativ gerahmt, kann man durchaus Eindruck schinden.

Und nun unser Rätsel: Welcher im 20. Jahrhundert geborene Künstler gilt als Mitbegründer des „Action Painting“? Sein Geburtsort trägt denselben Namen wie ein Song der Musikgruppe Mogwai. Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für ebook.de aus; dort können Sie nebst E-Books auch Papierbücher erhalten. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, 30. Januar 2013 um 21 Uhr. Die Gewinnerin des Rätsels der vergangenen Woche ist Andrea Osswald aus Castrop-Rauxel mit der Lösung „Endangered Geräusche“. Herzlichen Glückwunsch!

Kommenden Sonntag veröffentlichen wir Auflösung und Gewinner des Silvesterrätsels.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Polizei geht gegen Scharia-Polizei vor

Nach Patrouillen der selbst ernannten Scharia-Polizei hat die Polizei Wuppertal ihre Kräfte verstärkt. Wuppertal gilt als eine Hochburg der salafistischen Szene. Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben inzwischen Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsverbot gegen die Gruppe eingeleitet. Mehr

08.09.2014, 17:50 Uhr | Politik
Apples iPads und iMac Hauchdünn und hochauflösend

Apple stellt die superschlanken iPad Air 2 und iPad Mini 3 vor, und der neue iMac mit Retina-Display debütiert als Display-Pixelmeister. Gewagt ist das alles nicht, aber konsequent. Mehr Von Michael Spehr, Berlin

16.10.2014, 21:04 Uhr | Technik-Motor
Demonstration nach Anschlag auf Synagoge

Rund 250 Menschen haben sich am Dienstag in Wuppertal versammelt, um gegen den Anschlag und für den Frieden zu demonstrieren. Mehr

29.07.2014, 22:23 Uhr | Aktuell
Leser-Aufruf Wie bringen Sie das Land in die Stadt?

Nachbarschaftsgärten sprießen in den Großstädten wie Pilze aus dem Boden. Aber sind sie die einzige Möglichkeit für Städter, der Landlust in der Stadt zu frönen? Mehr

16.10.2014, 16:55 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 18:00 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 8