Home
http://www.faz.net/-gxa-75z2x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Bunte Bilder

 ·  Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Zeichenprogramm der anderen Art.

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Viele, die das Betriebssystem Windows nutzen, sind wohl irgendwann einmal auf das Zeichenprogramm Paint gestoßen. Es ist trotz seiner teutonisch anmutenden Oberfläche offenbar so beliebt, dass die Microsoft-Entwickler es bis hin zum Windows-7-Release mit ins Software-Zubehör packten. Ein ähnlich spartanisches Online-Programm, mit dem sich originelle Bildchen fertigen lassen, ist zu finden unter www.bomomo.com - ein Surftipp, den mir die Leserin Stefanie Herding aus Wuppertal per Mail übersandte.

Das Programm läuft in älteren Internet-Explorer-Varianten nicht ganz fehlerfrei, unter Chrome oder Firefox hingegen bestens. Beim ersten Aufruf der Seite sehen Sie eine weiße Fläche mit kleinen Kreisen, die nach dem Zufallsprinzip um Ihren Mauszeiger herumtanzen. Wenn Sie die Maustaste drücken und gleichzeitig die Maus bewegen, hinterlassen diese Kreise farbige Spuren. Am unteren Rand der weißen Fläche gibt es zwanzig Schaltflächen, mit denen Sie das Aussehen und die Bewegungsart der Zeichenelemente verändern können. Damit lassen sich Effekte aufrufen, die von aquarellartigen Techniken bis hin zum Kartoffel- oder Stempeldruck variieren. Fertige Kunstwerke können durch einen Klick auf die rechte äußere Schaltfläche in verschiedenen Qualitätsstufen abgespeichert werden. Mit einer solchen Grafik, auf edlem Papier im A2-Format gedruckt und repräsentativ gerahmt, kann man durchaus Eindruck schinden.

Und nun unser Rätsel: Welcher im 20. Jahrhundert geborene Künstler gilt als Mitbegründer des „Action Painting“? Sein Geburtsort trägt denselben Namen wie ein Song der Musikgruppe Mogwai. Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für ebook.de aus; dort können Sie nebst E-Books auch Papierbücher erhalten. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, 30. Januar 2013 um 21 Uhr. Die Gewinnerin des Rätsels der vergangenen Woche ist Andrea Osswald aus Castrop-Rauxel mit der Lösung „Endangered Geräusche“. Herzlichen Glückwunsch!

Kommenden Sonntag veröffentlichen wir Auflösung und Gewinner des Silvesterrätsels.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Die Suche im Stil der Lochkartenjahre

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Googeln mit Lochkarten und Tonbandspeicher Mehr

13.04.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Leser zeigen ihre Legos Schicken Sie uns Ihre Erinnerungen

Die typischen Geräusche aus dem Kinderzimmer, Glücksgefühle beim zufälligen Wiederfinden auf dem Dachboden, Alltagslösungen aus den bunten Steinen: Unsere Leser schicken uns ihre schönsten Lego-Erlebnisse. Machen Sie mit. Mehr

11.04.2014, 08:50 Uhr | Feuilleton
Netzrätsel Im Rhythmus des Herzen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: (fast) live dabei beim Herzschlag. Mehr

06.04.2014, 08:00 Uhr | Wissen

25.01.2013, 18:00 Uhr

Weitersagen
 

Der Wind dreht sich

Von Joachim Müller-Jung

Der neue IPCC-Bericht warnt vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels. Gleichzeitig wird aber deutlich, dass es keine globale Klimapolitik geben wird. Regionale Interessen erfordern regionale Ziele. Mehr 165 49