Home
http://www.faz.net/-gwz-73hxj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Brom, Chrom und Co.

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein ganz besonderes Periodensystem der Elemente

© http://www.periodicvideos.com Vergrößern

Wenn der Begriff „Periodensystem der chemischen Elemente“ fällt, denken wohl die meisten Menschen an ein etwas dröge gestaltetes Riesen-Poster, das die Wände von Chemie-Unterrichtsräumen dekoriert. Dass man diese trockene Materie aber durchaus anschaulich darstellen kann, zeigt die Internetseite www.periodicvideos.com. Auf dieser Website, übrigens ein Gemeinschaftsprojekt der University of Nottingham und des Videojournalisten Brady Haran, stellen Chemiker ebenjener Hochschule sämtliche Elemente des Periodensystems in Form eines kurzen Videos vor. Klickt man beispielsweise auf „He“ für Helium, so sieht man zunächst, wie ein Luftballon mit Helium gefüllt wird. Es wird gezeigt, wie dieser Ballon zur Zimmerdecke strebt. Sodann wird ein glühender Metallstab zum Ballon geführt - welcher mit einem lauten Knall explodiert. Als nächstes wird ein heliumgefüllter Ballon mit flüssigem Stickstoff übergossen, woraufhin er erst zusammenschrumpelt, um sich dann wenig später wieder zu entfalten und gen Decke zu steigen. All dies wird ergänzt durch fachkundige Kommentare eines Wissenschaftlers mit beeindruckender Phil-Spector-Gedenk-Frisur.

Dieses Online-Projekt ist unterhaltsam und lehrreich zugleich. Sehr sehenswert ist etwa auch das Video zu Natrium; das Gezeigte ist allerdings nicht zur Nachahmung in den heimischen vier Wänden geeignet. Fast alle Videos zeigen Experimente, nur bei den seltenen oder allzu gefährlichen Elementen beschränken sich die Videos auf das gesprochene Wort.

Nun unser Rätsel: Es gibt ein chemisches Element, dessen Salze auch als Psychotherapeutikum eingesetzt werden. Es wurde Anfang der Neunziger Jahre von einer amerikanischen Grunge-Band besungen. Wie lautet der Name dieser Band? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 17. Oktober 2012 um 21 Uhr.

Das Rätsel der vergangenen Woche hat Kurt Franck aus Düren gewonnen. Die Lösung lautete „Fantasie in Blau“, der Interpret ist Helge Schneider. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Die Chemie zum Tanzen bringen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Das periodische System außer Rand und Band. Mehr Von Jochen Reinecke

12.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Berlin Video: Klaus Wowereit eröffnet Installation Lichtgrenze

Die Installation zeichnet den Verlauf der Berliner Mauer nach – bis am Sonntagabend die Ballons in den Himmel aufsteigen. Mehr

07.11.2014, 22:24 Uhr | Politik
Netzrätsel Von nun an wird zurückgegoogelt

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Kämpfen Sie gegen Google! Mehr Von Jochen Reinecke

19.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Fahrrad-Stuntman Die Kunststücke eines schottischen Trial-Bikers

Er fährt Wände oder Bäume hinauf und springt scheinbar spielend leicht über Zäune und Häuserdächer. Mit seinen choreografierten Stunt-Videos ist der Trial-Biker Danny MacAskill zum Internet-Star geworden: Einige seiner Clips haben mehr als 30 Millionen Aufrufe. In seinem jüngsten Video "The Ridge" bezwingt er mit dem Rad die schroffen Berge der Isle of Skye im Nordwesten Schottlands. Mehr

11.12.2014, 11:53 Uhr | Aktuell
Netzrätsel Schön sind nicht nur Primzahlen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Klatsch und Tratsch aus der Welt der Zahlen. Mehr Von Jochen Reinecke

05.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.10.2012, 18:00 Uhr

Gesetzesfrust um Embryonen und Gene

Von Joachim Müller-Jung

Eine „heiße Kartoffel“, das ist Biopolitik heute. Klonen, Stammzellen, Gentechnik - nichts mehr wird in Berlin angefasst, obwohl selbst einfache Begriffe wie Embryo längst ungeklärt sind. Und die Forscher? Sie tun und jammern schüchtern. Mehr 6 14