Home
http://www.faz.net/-gxa-73hxj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Brom, Chrom und Co.

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein ganz besonderes Periodensystem der Elemente

© http://www.periodicvideos.com Vergrößern

Wenn der Begriff „Periodensystem der chemischen Elemente“ fällt, denken wohl die meisten Menschen an ein etwas dröge gestaltetes Riesen-Poster, das die Wände von Chemie-Unterrichtsräumen dekoriert. Dass man diese trockene Materie aber durchaus anschaulich darstellen kann, zeigt die Internetseite www.periodicvideos.com. Auf dieser Website, übrigens ein Gemeinschaftsprojekt der University of Nottingham und des Videojournalisten Brady Haran, stellen Chemiker ebenjener Hochschule sämtliche Elemente des Periodensystems in Form eines kurzen Videos vor. Klickt man beispielsweise auf „He“ für Helium, so sieht man zunächst, wie ein Luftballon mit Helium gefüllt wird. Es wird gezeigt, wie dieser Ballon zur Zimmerdecke strebt. Sodann wird ein glühender Metallstab zum Ballon geführt - welcher mit einem lauten Knall explodiert. Als nächstes wird ein heliumgefüllter Ballon mit flüssigem Stickstoff übergossen, woraufhin er erst zusammenschrumpelt, um sich dann wenig später wieder zu entfalten und gen Decke zu steigen. All dies wird ergänzt durch fachkundige Kommentare eines Wissenschaftlers mit beeindruckender Phil-Spector-Gedenk-Frisur.

Dieses Online-Projekt ist unterhaltsam und lehrreich zugleich. Sehr sehenswert ist etwa auch das Video zu Natrium; das Gezeigte ist allerdings nicht zur Nachahmung in den heimischen vier Wänden geeignet. Fast alle Videos zeigen Experimente, nur bei den seltenen oder allzu gefährlichen Elementen beschränken sich die Videos auf das gesprochene Wort.

Nun unser Rätsel: Es gibt ein chemisches Element, dessen Salze auch als Psychotherapeutikum eingesetzt werden. Es wurde Anfang der Neunziger Jahre von einer amerikanischen Grunge-Band besungen. Wie lautet der Name dieser Band? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 17. Oktober 2012 um 21 Uhr.

Das Rätsel der vergangenen Woche hat Kurt Franck aus Düren gewonnen. Die Lösung lautete „Fantasie in Blau“, der Interpret ist Helge Schneider. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Quatsch mit Soße

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Soßentütchen aus aller Welt. Mehr Von Jochen Reinecke

13.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
So funktioniert das neue soziale Netzwerk Ello

Das neue soziale Netzwerk Ello sorgt in der Internetwelt für Aufsehen. Maike Haselmann zeigt im Video, wie es in der geschlossenen Testphase aussieht. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr

07.10.2014, 15:25 Uhr | Wirtschaft
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
100 Jahre Tränengas

Der Erste Weltkrieg hat zweifellos tödlichere Innovationen hervorgebracht als den Einsatz von Xylylbromid oder Bromessigsäureethylester, aber trotzdem stehen diese chemischen Verbindungen symbolisch für die Zeitenwende, die sich vor 100 Jahren vollzog. Mehr Von Johannes Leithäuser

31.08.2014, 12:41 Uhr | Politik
Studie in den Vereinigten Staaten Schüsse töten pro Tag sieben Minderjährige

Kaum ein Tag vergeht in den Vereinigten Staaten, ohne dass Kinder oder Jugendliche durch Schüsse ums Leben kommen. Oft liegt der Fehler bei den Eltern, die ihre Waffen zu Hause nicht wegsperren. Mehr

14.10.2014, 19:39 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.10.2012, 18:00 Uhr