http://www.faz.net/-gwz-71n64
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.07.2012, 18:00 Uhr

Netzrätsel Bach-Musik mal ganz anders erlebt

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine Cello-Suite zum „Anfassen“.

von Jochen Reinecke
© www.baroque.me

Bekannt ist, dass Johann Sebastian Bach ein strenger Formalist war. Viele seiner Kompositionen, insbesondere seine Suiten und Fugen, folgen Symmetriegesetzen und enthalten allerlei zahlenmystische Details. Alexander Chen aus New York hat mit einem interessanten musikalisch-wissenschaftlichen Projekt versucht, das Präludium aus Bachs Cello-Suite Nr. 1 zu visualisieren.

Unter www.baroque.me wird die monophone Cello-Stimme bildlich dargestellt, indem die einzelnen Töne als unterschiedlich lange klingende Saiten gezeigt werden, welche fortlaufend durch vier kleine Kugeln angeschlagen werden. Synchron dazu erklingt die Musik. Das hört sich zunächst nicht sonderlich spannend an, doch Chen hat seine Visualisierung so geschickt angelegt, dass die Kugeln während der „Aufführung“ völlig ruhig auf zwei Kreisbahnen laufen - und nur periodisch alle paar Takte die Saitenlängen verändert werden. Eine weitere Besonderheit ist, dass Sie als Betrachter in die Online-Darbietung eingreifen können, indem Sie Kugeln mit dem Mauszeiger berühren und somit ausbremsen, fixieren oder von Ihrer Bahn ablenken können. Dadurch ergeben sich recht witzige Klangeffekte und Sie werden feststellen, wie leicht sich das fragile Symmetriegebilde dieses Präludiums stören lässt. Allerdings funktioniert baroque.me auf manchen Browsern unterschiedlich zuverlässig; am stabilsten läuft die Aktion auf Google Chrome. Empfehlenswert ist auch der Blog von Alexander Chen, der auf zahlreiche interessante Spielereien aus der Schnittmenge von Musik und Kybernetik verweist - zu finden unter http://blog.chenalexander.com.

Nun unser Rätsel: Wie lautet die Bachwerkeverzeichnis-Nummer einer viersätzigen Flötensonate, deren erster Satz die Flötisten aufgrund ihrer ununterbrochenen Sechzehntelketten in arge Atemnot bringen kann? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 1. August 2012 um 21 Uhr. Den Namen des Gewinners veröffentlichen wir in der Ausgabe vom 5. August.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cyanobakterien-Kolonie Pflaumenernte auf dem Seeboden

Cyanobakterien mögen es eigentlich sauber, auf Grönland gedeihen sie jedoch auch in verunreinigten Gewässern. In Grönland haben Forscher nun eine außergewöhnliche Entdeckung gemacht. Mehr Von Horst Rademacher

16.04.2016, 10:00 Uhr | Wissen
Musikmesse Alte Leier, neuer Look

Cello, Gitarre, Blockflöte: Traditionelle Instrumente, seit Urzeiten beliebt. Nun wollen findige Entwickler die Instrumente fit für die Zukunft machen. Mehr

08.04.2016, 16:41 Uhr | Technik-Motor
Offenbach Polizist schießt auf Mann in Polizeiwache

Im Offenbacher Polizeirevier greift ein festgenommener Mann die Beamten an. Ein Polizist zieht seine Waffe und schießt dreimal auf den Angreifer. Mehr

26.04.2016, 17:09 Uhr | Rhein-Main
Seat Infotainment Der Kleine mit dem großen Multimedia-Programm

Infotainment spielt im Seat Ibiza auf hohem Niveau: Mit dem Full-Link-System lassen sich Routenführung, Musik und SMS vom Smartphone auf den Bordmonitor holen. Mehr

20.04.2016, 13:09 Uhr | Technik-Motor
Netzrätsel Sage mir, was du erkennst

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Bilderkennung mit künstlicher Intelligenz. Mehr Von Jochen Reinecke

24.04.2016, 08:00 Uhr | Wissen

Rauschalarm für Drogeneinsteiger

Von Joachim Müller-Jung

Weltweit rollt eine Welle für die Legalisierung von Cannabis. Ein Signal mit fatalen Folgen. Drogenmediziner sehen sich gezwungen, öffentlich zu warnen: Die Psychose-Gefahr für junge Menschen wird unterschätzt. Mehr 40 63