Home
http://www.faz.net/-gxa-71n64
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Bach-Musik mal ganz anders erlebt

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine Cello-Suite zum „Anfassen“.

© www.baroque.me Vergrößern

Bekannt ist, dass Johann Sebastian Bach ein strenger Formalist war. Viele seiner Kompositionen, insbesondere seine Suiten und Fugen, folgen Symmetriegesetzen und enthalten allerlei zahlenmystische Details. Alexander Chen aus New York hat mit einem interessanten musikalisch-wissenschaftlichen Projekt versucht, das Präludium aus Bachs Cello-Suite Nr. 1 zu visualisieren.

Unter www.baroque.me wird die monophone Cello-Stimme bildlich dargestellt, indem die einzelnen Töne als unterschiedlich lange klingende Saiten gezeigt werden, welche fortlaufend durch vier kleine Kugeln angeschlagen werden. Synchron dazu erklingt die Musik. Das hört sich zunächst nicht sonderlich spannend an, doch Chen hat seine Visualisierung so geschickt angelegt, dass die Kugeln während der „Aufführung“ völlig ruhig auf zwei Kreisbahnen laufen - und nur periodisch alle paar Takte die Saitenlängen verändert werden. Eine weitere Besonderheit ist, dass Sie als Betrachter in die Online-Darbietung eingreifen können, indem Sie Kugeln mit dem Mauszeiger berühren und somit ausbremsen, fixieren oder von Ihrer Bahn ablenken können. Dadurch ergeben sich recht witzige Klangeffekte und Sie werden feststellen, wie leicht sich das fragile Symmetriegebilde dieses Präludiums stören lässt. Allerdings funktioniert baroque.me auf manchen Browsern unterschiedlich zuverlässig; am stabilsten läuft die Aktion auf Google Chrome. Empfehlenswert ist auch der Blog von Alexander Chen, der auf zahlreiche interessante Spielereien aus der Schnittmenge von Musik und Kybernetik verweist - zu finden unter http://blog.chenalexander.com.

Nun unser Rätsel: Wie lautet die Bachwerkeverzeichnis-Nummer einer viersätzigen Flötensonate, deren erster Satz die Flötisten aufgrund ihrer ununterbrochenen Sechzehntelketten in arge Atemnot bringen kann? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 1. August 2012 um 21 Uhr. Den Namen des Gewinners veröffentlichen wir in der Ausgabe vom 5. August.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Tippen, bis die Tasten qualmen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein suchterzeugender Schnellschreibwettbewerb. Mehr

14.09.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Alexander

Die Zutaten für den Cocktail "Alexander". Mehr

25.06.2014, 15:27 Uhr | Gesellschaft
Geschichte der Kirchenmusik Ermuntert euch und singt mit Schall

Für Geist, Ohr und Seele sind Helene Fischer und die Fangesänge einfach nicht genug: Johann Hinrich Claussen legt eine beherzte und kenntnisreiche Historie der Kirchenmusik vor. Ein Gastbeitrag. Mehr

07.09.2014, 08:33 Uhr | Feuilleton
Papst Franziskus spricht seine Vorgänger Johannes Paul II und Johannes XXIII heilig

In Rom hat Papst Franziskus seine beiden Vorgänger Johannes XXII. und Johannes Paul II. zu Heiligen der katholischen Kirche erhoben. An der Veranstaltung auf dem Petersplatz nahmen Zehntausende teil. Mehr

27.04.2014, 11:47 Uhr | Gesellschaft
Heute in der Zeitung Der achtzehnte Geburtstag - ein Risiko für chronisch Kranke

In der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft berichten wir über eine eine der zentralen Debatten der Kinderheilkunde: Wenn chronisch kranke Jugendliche in die Erwachsenenmedizin wechseln müssen, verlieren sie ihre Spenderniere oder den Kontakt zum Diabetologen. Was muss sich ändern? Zudem berichten wir über die finanzkräftige Allianz von Pharmaindustrie und Universitätskliniken, über die Rolle von Wassermolekülen bei der Oxidation von giftigem Kohlenmonoxid und darüber, was die Hirnforschung über Kunst und Kreativität herausgefunden hat. Mehr

17.09.2014, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.07.2012, 18:00 Uhr