http://www.faz.net/-gwz-78inw

Netzrätsel : Aufnahme läuft!

  • -Aktualisiert am

Bild: www.donottouch.org

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Onlinekunstwerk unter besonderer Berücksichtigung des Mauszeigers

          Den heutigen Surftipp ausführlich zu beschreiben ist keine einfache Aufgabe. Je mehr Details an dieser Stelle verraten werden, desto geringer wird der Überraschungseffekt. So viel kann jedoch gesagt werden: Was die niederländische Design- und Ideenagentur Moniker unter http://www.donottouch.org (aktuelle Browserversion von Internet Explorer, Firefox, Chrome oder Safari erforderlich) sich da ausgedacht hat, ist konzeptionell und technisch brillant.

          Es handelt sich bei dieser Internetseite um ein interaktives Musikvideo. Ein wichtiges Element in diesem Video ist der Mauszeiger. Während der Film abläuft, kriegen Sie verschiedene Aufgaben gestellt, die Sie durch die kreative Nutzung der Computermaus bewerkstelligen müssen. Das Besondere: Ihre Mausbewegungen werden aufgezeichnet - und zugleich sehen Sie ein riesiges Gewimmel sämtlicher Mausbewegungen, die vorherige Besucher der Internetseite hinterlassen haben. Kurz nachdem Sie dieses Spiel ganz durchgespielt haben, wird das Musikvideo neu berechnet und um Ihre Mausbewegungen ergänzt.

          Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Wenn Sie Gefallen an www.donottouch.org gefunden haben, sollten Sie unbedingt auch einmal auf der Homepage der Agentur vorbeischauen - unter www.studiomoniker.com gibt es nämlich weitere originelle Projekte aus der Schnittmenge zwischen Kunst und Kybernetik.

          Nun unser Rätsel: Welcher niederländische Regisseur hat einen Film über einen vom Pech verfolgten Kellner gedreht, dem peu à peu sein Leben entgleitet - bis er feststellt, dass er nur eine Romanfigur ist und den Autor aufsucht, der seine Geschichte aufschreibt? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag (Name des Regisseurs) bitte per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Zu gewinnen gibt es einen 25-Euro-Gutschein für www.ebook.de. Hier können nebst E-Books selbstverständlich auch weiterhin klassische Bücher bestellt werden. Der Einsendeschluss für dieses Rätsel ist Mittwoch, der 24. April 2013 um 22 Uhr.

          Das Rätsel der vorvergangenen Woche hat Adrian Sommer aus Münster mit der Lösung „45 Dollar“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Gemalte Fotorealität

          Netzrätsel : Gemalte Fotorealität

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Sie zeichnen – und der Computer macht ein „Foto“ daraus.

          Hackfleisch vom Blech

          Netzrätsel : Hackfleisch vom Blech

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: die möglicherweise schlimmsten Kochrezepte des Internets.

          Topmeldungen

          Wird bald die erste Jamaika-Koalition auf Bundesebene Deutschland regieren?

          Mögliche Koalitionsoptionen : Keiner will nach Jamaika

          Jamaika, Schwarz-Gelb oder doch wieder eine große Koalition? In der Theorie gibt es nach der Wahl verschiedene Möglichkeiten der Regierungsbildung für Angela Merkel. Aber welches Bündnis ist wie wahrscheinlich?
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.