Home
http://www.faz.net/-gwz-7484v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Am Himmel leuchten nicht nur die Sterne...

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: So sehen Sie die ISS am Abendhimmel.

© http://spotthestation.nasa.gov Vergrößern

Bei klarem Himmel sind nachts nicht nur Sterne und andere natürliche Himmelskörper zu sehen; auch die Internationale Raumstation, im Original „International Space Station“ (ISS) genannt, kann zu bestimmten Zeiten am Himmel beobachtet werden. Die ISS ist ein nationenübergreifendes Weltraumprojekt, kreist seit nunmehr fast 14 Jahren um die Erde und besteht aus mehr als 30 Modulen, für die jeweils ein bestimmtes am Projekt beteiligtes Land verantwortlich ist.

Die NASA hat nun unter http://spotthestation.nasa.gov einen besonderen Service online gestellt, der Sie schriftlich benachrichtigt, sobald die ISS an einem Ort Ihrer Wahl am Himmel sichtbar ist – wolkenloser Himmel und entsprechende Sichtverhältnisse vorausgesetzt. Hierzu gibt es auf der Website drei Dropdown-Menüs, in denen Sie zunächst Ihr Heimatland, die nähere Region sowie eine bestimmte Stadt aussuchen können. Auf der folgenden Seite können Sie Ihre E-Mail-Adresse hinterlegen und auswählen, ob Sie bevorzugt Meldungen über mögliche Sichtungen am Tages- oder Nachthimmel (oder beides) bekommen möchten.

Sie erhalten nach dem Abschluss der kostenlosen und zu nichts weiterem verpflichtenden Registrierung eine Bestätigungsmail mit einem Link, den Sie zur Verifizierung anklicken sollen - fertig. Von nun an werden Sie regelmäßig einige Stunden vor einer möglichen Sichtung per E-Mail informiert. Selbstverständlich lässt sich der Benachrichtigungsdienst jederzeit wieder unkompliziert abbestellen.

Und nun unser Rätsel: Mit welcher Versorgungsspannung arbeiten die russischen Module der Internationalen Raumstation und mit welcher Art von Energie werden diese betrieben? Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de.

Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 14. November 2012 um 21 Uhr. Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Lorenz Adlung aus Dossenheim mit der Lösung „Patentschrift Nr. 23608“. – Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Newton, Einstein und ihr

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Physik, spannend aufbereitet. Mehr

22.03.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Raumstation von innen Astronaut schwebt durch die ISS

Wie sieht es eigentlich genau aus in der Internationalen Raumstation ISS? Die NASA hat nun ein Video ins Internet gestellt. Astronaut Reid Wiseman macht darin eine kleine Führung durch die Raumstation. Mehr

07.11.2014, 11:12 Uhr | Wissen
Der heimliche Chef im Haus Das müssen Sie über Router wissen

Der Router ist die Schaltzentrale für nahezu sämtliche Elektronik in der Wohnung oder im Haus. Im Smart Home wird er wichtiger denn je. Was die Alleskönner alles können. Mehr Von Michael Spehr

19.03.2015, 11:25 Uhr | Technik-Motor
Raketenabsturz in Amerika Nasa-Raumtransporter Cygnus explodiert

Eine unbemannte amerikanische Trägerrakete ist am Dienstag im Bundesstaat Virgina abgestürzt. Sie sollte einen Raumgleiter für die internationale Raumstation ISS mit Forschungsmaterial, Lebensmittel und weiterem Nachschub in den Orbit bringen. Die Ursache für das Unglück sei bislang unklar, teilte die Raumfahrtbehörde NASA mit. Mehr

29.10.2014, 09:49 Uhr | Gesellschaft
Raumfahrt-Rekord Amerikaner und Russe erreichen ISS

Der Start für die längste Mission in der Geschichte der ISS ist geglückt: Zwei der drei Astronauten werden länger als ein Jahr in der Raumstation arbeiten. Sie sollen Erkenntnisse für einen bemannten Flug zum Mars gewinnen. Mehr

28.03.2015, 05:49 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 18:00 Uhr

Macht endlich etwas aus dem Gehirn

Von Thomas Thiel

Was nun Visionäre? Europas Milliarden schweres „Human Brain Project“ soll eines Tages das Gehirn simulieren. Vorausgesetzt es kommt jetzt endlich in Gang. Mehr 5 6