http://www.faz.net/-gwz-82fj3

Heute in der Zeitung : Goldgräberstimmung in den Biowissenschaften

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Von einer neuen Präzisionsschere für das Erbgut, den Zusammenhängen zwischen Depressionen und Demenz, der Renaissance der Immuntherapie und der Erosion der Äcker berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage „Natur und Wissenschaft“.

          Auf ihrem Jahreskongress debattierten die deutschen Internisten über neue Strategien, die Rolle des Immunsystems bei diversen Erkrankungen in den Blick zu nehmen. In der „Globalen Bodenwoche“, die am Montag begann, befasst man sich mit der den gravierenden Folgen von falscher Landnutzung und Bodenverseuchung. Eine neue Studie zeigt die Zusammenhänge von Diabetes, Depressionen und Demenz auf. Und in den Biowissenschaften spricht man schon vom Nobelpreis, wenn die Rede auf einen Baustein des bakteriellen Immunsystems kommt, der sich als ideale „Erbgut-Schere“ erwiesen hat. Künftig könnten Eingriffe ins Genom viel einfacher werden. Unsere Mitarbeiterin Hildegard Kaulen hat nachgeforscht, welche Chancen und welche ethischen Fragestellungen damit auf uns zukommen.

          Hier Auszüge aus dem Artikel:

          „...Jetzt erleben die Biowissenschaften wieder einen großen Sprung, und es ist wieder ein neues Werkzeug, das ihn einläutet. Nicht einmal drei Jahre nach der Entdeckung seines Potentials ist schon von einem möglichen Nobelpreis die Rede. Das neue Werkzeug, das den wenig erhellenden Namen CRISPR-Cas9 trägt und ursprünglich aus dem Bakterium Streptococcus pyogenes stammt, editiert und redigiert Genome punktgenau. Es ist ein Präzisionsskalpell für den Eingriff ins Erbgut, auf das die Biowissenschaften schon lange gewartet haben. Eine kurze RNA dirigiert CRISPR-Cas9 zielsicher zu einer komplementären DNA-Sequenz im Genom. Dort lagert es sich über eine Watson-Crick-Paarung an den passenden DNA-Einzelstrang an und zerschneidet danach beide Stränge mit einem glatten Schnitt. Editiert wird das Genom bei der Reparatur dieser offenen Doppelstrang-Enden. CRISPR-Cas9 ist so einfach zu bedienen und dabei so effizient, dass damit quasi jeder zelluläre Bauplan im Kern überarbeitet werden kann, auch die DNA der Keimbahn. Damit ist erstmals eine Situation eingetreten, in der theoretisch jeder beliebige Laborant mit molekularbiologischem Sachverstand eine Keimbahntherapie in Angriff nehmen könnte. Oder gentechnisch veränderte Pflanzen herstellen könnte. (...)“

          Der  vollständige Artikel ist  in der Mittwochsbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

          Bild: F.A.Z.

          Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

          Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

          Quelle: FAZ.net

          Weitere Themen

          Der moderne Teint des Neandertalers

          Erforschung des Erbguts : Der moderne Teint des Neandertalers

          Im Laufe der Zeit wird uns immer mehr von unseren Verwandten, den Neandertalern, bekannt. Doch nicht nur Haut- und Haarfarben gestalten sich in einer deutlich vielfältiger als gedacht, auch das genetische Erbgut überrascht die Forscher.

          Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher Video-Seite öffnen

          Stockholm : Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher

          Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat in Stockholm mitgeteilt, dass sich in diesem Jahr drei amerikanische Forscher über den Physik-Nobelpreis freuen dürfen. Ausgewählt wurden sie für den Nachweis von Gravitationswellen im All, deren Existenz Albert Einstein bereits vor rund einhundert Jahren vermutet hatte.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.