http://www.faz.net/-gwz-99mdk

System Donald Trump : Wer lügt, gewinnt

  • -Aktualisiert am

Wurde US-Präsident Donald Trump tatsächlich nur gewählt, weil er ein guter Lügner ist? Bild: AP

Donald Trump wurde gerade deshalb zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt, weil er notorisch Unwahrheiten verbreitet. Sein Erfolg scheint darauf zu beruhen, dass seine Unterstützer ihn ernst, aber nicht wörtlich nehmen.

          Um zu erklären, warum Donald Trump trotz nachgewiesener Lügen und der Missachtung geltender Normen viel Zustimmung erfährt, wird meist auf die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft verwiesen. Sie habe dazu geführt, dass man dem eigenen Kandidaten alles glaube, der Gegenseite aber zutiefst misstraue. Doch das reicht nicht aus zur Erklärung, so amerikanische Soziologen in einer aktuellen Studie. Eine nach der Präsidentschaftswahl durchgeführte Umfrage zeigt, dass Unterstützer des späteren Wahlsiegers seine Unwahrheiten durchaus erkannten. Dennoch sprachen sie ihm zu, „authentisch“ zu sein.

          Die Anhänger Hilary Clintons hingegen hatten Zweifel an ihrer Ehrlichkeit, obwohl sie nach Meinung vieler Beobachter insgesamt pfleglicher mit der Wahrheit umging als ihr Kontrahent. Ihre Flunkereien bezogen sich überwiegend auf für andere kaum nachprüfbare Sachverhalte, wie zum Beispiel ihren E-Mail-Verkehr. Es handelte sich um „special access lies“, die immerhin den Eindruck stützen, man sollte eigentlich die Wahrheit sagen.

          Trumps Aussagen hingegen hielten oft dem Abgleich mit allgemein zugänglichem Wissen nicht stand. Wer eine „common-knowledge lie“ verbreitet, weiß aber nicht nur, dass er lügt – er weiß auch, dass alle Belogenen dies wissen müssten. Leicht durchschaubare Lügen helfen üblicherweise nicht dabei, Vertrauen herzustellen – schon gar nicht zu Politikern. Wieso trauten viele Wähler Trump dennoch zu, ihre Interessen zu vertreten? Wahrscheinlich, so die Forscher, weil er nicht trotz, sondern wegen seines ungebührlichen Verhaltens als glaubwürdiger Kämpfer gegen das Establishment wahrgenommen wurde. Aus dieser Perspektive ist nicht der Inhalt der Lüge entscheidend, sondern ihre Form: dass sie für selbstverständlich gehaltene Normen in Frage stellt.

          Die Lüge als Symbol des Protests

          Bei allen öffentlich unterstützten Normen ist damit zu rechnen, dass es abweichende Meinungen gibt, die lediglich aus Furcht vor sozialer Ächtung nicht geäußert werden. Mit seiner Missachtung der Spielregeln macht sich der lügende Demagoge zum Anwalt dieser ansonsten durch soziale Kontrolle marginalisierten Auffassungen – und damit zu ihrem authentischen Vertreter. Die Lüge wird zum Symbol des Protests.

          Genaueren Aufschluss darüber, unter welchen Bedingungen ein lügender Demagoge als authentischer Advokat einer Gruppe akzeptiert wird, sollte ein Experiment bringen: Die Teilnehmer wurden gebeten, sich bei der Wahl von Studentenvertretern an einer fiktiven Universität zwischen einem Befürworter und einem Gegner eines campusweiten Alkoholverbots zu entscheiden. Einer wurde als amtierender Vertreter, der andere als Herausforderer vorgestellt. Außerdem wurde einer der Kandidaten als lügender Demagoge porträtiert, zum Beispiel indem von ihm berichtet wurde, dass er falsche Aussagen über eine wissenschaftliche Studie zu den Gefahren des Alkoholkonsums gemacht hatte.

          Fall Stormy Daniels : Trumps Schweigegeld aus Russland erstattet?

          Die Teilnehmer wurden – vorgeblich auf Basis eines psychologischen Tests, in Wirklichkeit aber zufällig – auf zwei Gruppen verteilt. Anschließend wurde ihnen suggeriert, einer der Kandidaten sei ebenfalls Mitglied dieser Gruppe. Dies, so die Erwartung, würde zu einer vorteilhafteren Einschätzung des scheinbar aus den eigenen Reihen stammenden Kandidaten führen.

          Im Experiment konnte diese Hypothese bestätigt und ergänzt werden. Der offensichtlich mit Lügen gegen das Alkoholverbot argumentierende Kandidat erschien den Mitgliedern „seiner“ Gruppe authentischer – allerdings nur, wenn eine weitere Bedingung erfüllt war: Die Teilnehmer mussten den Eindruck haben, dass eine „Legitimitätskrise“ der Studentenvertretung vorlag. Eine solche wurde in zwei Varianten simuliert: einmal als Krise der Repräsentation, die den amtierenden, für ein Alkoholverbot eintretenden Kandidaten als einen Insider darstellte, der die studentischen Anliegen nur halbherzig vertrat; und ein anderes Mal als Krise des Machtverfalls, in der das Alkoholverbot als ein Angriff auf das bisherige Establishment erschien, der von externen Gruppen und der Universitätsleitung gesponsert wurde.

          Die beiden in diesem Experiment simulierten Formen einer Legitimitätskrise sind strukturell ähnlich zu der Situation, in der sich nach Meinung vieler Beobachter die (weiße) Arbeiterschicht in den Vereinigten Staaten befindet: regiert von einer politischen Elite, die für ihre Anliegen wenig übrighat und sich stattdessen an anderen, in den Medien präsenten gesellschaftlichen Gruppen und deren Interessen orientiert.

          Die Legitimitätskrise liefert dann ein Motiv, um die Lügen des Demagogen als Herausforderung eines illegitimen Establishments aufzufassen. Als symbolischer Protest gegen die Regeln des Establishments werden Lügen zum Ausweis einer authentischen Vertretung von unterprivilegierten Interessen. Der Erfolg des lügenden Demagogen beruht darauf, dass seine Unterstützer ihn ernst, aber nicht wörtlich nehmen. Seine Gegner machen oft den Fehler, genau das Gegenteil zu tun.

          Hahl, O., Kim, M., & Zuckerman Sivan, E. W. (2018). The authentic appeal of the lying demagogue: Proclaiming the deeper truth about political illegitimacy. American Sociological Review, 83(1), 1-33.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Wer geht als Nächstes?

          Das Weiße Haus unter Trump : Wer geht als Nächstes?

          In Trumps Team ist die Stimmung mal wieder mies: Stabschef John Kelly soll dem Präsidenten nur noch aus Patriotismus die Treue halten. Und Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders kämpft mit den Lügen ihres Chefs.

          Iran warnt Amerika Video-Seite öffnen

          Ausstieg aus Atomabkommen : Iran warnt Amerika

          Präsident Hassan Ruhani kündigte an, es gebe Pläne für den Fall, dass die USA das Abkommen verließen. Donald Trump hat in der Vergangenheit Spekulationen um die Kündigung

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Schuldenstreit : Europa macht Druck auf Italien

          Die künftige Regierung in Rom wendet sich weiter verbal von ihren europäischen Verpflichtungen ab. Mehrere Länder mahnen Italien. Ihre krasseste Forderung zumindest haben die Populisten wieder einkassiert.

          Bamf-Skandal : Hinweise auf Probleme bereits 2016

          Schon im Januar 2016 gab es Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Eine anonyme Information dazu war in Berlin eingegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.