http://www.faz.net/-ibq
Internationale Bildungsvergleiche, wie zum Beispiel Mathe-Rankings sind bei Politikern sehr beliebt.

Generation Pisa : Mathe-Rankings bringen nichts

Die Resultate internationaler Bildungsvergleiche wie „Pisa“ darf man nicht lesen wie die Bundesligatabelle. Hier sind ganz andere Maßstäbe gefragt.
Insbesondere Beziehungen, die man sich - wie im Arbeitsumfeld - nicht aussuchen kann, werden oft als problematisch empfunden.

Schwierige Beziehungen : Warum tun wir uns das an?

Wer hat nicht einige Kontakte im Kollegen-, Freundes- und Bekanntenkreis, deren Erwähnung eher unangenehme Gefühle weckt? Eine Studie zeigt, welche Beziehungen Menschen typischerweise als „schwierig“ empfinden.

Marsch für die Wissenschaft : Freies Denken

Frieden und Krieg stehen sich gegenüber wie Freiheit und Willkür. Nur regiert die Willkür eben schon. Wer das begreift, versteht auch, weshalb viele junge Wissenschaftler am Wochenende zum zweiten Mal auf die Straße gingen. Ein Kommentar.

Münster-Kommentar : Böse Psychospielchen

Ein Kranker? Ein Amokfahrer! Seit Jahren kämpfen psychisch Kranke dafür, dem Stigma zu entkommen, auch Ärzte und Prominente. Der Münsteraner Fall hat wieder gezeigt: Vorurteile verdrängen Vorsätze.

Salamanderfresser : Der Horror im deutschen Wald

Der „Salamanderfresser“, ein Pilz, verursacht eine der furchtbarsten Tierseuchen Europas. Der Staat reagiert. Aber sind die Feuersalamander noch vor dem Aussterben zu retten?

Seite 3/9

  • Paläo-Kunst : Michelangelo bei den Dinosauriern

    Urzeit-Landschaften in Öl oder Aquarelle von Mammuts und Frühmenschen – bis heute gilt die malerische Beschäftigung mit der Naturgeschichte als Kitsch oder Kinderkram. Ein neues Buch feiert das Genre dagegen als große Kunst. Und das völlig zu Recht.
  • Gäbe es Vorteile für Bewerberinnen, würden sie häufiger vom eigenen Geschlecht beurteilt werden?

    Soziale Systeme : Frauensolidarität oder Zickenkrieg

    Welche Effekte hätte es auf Bewerberinnen für Professuren, wenn mehr Frauen in Berufungskommissionen sitzen würden? Wäre es eher ein Vor- oder ein Nachteil für die weiblichen Bewerber, wäre der Frauenanteil in der Kommission höher?
  • Fenster der Seele. Drusisches Mädchen aus dem Dorf Sharoun im Libanon mit der traditionellen Kopfbedeckung, dem Mandil

    Wiedergeburt : Bist du es denn?

    In der Religionsgemeinschaft der Drusen hält sich der Glaube an Reinkarnation. Für Anthropologen ist das faszinierend, für die Betroffenen mitunter problematisch.
  • Die Diskriminierung Homosexueller ist allgegenwärtig: Doch was sind die Hintergründe?

    Soziale Systeme : Wer diskriminiert denn hier?

    Homosexuelle Männer verdienen weniger Geld als gleichqualifizierte Heterosexuelle. Das hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung anhand von Statistiken herausgefunden. Doch was sind die Gründe für die Benachteiligung?
  • Im Frankfurter Flughafen

    Psychoanalyse : Spielraum für die Seele

    Ist die Psychoanalyse noch geeignet, Patienten zu helfen? Das Angebot an Alternativen ist groß. Auf ihrem Weltkongress hat sie sich mit dem Thema Initimität als konstruktive, interdisziplinäre Wissenschaft gezeigt.
  • Transplantationsmediziner bei der Arbeit

    Soziale Systeme : Mein eigener Patient ist mir wichtiger

    Was treibt menschliche Handlungen an? Soziologen haben in der Transplantationsmedizin eine erstaunliche Entdeckung gemacht: Ärzte sind weniger von Geldgier als von Partikularismus getrieben.
  • Zu viel zu tun, zu wenig Zeit? Unter Sozialstress scheint die männliche Moral allerdings aufzublühen.

    Ungewöhnliches Stressverhalten : Männer mit Moral

    Stress ist die Geißel unserer Zeit – besonders für Männer. Unter Druck gesetzt zeigt das starke Geschlecht dagegen bisweilen ein ungewöhnliches soziales Verhalten. Die Nächstenliebe keimt auf. Eine Glosse.
  • Ansprechen oder nicht? Wie Redebedarf signalisiert wird, wird stark durch den sozialen Kontext beeinflusst.

    Soziale Systeme : Schweigend ins Gespräch vertieft

    Man kann nicht nicht kommunizieren, stellte der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick einst fest. Doch mit wem man zu kommunizieren bereit ist, hängt stark von sozialen Konventionen ab.
  • Manipulierte Bilder : Fake oder Fakt?

    Langsam gewöhnen wir uns daran, Fotos zunehmend zu misstrauen. Aber wie gut sind wir darin, manipulierte Bilder als solche zu erkennen? Nicht sehr gut, sagen Psychologen – aber testen Sie selbst.
  • Als Sonderwelt, die von den Partnern selbst geschaffen wird, begreifen Peter L. Berger und Hansfried Kellner die Ehe.

    Lebensgemeinschaft : Eine eigene Welt für alle

    Die Ehe ist kein Spaziergang, sondern ein Handlungs- und Erlebniszusammenhang. Die aktuelle Debatte verlangt auch nach einem soziologischen Blickwinkel.
  • Ein Soziologe und ein Psychologe im Gespräch: Hartmut Rosa (r.) und Martin Dornes

    Soziale Systeme : Diplom-Gesprächspartner

    Dem Soziologie-Studium droht der Legitimitätsverlust, weil ihre Lehre sich allein der Forschung widmet. Soziologen haben deswegen einen Vorschlag entwickelt, was mit Soziologie-Absolventen geschehen könnte, die keine Soziologen werden.
  • Nicht mehr zeitgemäß: vertiefende Lektüre, die intrinsisch motiviert ist. Im Zeitalter der Kompetenzorientierung unterliegt alles dem Kriterium der Nützlichkeit, Messbarkeit und Anwendbarkeit.

    Ökonomisierung der Bildung : Die Trauer der Universitäten

    Die neoliberale Ideologie hat zu einer radikalen Veränderung von Schule und Hochschule geführt. Denn wenn Erkenntnis durch Kompetenz ersetzt wird, bleibt von der Bildung nichts mehr übrig: In Frankfurt tagte die erste Inkompetenzkonferenz.