http://www.faz.net/-ibq
Die Realität hübsch hexagonal

Schneekristalle : Weißröckchen

Die Gestalt von Schneeflocken folgt natürlichen Gesetzen, die Designer hin und wieder aufheben. Warum nur?

Totenmasken : Von euch spricht der Gips

Abgüsse menschlicher Gesichter sollen der Erinnerung an Verstorbene eine realistische Stütze geben – im Alltag wie in der Kunst. Doch zu allen Zeiten gaben sie mindestens so sehr Auskunft über die Vorlieben der Nachwelt.
Soziologischen Theorien wird immer wieder vorgeworfen, sie vereinfachten die soziale Wirklichkeit.

Soziale Systeme : Zum Teufel mit der Differenziertheit

Mit ihrer Neigung zum Nuancieren verfehlen viele Soziologen das Wesen ihres Geschäfts. Der amerikanische Soziologe Kieran Healy verteidigt Vereinfachung und Abstraktion gegen Kritiker.

Laptop-Revolution : Der Code des „Clásico“

Fußball ist unberechenbar. Ein Team hat dreimal so viele Chancen wie das andere – und verliert doch. Jetzt wollen Informatiker den Zufall austreiben. Wird Fußball zum Rasenschach? Eine große Analyse zum „Clásico“ – Dortmund gegen Bayern.

Seite 2/7

  • Zu viel zu tun, zu wenig Zeit? Unter Sozialstress scheint die männliche Moral allerdings aufzublühen.

    Ungewöhnliches Stressverhalten : Männer mit Moral

    Stress ist die Geißel unserer Zeit – besonders für Männer. Unter Druck gesetzt zeigt das starke Geschlecht dagegen bisweilen ein ungewöhnliches soziales Verhalten. Die Nächstenliebe keimt auf. Eine Glosse.
  • Ansprechen oder nicht? Wie Redebedarf signalisiert wird, wird stark durch den sozialen Kontext beeinflusst.

    Soziale Systeme : Schweigend ins Gespräch vertieft

    Man kann nicht nicht kommunizieren, stellte der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick einst fest. Doch mit wem man zu kommunizieren bereit ist, hängt stark von sozialen Konventionen ab.
  • Manipulierte Bilder : Fake oder Fakt?

    Langsam gewöhnen wir uns daran, Fotos zunehmend zu misstrauen. Aber wie gut sind wir darin, manipulierte Bilder als solche zu erkennen? Nicht sehr gut, sagen Psychologen – aber testen Sie selbst.
  • Als Sonderwelt, die von den Partnern selbst geschaffen wird, begreifen Peter L. Berger und Hansfried Kellner die Ehe.

    Lebensgemeinschaft : Eine eigene Welt für alle

    Die Ehe ist kein Spaziergang, sondern ein Handlungs- und Erlebniszusammenhang. Die aktuelle Debatte verlangt auch nach einem soziologischen Blickwinkel.
  • Ein Soziologe und ein Psychologe im Gespräch: Hartmut Rosa (r.) und Martin Dornes

    Soziale Systeme : Diplom-Gesprächspartner

    Dem Soziologie-Studium droht der Legitimitätsverlust, weil ihre Lehre sich allein der Forschung widmet. Soziologen haben deswegen einen Vorschlag entwickelt, was mit Soziologie-Absolventen geschehen könnte, die keine Soziologen werden.
  • Nicht mehr zeitgemäß: vertiefende Lektüre, die intrinsisch motiviert ist. Im Zeitalter der Kompetenzorientierung unterliegt alles dem Kriterium der Nützlichkeit, Messbarkeit und Anwendbarkeit.

    Ökonomisierung der Bildung : Die Trauer der Universitäten

    Die neoliberale Ideologie hat zu einer radikalen Veränderung von Schule und Hochschule geführt. Denn wenn Erkenntnis durch Kompetenz ersetzt wird, bleibt von der Bildung nichts mehr übrig: In Frankfurt tagte die erste Inkompetenzkonferenz.
  • Ehemänner haben statistisch gesehen die dickeren Bäuche.

    Folgen der Ehe : Macht heiraten dick?

    Wer glaubt, dass Verheiratete sich einer besseren Gesundheit erfreuen als Singles, wird nun eines Besseren belehrt. Im Gegensatz zu ihren unverheirateten Artgenossen bringen zumindest Ehemänner mehr Kilos auf die Waage. Eine Glosse.
  • Multitasking-Alltag: Was denn noch alles?

    Multitasking : Informationsflut? Wenn schon!

    Warum eigentlich verliert unser Gehirn unter der täglich wachsenden Informationsflut nicht den Faden? Weil es phantastisch organisiert ist. Nur bei „Fake-News“ gerät es auf die schiefe Bahn. Eine Glosse!
  • Sind Defizite im Zwischenhirn die Ursache für Lesestörungen?

    Analphabetismus : Lesen lernen kann jeder

    Wer Lese-Rechtschreib-Störungen hat, könnte Fehlfunktionen im Zwischenhirn haben, die angeboren sind – oder auch nicht: Ist vielleicht alles nur eine Frage des visuellen Trainings? Eine Studie aus der Psycholinguistik kommt zu überraschenden Ergebnissen.
  • Der „deutsche Gruß“ verlieh Hitler die Wirkungsmacht einer göttlichen Instanz. Davon war auch die Symbolik des Sports betroffen – hier sind die Sieger im Großen Preis von Deutschland 1939 zu sehen.

    Soziale Systeme : Das Grundgesetz lässt grüßen

    Der Hitlergruß war keineswegs ein Gruß, sondern ein Angriff auf die Menschenwürde. Er militarisierte die Selbstdarstellung der Individuen und erzeugte eine magische Illusion.
  • Die Debatte (2): Social Bots : Die digitale Waffe im Wahlkampf

    Diskutieren Sie mit: Wird es gefährlich, wenn Textautomaten und Meinungsroboter - Social Bots - das Internet beherrschen? Kann das den Bundestagswahlkampf stören? Die Experten bereiten sich auf alles vor. Teil zwei der Reihe „Die Debatte“.
  • Auf dem Weg zur Gleichstellung? Eine grüne Ampelfrau ersetzt im bayerischen Sonthofen das klassische Ampelmännchen.

    Gleichstellungspolitik : Genderlogik

    Neue Studien zeigen, dass Frauen in der Wissenschaft unterrepräsentiert sind. Aber brauchen wir deswegen eine Frauenquote für akademische Publikationen? Eine Glosse.
  • Das anspruchsvollste Spiel der Moderne: In der Ehe kann niemand gewinnen.

    Soziale Systeme : Die Ehe ist kein Kinderspiel

    Heiraten soll man aus Liebe – doch nicht jeder taugt als Liebesvirtuose. Warum die moderne Ehe als romantische Dauerleistung eine Überforderung ist.
  • Sehen wir dasselbe, wenn wir den Blick auf dieselben Dinge richten?

    Kognitionswissenschaft : Unwirklich

    Wie wir die Welt wahrnehmen, gehört zu den großen Fragen der Philosophie. Nun förderten Sehtests zutage, was jedes kreative Herz erfreuen wird. Eine Glosse.
  • Kinder und digitale Medien : Handy statt Bilderbuch

    Wenn Eltern ständig auf ihre Smartphones schauen, können ihre Kinder Bindungsstörungen entwickeln. Und wer seinen Kindern eine ausgiebige Nutzung von digitalen Medien erlaubt, beschert ihnen massive Konzentrationsprobleme. Das zeigt eine neue Studie.