http://www.faz.net/-ibq
Erschreckende Studie: Kriminalität selbst lehrt, dass Kriminalität eher folgenlos bleibt.

Jugendkriminalität : Sie hören nicht, weil sie nicht fühlen

Sollte man junge Menschen, die zum ersten Mal straffällig geworden sind, gleich mal die volle Härte einer längeren Haft spüren lassen, oder sollte man eher auf eine Bewährungsstrafe setzen? Eine neue Studie zum Umgang mit jugendlichen Straftätern schreckt vor den eigenen Befunden zurück.
Soziale Ungleichheit: Würde unsere moderne Welt als Klassengesellschaft funktionieren?

Soziale Systeme : Schichtung ohne Funktion

Wäre die moderne Welt tatsächlich eine echte Klassengesellschaft, würde sie nicht mehr funktionieren. Doch woran liegt das eigentlich?

Netzrätsel : Zu Besuch im Orbit

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Trip ins Weltall.

Paläo-Kunst : Michelangelo bei den Dinosauriern

Urzeit-Landschaften in Öl oder Aquarelle von Mammuts und Frühmenschen – bis heute gilt die malerische Beschäftigung mit der Naturgeschichte als Kitsch oder Kinderkram. Ein neues Buch feiert das Genre dagegen als große Kunst. Und das völlig zu Recht.
Gäbe es Vorteile für Bewerberinnen, würden sie häufiger vom eigenen Geschlecht beurteilt werden?

Soziale Systeme : Frauensolidarität oder Zickenkrieg

Welche Effekte hätte es auf Bewerberinnen für Professuren, wenn mehr Frauen in Berufungskommissionen sitzen würden? Wäre es eher ein Vor- oder ein Nachteil für die weiblichen Bewerber, wäre der Frauenanteil in der Kommission höher?

Laptop-Revolution : Der Code des „Clásico“

Fußball ist unberechenbar. Ein Team hat dreimal so viele Chancen wie das andere – und verliert doch. Jetzt wollen Informatiker den Zufall austreiben. Wird Fußball zum Rasenschach? Eine große Analyse zum „Clásico“ – Dortmund gegen Bayern.

Seite 2/7

  • Ehemänner haben statistisch gesehen die dickeren Bäuche.

    Folgen der Ehe : Macht heiraten dick?

    Wer glaubt, dass Verheiratete sich einer besseren Gesundheit erfreuen als Singles, wird nun eines Besseren belehrt. Im Gegensatz zu ihren unverheirateten Artgenossen bringen zumindest Ehemänner mehr Kilos auf die Waage. Eine Glosse.
  • Multitasking-Alltag: Was denn noch alles?

    Multitasking : Informationsflut? Wenn schon!

    Warum eigentlich verliert unser Gehirn unter der täglich wachsenden Informationsflut nicht den Faden? Weil es phantastisch organisiert ist. Nur bei „Fake-News“ gerät es auf die schiefe Bahn. Eine Glosse!
  • Sind Defizite im Zwischenhirn die Ursache für Lesestörungen?

    Analphabetismus : Lesen lernen kann jeder

    Wer Lese-Rechtschreib-Störungen hat, könnte Fehlfunktionen im Zwischenhirn haben, die angeboren sind – oder auch nicht: Ist vielleicht alles nur eine Frage des visuellen Trainings? Eine Studie aus der Psycholinguistik kommt zu überraschenden Ergebnissen.
  • Der „deutsche Gruß“ verlieh Hitler die Wirkungsmacht einer göttlichen Instanz. Davon war auch die Symbolik des Sports betroffen – hier sind die Sieger im Großen Preis von Deutschland 1939 zu sehen.

    Soziale Systeme : Das Grundgesetz lässt grüßen

    Der Hitlergruß war keineswegs ein Gruß, sondern ein Angriff auf die Menschenwürde. Er militarisierte die Selbstdarstellung der Individuen und erzeugte eine magische Illusion.
  • Die Debatte (2): Social Bots : Die digitale Waffe im Wahlkampf

    Diskutieren Sie mit: Wird es gefährlich, wenn Textautomaten und Meinungsroboter - Social Bots - das Internet beherrschen? Kann das den Bundestagswahlkampf stören? Die Experten bereiten sich auf alles vor. Teil zwei der Reihe „Die Debatte“.
  • Auf dem Weg zur Gleichstellung? Eine grüne Ampelfrau ersetzt im bayerischen Sonthofen das klassische Ampelmännchen.

    Gleichstellungspolitik : Genderlogik

    Neue Studien zeigen, dass Frauen in der Wissenschaft unterrepräsentiert sind. Aber brauchen wir deswegen eine Frauenquote für akademische Publikationen? Eine Glosse.
  • Das anspruchsvollste Spiel der Moderne: In der Ehe kann niemand gewinnen.

    Soziale Systeme : Die Ehe ist kein Kinderspiel

    Heiraten soll man aus Liebe – doch nicht jeder taugt als Liebesvirtuose. Warum die moderne Ehe als romantische Dauerleistung eine Überforderung ist.
  • Sehen wir dasselbe, wenn wir den Blick auf dieselben Dinge richten?

    Kognitionswissenschaft : Unwirklich

    Wie wir die Welt wahrnehmen, gehört zu den großen Fragen der Philosophie. Nun förderten Sehtests zutage, was jedes kreative Herz erfreuen wird. Eine Glosse.
  • Kinder und digitale Medien : Handy statt Bilderbuch

    Wenn Eltern ständig auf ihre Smartphones schauen, können ihre Kinder Bindungsstörungen entwickeln. Und wer seinen Kindern eine ausgiebige Nutzung von digitalen Medien erlaubt, beschert ihnen massive Konzentrationsprobleme. Das zeigt eine neue Studie.
  • Ist das finnische Gesamtschulsystem vielleicht doch nicht der Weisheit letzter Schluss? So schön wie diese Hafen-Idylle in Helsinki ist der Bildungserfolg jedenfalls nicht mehr.

    Soziale Systeme : Ein Märchen aus dem hohen Norden

    Der finnische Pisa-Erfolg ließ in den letzten Jahren merklich nach. An der Bildungspolitik aber hat sich nichts geändert. Könnte das bedeuten, dass die anfänglichen Spitzenwerte gar nichts mit dem vielgepriesenen Gesamtschulsystem Finnlands zu tun haben?
  • Ob die wohl schmeckt? Im Experiment würden die meisten Studienteilnehmer Edelschokolade kaufen, auch wenn die Gastgeberin auf billige steht.

    Soziale Systeme : Die anderen kaufen mit

    Warum orientieren sich Menschen bei Entscheidungen so gerne an Gesichtspunkten des Status? Eine amerikanische Studie meint die Antworten gefunden zu haben.
  • So viel Spaß macht das Papstsein nicht immer. Heute musste Franziskus den amerikanischen Präsidenten Donald Trump empfangen.

    Papsttum : Der seltsamste Job

    Das Papsttum überspannt alle Epochen von der Antike bis zur Gegenwart. Noch der Nüchternste gerät darüber ins Staunen. Auch für Historiker ist der Heilige Stuhl nicht irgendeine Institution.
  • Schulalltag: Die Bedingungen für eine Vorbildwirkung des siegreichen Konkurrenten sind also im Bereich der Schulerziehung nicht zu erfüllen

    Soziale Systeme : Eine Schule ist eben keine Fabrik

    Ökonomen trauen sich manchmal sogar Stellungnahmen zur Bildungspolitik zu. Über die Vergeblichkeit, das Gelingen von Pädagogik durch technologische Rationalität sicherzustellen.
  • Die Diskussion zum Nachschauen : Debatte über autonomes Fahren

    Mal zurücklehnen am Steuer, einen Film anschauen oder E-Mails schreiben? In der ersten Ausgabe der Diskussionsplattform „Die Debatte“ sprachen drei ausgewiesene Experten miteinander übers autonome Fahren - und mit dem Publikum. Den Livestream vom 19. Mai aus Braunschweig können Sie hier nochmal in voller Länge sehen. Weiter mitdiskutieren über Chancen und Risiken selbstfahrender Autos können Sie außerdem auf der Facebookseite facebook.com/DieDebatte/ oder auf der Internetseite der Debatte-Organisatoren: www.die-debatte.org
  • So wie diese Persönlichkeiten heißen heute zahlreiche Kinder, allerdings eher selten nach ihnen: It-Girl Kim Kardashian, Erzvater Noah, Gottesmutter Maria, der Junge aus „Kevin - allein zu Haus“, Stammvater Jakobs erste Ehefrau Lea

    Namensgebung : Zwischen Tradition und Lallform

    Die Aufgabe, einen Vornamen auszuwählen, macht aus jungen Eltern praktizierende Linguisten. Früher hieß das Kleine einfach nach der Oma, nach dem Herrscher oder einer Heiligen – heute ist die Wahl komplizierter.
  • Im Experiment zeigte sich: Ärzte geben anderen Ärzten weniger als den restlichen Studienteilnehmern.

    Soziale Systeme : Diktatorspiel im Krankenhaus

    Sind wohlhabendere Menschen freigiebiger oder geiziger? An dieser Frage spalten sich die Gemüter. Ein Experiment an Krankenhauspersonal soll zur Aufklärung beitragen.
  • Das reflektierte Ich: Viele Menschen sind im Dialog mit sich selbst.

    Selbstgespräche : Wortschwall im Gehirn

    Wir verbringen ein Viertel unserer Zeit mit lautlosen Debatten und Monologen im Kopf. Wann ist ein Selbstgespräch noch normal – und wann wird es zum Problem?
  • Callcenter im indischen Hyderabad: Von den Mitarbeitern wird hier mitunter das Lügen erwartet.

    Arbeit im Callcenter : Richtig lügen will gelernt sein

    Lügen gilt als moralisch verwerflich – das hat schon Kant klargestellt. Auch in der modernen Gesellschaft ist die Wahrheit ein wichtiges Gut. Doch nicht selten entbinden Organisationen ihre Mitglieder von ihr.