http://www.faz.net/-gwz-87oeb

Neue Vormenschenart : Homo im Kleinformat

  • Aktualisiert am

Rekonstruktion des Minihirn-Menschen Homo naledi. Bild: dpa

Ein großer Kletterkünstler soll er gewesen sein, klein und wendig: Die fossilen Skelettreste eines möglichen Menschenvorfahren aus Südafrika werden als neue Art beschrieben: Homo naledi. Markantes Zeichen: ein Mini-Hirn.

          In einer Höhle in Südafrika haben Forscher die Überreste einer Menschenpopulation entdeckt, die sie einer neuen Homo-Spezies zuschreiben. Den vermeintlich ausgestorbenen Verwandten des modernen Menschen haben sie Homo naledi genannt. Wie die Auswertung eines Teils der mehr als 1500 Fossilreste von mindestens 15 Individuen gezeigt hat, soll es sich trotz einiger markanter Abweichungen eindeutig um Vertreter der Gattung Homo handeln. Allerdings weiß man über das genaue Alter der neuen Homo-Vertreter praktisch noch nichts, schreibt ein internationales Forscherteam im Fachblatt „eLife“. Beteiligt an dem von der National Geographic Society finanzierten Projekt sind auch zwei Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

          Bilderstrecke
          Fossilfund : Neue mit dem Menschen verwandte Spezies entdeckt

          In den vergangenen Jahren hat es immer wieder - viele bis heute umstrittene - Beschreibungen neuer Homo-Arten gegeben. Allerdings basierten die meistens auf wenigen Skelettresten, die oft nicht eindeutig interpretiert werden können.  Die Überreste der Art gehören zu einem umfangreichen Fund von Fossilien, den Forscher der südafrikanischen University of the Witwatersrand 2013 machten. Geborgen sind davon bislang mehr als 1550 Teile - wie viele noch in der Höhle liegen, sei unklar, sagte eine Sprecherin des Leipziger Instituts. Für die Bergung waren besonders schlanke Helfer nötig: Die Fossilien lagen in einer abgelegenen Kammer der Höhle, die nur über eine sehr schmale Rinne zugänglich war.

          Wegen des Fundorts nehmen die Forscher an, dass die Toten bewusst abgelegt wurden. Dass Verstorbene bestattet werden, galt bislang als Ritual des modernen Menschen, Homo sapiens. Doch andere Szenarien sind wohl ausgeschlossen: Da die Knochen relativ unbeschadet sind, gilt als unwahrscheinlich, dass Raubtiere oder Wasser die Körper in die Kammer befördert haben könnten. Die wenigen nichtmenschlichen Fossilienteile dort stammen demnach von zufällig in die Kammer geratenen Mäusen und Vögeln.

          Besonders erfreulich für die Wissenschaft: In der Kammer fanden sich fast alle Knochen von Homo naledi mehrfach, berichtet Teamleiter Lee Berger von der University of the Witwatersrand. Daher sei er der Wissenschaft schon jetzt besser bekannt als alle anderen fossilen Vertreter der menschlichen Abstammungslinie. Homo naledi war demnach etwa 1,50 Meter groß und wog 45 Kilogramm. Einen „sehr grazilen Körperbau“ bescheinigen ihm die Forscher - und ein nur etwa orangengroßes Gehirn.

          Homo naledis Schädel, Zähne, Schultern und Becken ähnelten zwar den frühesten Vertretern unserer Gattung. In anderen Punkten sahen die Forscher aber auch „„überraschend menschenähnliche“ Eigenschaften: Die Füße etwa seien kaum von denen eines modernen Menschen zu unterscheiden. Mit den Händen war er wohl geschickt genug, um Werkzeuge zu benutzen. Die vergleichsweise stark gebogenen Finger deuteten zudem darauf hin, dass Homo naledi klettern konnte, erklärt die Paläo-Anthropologin Tracy Kivell vom MPI für evolutionäre Anthropologie.

          Der Name der neuen Art ist eine Hommage an den Fundort: Die Höhle heißt „Rising Star“, aufgehender Stern. Und „Naledi“ bedeutet in der in Südafrika regional gesprochenen Sprache Sesotho „Stern“.

          Anthropologie : Neue Menschenart in Südafrika entdeckt

          Weitere Themen

          Die Neandertaler konnten das auch

          Höhlenmalereien : Die Neandertaler konnten das auch

          In spanischen Höhlen wurde altsteinzeitliches Wanddekor in die Zeit datiert als unsere eiszeitlichen Vetter noch allein in Europa waren. Ist damit aber erwiesen, dass sie uns geistig ebenbürtig waren?

          Der Genozid am „Waldmenschen“

          Menschenaffen-Sterben : Der Genozid am „Waldmenschen“

          Eine Volkszählung, die das Herz bluten lässt: Mehr als 100.000 Orang-Utans sind in weniger als einer Menschengeneration in ihrer Heimat getötet worden. Unsere Verwandten könnten überleben, doch Bevölkerung und Wirtschaft von Borneo opfern sie.

          Ein universaler Code für Lieder? Video-Seite öffnen

          Weltsprache Musik : Ein universaler Code für Lieder?

          Musik - das ist mehr als Kunst, es ist auch eine Weltsprache. In einer erdumspannenden Studie mit seltenen, kurzen Melodien haben Harvard-Forscher gezeigt: Schlaflieder und Tanzmusik erkennt man überall schnell. Machen Sie selbst den Test!

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump droht Nordkorea mit neuer Eskalationsstufe

          Atom-Konflikt : Trump droht Nordkorea mit „Phase zwei“

          Sollte die neue Verschärfung der Sanktionen keine Wirkung zeigen, droht der amerikanische Präsident mit einer neuen Eskalationsstufe: Diese werde eine „sehr raue Angelegenheit “, die „sehr bedauerlich für die Welt“ sein könnte.
          Schuldgeständnis: Trumps ehemaliger Wahlkampfberater Rick Gates wird nach seinem Gerichtstermin in Washington von Demonstranten konfrontiert.

          Russland-Affäre : Früherer Trump-Berater Gates bekennt sich schuldig

          Unter dem Druck von Sonderermittler Mueller gibt der ehemalige Wahlkampfhelfer zu, dass er an einer Verschwörung zum Betrug an den Vereinigten Staaten beteiligt gewesen sei. Trumps Ex-Wahlkampfchef Manafort beteuert weiterhin seine Unschuld.
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.