http://www.faz.net/-gwz-8wc37

Meta-Analyse : Vorsicht vor den Nachwuchsforschern

Neigt der wissenschaftliche Nachwuchs zu Übertreibungen? Bild: dpa

Selbst die Wissenschaft ist nicht immer ganz neutral. Auf welche Faktoren man besonders achten muss, um nicht verzerrten Ergebnissen auf den Leim zu gehen, wurde nun erforscht. Eine Glosse.

          Wir Menschen sind eine von Vorurteilen getriebene Spezies. Das merkt man bereits daran, dass derjenige besonders erfolgreich ist, der die eigene Kommunikation besonders gut auf die Wünsche und Vorstellungen der Zuhörer abzustimmen vermag. Dass dieser populistische Trick nicht nur im Alltag munter genutzt wird, sondern auch in den Wissenschaften Einzug gehalten hat, ist eine Vermutung, die sich bereits länger in der Metaforschung, der Erforschung von Forschung, hält.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Eine aktuelle zusammenfassende Studie dieser Metastudien, aktuell erschienen in den „PNAS“, hat nun bestätigt, dass sich verzerrte Ergebnisse, wenn auch in sehr geringem Maß, in allen Disziplinen finden lassen. Beispielsweise neigen kleine Studien fachübergreifend dazu, die untersuchten Effekte zu überschätzen, was sich typischerweise in hohen Zitat-Raten auszahlt, während Studien mit einer konservativen Einschätzung von Effekten Gefahr laufen, es gar nicht bis zur Veröffentlichung zu schaffen. Auch in der Wissenschaft scheint zu gelten: je greller, desto durchschlagender.

          Erstaunlicherweise scheinen diese Bias-Effekte aber unabhängig vom allgemeinen Publikationsdruck zu sein, dem Forscher im jeweiligen wissenschaftspolitischen System unterliegen. Die Qualität von Forschung sei eher fraglich sofern die Studie von unerfahrenen Nachwuchsforschern geleitet wurde, die zu wissenschaftlichen Übertreibungen zu neigen scheinen. Aber auch kleine Forschungsgruppen, die sich aus räumlich weit voneinander entfernten Teilnehmern zusammensetzen, seien besonders gefährdet, da man sich in dieser Konstellation gegenseitig weniger kritisch auf die Finger schaue. Wissenschaftler können aber, so die Autoren, im Großen und Ganzen beruhigt sein: „Der Wissenschaftsbetrieb ist nicht in Gefahr.“ Besondere Vorsicht walten lassen solle man nur gegenüber Studien, die von den identifizierten Risikofaktoren betroffen sind.

          Da kann man also doppelt aufatmen: Nicht nur wegen der Botschaft an sich, sondern auch angesichts der Tatsache, dass es sich bei den drei PNAS-Autoren durchweg nicht um Nachwuchswissenschaftler handelt. Beruhigend auch, dass die Studie der Herren, zwei in Stanford und einer aus dem niederländischen Leiden, außerdem die Vermutung entkräften konnte, Amerikaner und Männer im Allgemeinen würden zu einer Überschätzung von Ergebnissen neigen. Nicht auszudenken, das Resultat wäre anders ausgefallen. Dass die beiden Amerikaner ihrem niederländischen Kollegen trotz räumlicher Separation im Rahmen der Studie gründlich genug auf die Finger geschaut haben, können wir dagegen nur hoffen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ist rund am Ende doch gesund?

          Übergewicht : Ist rund am Ende doch gesund?

          Jedes Kilo zu viel verkürzt das Leben, heißt es immer. Aber es gibt Hinweise darauf, dass ein bisschen mehr auf den Rippen sogar nützt. Das eine oder andere zu beweisen fällt schwer.

          Ibuprofen am Pranger

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die Preise für Waren und Dienstleistungen sind in Deutschland 2017 so stark gestiegen wie seit fünf Jahren nicht mehr.

          Wohin mit dem Geld? : Die Rückkehr der Inflation

          Die Inflation ist so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Die deutschen Sparer verlieren dadurch Milliarden. Höchste Zeit, das Geld besser anzulegen!
          Carles Puigdemont in Kopenhagen

          Carles Puigdemont : Der Gast aus dem Dänemark des Südens

          Der Besuch des abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten löst in Kopenhagen Wirbel aus. Doch Carles Puigdemont entgeht einer Verhaftung – mit Hilfe des obersten spanischen Gerichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.