http://www.faz.net/-gwz-75xaf

Glosse: Netzversagen : Der Feind

Da strahlt er, der „Gefällt mir“-Daumen: Weitergehende Meinungsäußerungen sind ab sofort nicht mehr vorgesehen Bild: REUTERS

Alles eine soziale Illusion? Facebook ist in Wirklichkeit nicht nur eine Neid-Falle, unsere grössten Freunde lassen uns auch noch die Selbstkontrolle verlieren.

          Mein Freund Jürgen hat vor kurzem eine nachdenkliche Notiz gepostet: Was, schrieb er sichtlich geknickt auf seine Facebook-Timeline, sind schon zweihundert Freunde, wenn ich morgens aufstehe, und der Feind sitzt mir buchstäblich im Nacken: Die Kaffeemaschine streikt, der Joghurt landet auf der Hose, und zum Schluss lande ich in der Leitplanke, weil mein verdammtes Smartphone die Facebook-Nachrichten immer noch nicht selbständig beantworten kann. Ja, das Soziale ist eine trügerische Floskel. Erst recht, wenn es vernetzt daherkommt. Wer das nicht glauben will, sollte mal seine Kuschelhormone bremsen und den Blick auf das werfen, was Wissenschaftler so alles über die sozialen Irrtümer ans Licht bringen. Nehmen wir den Sozialneid: Wirtschaftsinformatiker der Technischen Universitäten Berlin und Darmstadt haben sechshundert Facebook-Nutzer befragt. Ergebnis: Ein Drittel ist frustriert, wenn sie sehen, was ihre Freunde so alles posten. Überhaupt sind ein Fünftel aller Frustrationen der jüngsten Zeit, ob am oder fernab vom Computer, auf die Online-Erfahrungen mit den sogenannten Freunden zurückzuführen.

          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Der Facebook-Neid senkt brutal die Lebenszufriedenheit. Das mindert aber offenbar nicht im Geringsten die Reiselust in die trügerischen Freundeoasen. Der Freund als das große Trugbild der Moderne? Immanuel Kant hat als Ursache unserer Irrtümer die sittliche Unvollkommenheit des Menschen erkannt. Das würde manches erklären. Sogar die Beobachtung amerikanischer Wissenschaftler von der Columbia Business School, die in einer fünfteiligen Studie mit tausend Facebook-Nutzern herausgefunden haben, dass auch der aktive Freundefetisch irgendwann noch böse endet. Je mehr man sich mit engsten Freunden umgibt und für seine Beiträge nach „Gefällt mir“-Klicks dürstet, desto größer ist die Gefahr, dass man irgendwann überschnappt. Diagnose: übersteigertes Selbstbewusstsein.

          Der Nutzer verliert die Selbstkontrolle, was die Psychologen auch in der Offline-Existenz ihrer Probanden statistisch festmachten: Die größten sozialen Helden mit den meisten „Likes“ waren im Schnitt übergewichtiger und höher verschuldet. Der dickste Facebook-Freund dein größter Feind? Das sicherste Mittel, wusste Francis Bacon, sich von falschen Illusionen zu befreien, ist die Methode der Induktion, also das Experiment. Facebook mag das größte soziale Experiment der Welt sein, glücklich macht im besten Fall ein anderes: Erzähl den Witz am Wochenende jemandem auf der Party. Wird dann immer noch gelacht, könnte das der Beginn einer schönen Freundschaft sein.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ein Spruch für 1,3 Millionen Dollar Video-Seite öffnen

          Notiz von Einstein versteigert : Ein Spruch für 1,3 Millionen Dollar

          „Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe“ - vor fast hundert Jahren hat Albert Einstein einem Kellner in Tokio einen Zettel mit diesem Spruch zugesteckt. Heute kam die Notiz unter den Hammer - und wechselte für über eine Million Euro den Besitzer.

          Schinkenschneiden als Kunst Video-Seite öffnen

          Spanien : Schinkenschneiden als Kunst

          Wer glaubt, dass das Schneiden eines Schinkens nur Mittel zum Zweck ist, irrt. Pedro Gómez ist Schinkenschneider und gilt als einer der Besten seiner Zunft in ganz Spanien. In Valencia betreibt er einen Stand in der Markthalle. Seine präzise Schnitttechnik führt er oft bei Hochzeiten vor.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.