http://www.faz.net/-gwz-767ds

Brief für 80 Milliarden Forschungsmittel : Industriebosse drängen EU-Chefs

Bild: F.A.Z.

Die Chefs der größten europäischen Multis gesellen sich vor dem EU-Gipfel zu 144 Nobelpreisträgern: Das gefährdete Forschungsbudget „Horizon 2020“ müsse gerettet werden.

          Erst vor wenigen Tagen hat die Europäische Kommission mächtig Flagge gezeigt. Die medienwirksame Vergabe von jeweils einer Milliarde Euro Fördermittel für zwei sogenannte Flaggschiff-Projekte – das Human Brain Project und das Graphene Project – hat auch weit über die europäischen Grenzen hinaus Schlagzeilen gemacht. Den Eindruck des Krösus allerdings, der Forschungsmittel mit vollen Händen auszugeben weiß,  versucht man in Brüssel jetzt allerdings schnell wieder zu zerstreuen.

          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Der Europäische Forschungsrat ERC und die Großindustrie-Allianz ERT (European Roundtable of Industrialists), unter dessen Dach sich fünfzig Konzernlenker mit zusammen mehr als einer Milliarde Jahresumsatz zusammen gefunden haben, versuchen sich vor dem in einer Woche stattfindenden EU-Gipfel in Dublin mit Kassandrarufen. Sie haben ein gemeinsames Papier verfasst, in dem sie die europäischen Regierungschefs zur Umsetzung der EU-Kommissionspläne aufrufen.

          Helga Nowotny, Präsidentin des Europäischen Forschungsrats ERC
          Helga Nowotny, Präsidentin des Europäischen Forschungsrats ERC : Bild: ERC

          Europa drohe die vielversprechendsten Talente zu verlieren, wenn die von einigen Ländern wie Großbritannien angekündigte Kürzung des geplanten  Forschungsbudgets „Horizon 2020“ durchgesetzt würde: „Die 80 Milliarden Euro Fördermittel für 2014-2020 ist das absolute Minimum.“

          Damit hat die Präsidentin des ERC, Helga Nowotny, eine Reihe weiterer prominenter Führungspersönlichkeiten auf ihre Seite gezogen. Schon im vergangenen Jahr hatte die Österreicherin mit einem Offenen Brief an die nationalen Regierungs- und Finanzchefs im Europäischen Rat und einer Unterschriftenaktion für Furore gesorgt: 144 Nobelpreisträger  haben den Aufruf zur Rettung des Horizon-Budgets unterschrieben. Dazu kommen 153.000 Europäer, die sich in einer Online-Petition dem Aufruf der Laureaten angeschlossen haben.

          Amtsmüde? Von wegen, sagt Peter Löscher: „Ich bin so fit wie lange nicht“
          Amtsmüde? Von wegen, sagt Peter Löscher: „Ich bin so fit wie lange nicht“ : Bild: Müller, Andreas

          Auf Seiten der Industriellen haben den Aufruf Leif Johanssion, dem Vorstandschef von Ericsson und Siemens-Chef Peter Löscher unterzeichnet. In dem erreichen Club sind daneben von deutscher Seite unter anderem die Vorstände der BMW-Gruppe, der Deutschen Telekom, Thyssen-Krupp, BASF, SAP und E.ON vertreten. Sie halten es wie der Forschungsrat für dringend geboten, die Forschungsmittel schneller aufzustocken. Europa gebe gemessen am Bruttoinlandsprodukt lediglich 1,9 Prozent für Forschung und Entwicklung aus, die großen Drei  – Vereinigte Staaten (2,8%), Japan (3,3%) und Südkorea (3,4%) – jeweils beinahe doppelt so viel.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kein schöner Tag für May

          Brexit-Gespräche : Kein schöner Tag für May

          Werden sich die EU und Großbritannien über die Bedingungen des Brexits einig? Heute treffen sich Jean-Claude Juncker und Theresa May zu wichtigen Gesprächen. Unterdessen wächst der Druck auf die Premierministerin: Die Hälfte der Briten wünscht ein neues Votum, Brexit-Fans fordern mehr Härte.

          Eröffnung des BER: Oktober 2020 Video-Seite öffnen

          Neuer Termin : Eröffnung des BER: Oktober 2020

          BER-Chef Engelbert Lütke Dalrup: „Die Eröffnung im Oktober 2020 ist auch dann belastbar, wenn neue Schwierigkeiten auftreten sollten. Wir haben ausreichende Sicherheitspuffer eingeplant.“

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Heinz-Christian Strache : Mit anstößigen Sprüchen nach oben

          Seit 2005 führt er die rechte FPÖ, in der neuen österreichischen Regierung wird er Vizekanzler. In seiner Jugend verkehrte Strache mit Neonazis. Ein Porträt.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.