Home
http://www.faz.net/-hma-74mue
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Faktencheck: Leser recherchieren Was nützt „grüner Konsum?“

Wie weit trägt die viel beschworene Macht des Verbrauchers: Können wir durch den Kauf von Bio-Produkten wirklich zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz beitragen?

© AP Vergrößern Wieviel Gutes kann man mit dem Kauf von Bioprodukten bewirken?

Über einen Zeitraum von drei Tagen findet hier eine Live-Recherche statt. Auf Grundlage des folgenden Textes können Sie sich als Leser mit eigenen relevanten Informationen beteiligen. Die Ergebnisse werden in Form eines fortlaufenden Recherche-Tagebuches online veröffentlicht. Ein Moderator überträgt sowohl laufende Kommentare wie Ergebnisse der Live-Recherche auf eine Wissenskarte (siehe hier im Teil 1).

Grüner Konsum

Mindmap größer anzeigen? Geht auch hier! Die Zweige der Karte lassen sich auf- und zuklappen.Kommentare im Forum (ganz unten) werden sukzessive in die Wissenskarte übertragen. Spielregeln beachten:

  • Beiträge sollten mit einer Frage beginnen oder auf eine Frage antworten
  • Wenn möglich, sollten Beiträge Bezug nehmen auf Elemente in der Argumentkarte oder auf andere Beiträge im Forum

Die Ausgangsfrage

Welchen Effekt hat „grüner Konsum“? Und was sind eigentlich die Ziele, die es zu erreichen gilt? Könnte „grüner Konsum“ – sofern er sich denn durchsetzt – auch dazu führen, dass Landverbrauch, Nitratbelastung und Versauerung der Meere im langfristig nötigen Maß zurückgefahren werden? Dass artgerechte Tierhaltung und faire globale Produktionsbedingungen sich durchsetzen?

Angesichts begrenzter Ressourcen lohnt es sich, darüber nachzudenken, welche Bemühungen am meisten Früchte tragen. Dies zeigt ein Beispiel, welches das Magazin Enorm kürzlich in einer Titelgeschichte zum Thema „grüner Konsum“ vorstellte:

Ein Jahr lang Kartoffeln statt Reis zu essen spart ungefähr zehn Kilogramm CO2 ein. Ein energieeffizienter Kühlschrank spart rund 150 Kilogramm. Die bessere Wärmedämmung in den eigenen vier Wänden mehr als 1000 Kilogramm. Das heißt: Ein Verbraucher, der viel Bio-Lebensmittel kauft, sie aber in einem alten, stromfressenden Kühlschrank aufbewahrt, erreicht nicht viel. Genauso wie der der autolose Ökostrom-Kunde, der versucht, seine schlecht gedämmte Altbauwohnung warmzuhalten.

Also: Ist der Ehrgeiz, den wir als „grüne Konsumenten“ an den Tag legen, wenn wir im Bio-Supermarkt einkaufen und daheim versuchen, Heizenergie und Strom zu sparen, sinnvoll investierte Mühe oder ein sprichwörtlicher Kampf gegen Windmühlen?

Die Recherche gliedert sich in drei Teile:

  1.  Welchen Anteil hat privater Verbrauch überhaupt an CO2-Emissionen und anderen Nachhaltigkeits-Indikatoren?
  2. Welche Anzeichen gibt es dafür, dass Konsumverhalten sich in Richtung auf größere Nachhaltigkeit verändern kann?
  3. Wie relevant sind zu erwartende oder praktisch mögliche Effekte „grünen“ Konsums mit Blick auf Nachhaltigkeitsziele insgesamt?

Zusammenfassung. Das Ergebnis der folgenden Untersuchung zeigt: Im Einzelnen ist schwierig, Effekte „grünen“ Konsums zu quantifizieren. Hauptgrund dafür ist, dass man kaum absehen kann, wie einzelne Konsumhandlungen sich auf das große Ganze auswirken und ob nicht Erfolge im einen Bereich durch Rückschläge an anderer Stelle wieder zunichte gemacht werden. Dennoch werfen die zusammen getragenen Ergebnisse die Frage auf, was in der gegebenen Situation die beste Entscheidungsstrategie ist. Unser Vorschlag (der am Ende dieses Beitrages zur Diskussion gestellt wird): Es nützt wenig, schlechthin „grünen Konsum“ und andere Instrumente wie zum Beispiel die gesetzliche Regulierung industrieller Produktion einander gegenüber zu stellen. Sinnvoller ist eine fallweise Herangehensweise. Die Leitfrage lautet entsprechend: Wo ist es erfolgversprechender, auf freiwilligen oder durch sanften Zwang geleiteten „grünen“ Konsum zu setzen – wo auf harte gesetzliche Regulierung? Die in dem folgenden Bericht vorgestellten Untersuchungen aus dem Bereich der sozialökologischen Forschung könnten helfen, diese Frage zu beantworten.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Umweltministerin Barbara Hendricks Ökostromumlage ist Entwicklungshilfe

Die Deutschen sollten auf ihre Klimapolitik stolz sein, sagt Umweltministerin Hendricks. Sie mache Ökostrom billiger und reduziere Emissionen. Weil das aber nicht reicht, sagt sie der Kohle den Kampf an. Mehr

21.10.2014, 08:12 Uhr | Wirtschaft
Niedrigzins Deutsche Sparer in Sorge

Sparen lohnt sich nicht mehr, die Zinsen sind niedrig und dazu kommt noch die Inflation. Trotzdem spart niemand im europäischen Vergleich soviel wie die Deutschen. Doch die Skepsis der Sparer wächst. Mehr

22.10.2014, 14:40 Uhr | Wirtschaft
Es geht um unser Geld Warum der Mindestlohn teuer ist

Mindestlohn und Alterseinkünfte: Immer wieder beschließt die Regierung Gesetzte ohne zu verraten, was sie wirklich kosten. Gut, dass jemand nachrechnet. Mehr Von Ernst Eggers

13.10.2014, 10:42 Uhr | Wirtschaft
Aufregung um angebliche Nacktbilder der Stars

Hacker haben sich Zugriff auf private Nacktfotos von mehr als hundert Prominenten verschafft und diese online gestellt. Betroffen sind Schauspielerinnen, Sportlerinnen, Models und andere Stars, darunter Kate Upton und Jennifer Lawrence. Mehr

02.09.2014, 17:23 Uhr | Feuilleton
Im Gespräch: Stefan Grüttner Möglichst schnelle Eingliederung

Wenn Flüchtlinge ankommen, muss ihnen geholfen werden. Das Land tut, was es kann, der Bund tut das Seine noch nicht, sagt der hessische Sozialminister Stefan Grüttner. Mehr

13.10.2014, 11:05 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.11.2012, 17:58 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 7