http://www.faz.net/-gwz-75r42

Faktencheck: Leser recherchieren mit : Organspende: Für und Wider

  • -Aktualisiert am

Wird sich die Bereitschaft zum Ausfüllen eines Organspendeausweises bald erhöhen? Bild: dapd

In den kommenden Wochen sollen wir entscheiden, ob wir unsere Organe nach dem Tod spenden wollen. Zweifel gibt es viele, auch in Bezug auf den Hirntod. Wie triftig sind die Einwände?

          Über einen Zeitraum von drei Tagen findet hier eine Live-Recherche statt. Auf Grundlage des folgenden Textes können Sie sich als Leser mit eigenen Informationen und Stellungnahmen beteiligen. Ein Moderator überträgt die laufende Diskussion auf eine Wissenskarte. Neue Elemente oder Elemente, zu denen neue Inhalte hinterlegt wurden, sind auf der Karte mit einem gelben Sternchen markiert.

          Organspende

          Mindmap größer anzeigen? Geht auch hier! Die Zweige der Karte lassen
          sich auf- und zuklappen. Zu den in die Karte hineinkopierten
          Leserbeiträgen gelangt man, wenn man auf das Dokument-Symbol in den
          Knotenpunkten klickt.



          Kommentare im Forum (ganz unten) werden sukzessive in die Wissenskarte übertragen. Spielregeln beachten:

          • Beiträge sollten mit einer Frage beginnen oder auf eine Frage antworten
          • Wenn möglich, sollten Beiträge Bezug nehmen auf Elemente in der Argumentkarte oder auf andere Beiträge im Forum

          Bis zu sieben Menschen können dank der Organe eines einzelnen toten Spenders überleben –  so die Statistik. Um die Spende zu ermöglichen, genügt ein Vermerk auf dem scheckkartengroßen Organspendeausweis, der in jedes Portemonnaie passt. So weit, so einfach. Viele Gründe sprechen aber auch gegen die Organspende: So die in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder ans Licht gekommenen Fälle, bei denen Krankenhausärzte offenbar Laborwerte von Patienten gefälscht hatten, um diesen einen besseren Platz auf den Wartelisten zu beschaffen. Sind diese Skandale bereits an sich ein Grund, die Spende zu verweigern?

          Fehler bei der Todesfeststellung

          Schwerer noch als die gefälschten Patientendaten wiegt vielleicht ein vor kurzem publik gewordener Fall, der sich 2005 in einem Düsseldorfer Klinikum ereignet hat. Wie ein im Dezember vergangenen Jahres an die Öffentlichkeit gelangter Untersuchungsbericht der Bundesärztekammer nahelegt, war in diesem Fall der Hirntod des Spenders nicht so gründlich untersucht worden, wie es das Transplantationsgesetz vorschreibt. Der Vorgang (siehe auch Silvia Matthies Bericht) lässt stark daran zweifeln, ob die vereinbarten Standards zur Diagnose des Hirntodes (der eine Voraussetzung für die Organentnahme ist) auch immer eingehalten werden. Der Vorfall ist kein Einzelereignis: Immer wieder kursieren Berichte darüber, dass Patienten zunächst fälschlich als hirntot diagnostiziert werden und dann doch wieder ins Leben zurückkehren.

          Gibt es ein wissenschaftliches Kriterium für den Eintritt des Todes?

          Weitere Themen

          Die Hightech-Gemüsekiste Video-Seite öffnen

          Spezial-Gewächshaus : Die Hightech-Gemüsekiste

          „Eden-ISS“ soll frisches Grün in der Antarktis und auch bei einer Marsmission liefern. Das Gewächshaus wurde von dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelt und bereits in Bremen getestet.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.