http://www.faz.net/-gwz-73u6t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.10.2012, 11:42 Uhr

Faktencheck: Leser recherchieren mit Organ-Tauschring – ist das in Deutschland möglich?

Bisher unveröffentlichte und brisante Pläne führen auf die Spur eines deutschen Organ-Tauschrings. Ist ein solcher Ring hierzulande wirklich möglich? Der Wirtschaftsnobelpreisträger Alvin Roth hat dafür ein Konzept entwickelt. Ob dieses Leben retten kann und gleichzeitig ethisch vertretbar ist, muss diskutiert werden.

von Hubert Beyerle
© Eilmes, Wolfgang Wie könnte eine Organspende-Kette funktionieren?

Über einen Zeitraum von drei Tagen findet hier eine Live-Recherche statt. Auf Grundlage des folgenden Textes können Sie sich als Leser  mit eigenen relevanten Informationen beteiligen. Die Ergebnisse werden in Form eines fortlaufenden Recherche-Tagebuches online veröffentlicht. Ein Moderator überträgt sowohl laufende Kommentare wie Ergebnisse der Live-Recherche auf eine Wissenskarte (siehe hier im Teil 1).

Organ-Tauschring

Text und Recherche: Hubert Beyerle / Redaktion und Argumentkarte: Ralf Grötker

Der Plan klingt genial. Rund 8000 Menschen warten derzeit in Deutschland auf eine neue Niere. Laut Deutscher Stiftung für Organspende (DSO) ist diese Zahl dreimal so hoch wie die Zahl der vermittelten Transplantationsorgane. Mehr Lebendspender könnten helfen – denn der Mensch hat zwei Nieren und braucht eigentlich nur eine. Nierenkranke finden zwar manchmal in der engen Verwandtschaft jemanden, der zu einer Spende bereit wäre. Oftmals kommt diese Lebendspende aber nicht in Frage, weil die Blutgruppe nicht passt oder andere Unverträglichkeiten existieren. Dieses Problem lässt sich mit einer so genannten Nierenspendenkette lösen. Dieser treten jeweils Paare bei, aber die Transplantation erfolgt nicht innerhalb dieses Paares, sondern an andere aus der Kette.


Ein legaler Organ-Tauschring in Deutschland - ist das möglich und mit der Ethik vereinbar?Die Karte kann auch in einer PDF-Version abgerufen werden (zum Ausdruck als Poster).

Kommentare im Forum (ganz unten) werden sukzessive in die Argumentkarte übertragen. Spielregeln beachten:

  • Beiträge sollten mit einer Frage beginnen oder auf eine Frage antworten
  • Wenn möglich, sollten Beiträge Bezug nehmen auf Elemente in der Argumentkarte oder auf andere Beiträge im Forum

So funktioniert‘s

15. Oktober Was gehört zu einer solchen Kette – einmal angenommen, man wollte eine solche konstruieren? Eine solche Kette bedeutet vor allem einen großen organisatorischen Aufwand der beteiligten klinischen Zentren. Zunächst einmal müssen die passenden Spenderpaare ausgewählt werden. Dazu dienen mathematische Modelle wie insbesondere die des nun ausgezeichneten Ökonomen Alvin Roth. Sie zählen zum Fachgebiet der so genannte Matching Theorie  und des Marktdesigns.

Die Details der „Massenoperation“ sind unterschiedlich  denkbar. In den Niederlanden kommen die Spender jeweils in das Krankenhaus des Organempfängers. Ursprünglich war man der Meinung, dass alle Operationen genau gleichzeitig ablaufen müssen, damit alle darauf vertrauen können, dass die Spendenkette auch wirklich funktioniert. Inzwischen sieht man das aber nicht mehr so streng. Die Massenoperation funktioniert auch mit eingeschränkter zeitlicher und räumlicher Distanz. Die bislang größte Nierenspendenkette im Dezember 2011 in den Vereinigten Staaten erfolgte per „Fern-Spende“: Die Organe wurden - tiefgekühlt und mit GPS Empfänger versehen - via Linienmaschinen in das Krankenhaus des Empfängers geflogen (Sack 2012).

Großer Aufwand alles, aber machbar. Das größte Risiko dabei ist das Einverständnis des Spenders. Dieses kann jederzeit widerrufen werden – theoretisch bis kurz vor der Operation. Laut Uwe Heemann, Vorsitzender der Stiftung Lebendspende, sind die Erfahrungen dazu in den Niederlanden sehr positiv. Es gibt keine Rückzieher in letzter Minute, weil die Spender sich die Sache gut überlegen und sich ihrer Verantwortung bewusst seien. Allen Beteiligten sei bewusst, welche Bedeutung die eigene Spende für das Zustandekommen der gesamten Kette hat.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weltweiter Drogenhandel Es gibt kein sauberes Kokain

Sie wurde bedroht, angeklagt und verfolgt. Die mexikanische Journalistin Ana Lilia Pérez hat ein Buch über den Kokainhandel zur See geschrieben. Eine Begegnung in Mexiko Stadt. Mehr Von Airen

26.04.2016, 15:24 Uhr | Feuilleton
Video Mediziner verpflanzen erstmals Organ von HIV-Erkrankten

In Amerika wurde erstmals die Leber eines HIV-positivem Spenders transplantiert. Dies teilten Mediziner des Johns Hopkins Krankenhauses mit. Um die Transplantation möglich zu machen, musste erst ein Gesetz aus den 80er Jahren geändert werden, dass es Ärzten untersagte, Organe von HIV-positiven Spendern zu nutzen. Mehr

01.04.2016, 10:49 Uhr | Wissen
Was Sie heute erwartet Die Hannover Messe beginnt

Heute geht es los mit der Hannover Messe. Bundeskanzlerin Angela Merkel macht ihren Rundgang, gemeinsam mit Amerikas Präsident Barack Obama, denn Partnerland der größten Industriegütermesse... Mehr

25.04.2016, 07:28 Uhr | Wirtschaft
Drogerie-Kette Staatsanwaltschaft erhebt Bankrott-Anklage gegen Schlecker

Die Pleite der Drogeriemarkt-Kette Schlecker hat für den Firmengründer und seine Familie ein strafrechtliches Nachspiel. Infolge der Pleite hatten mehr als 11.000 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren. Mehr

14.04.2016, 19:25 Uhr | Wirtschaft
50 Jahre Report Mainz Zuschauer schätzen investigative Recherchen mehr denn je

Vor fünfzig Jahren ging Report auf Sendung. Das Magazin avancierte zum politischen Pflichtprogramm. Was ist es heute? Ein Gespräch mit der Redaktionschefin Birgitta Weber. Mehr Von Michael Hanfeld

26.04.2016, 21:08 Uhr | Feuilleton

Rauschalarm für Drogeneinsteiger

Von Joachim Müller-Jung

Weltweit rollt eine Welle für die Legalisierung von Cannabis. Ein Signal mit fatalen Folgen. Drogenmediziner sehen sich gezwungen, öffentlich zu warnen: Die Psychose-Gefahr für junge Menschen wird unterschätzt. Mehr 40 65