http://www.faz.net/-gwz-77om7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.03.2013, 12:40 Uhr

Faktencheck: Die Auswertung Alternativen zum Sitzenbleiben

Mehr als 300 Leser haben sich an der Diskussion der Faktencheck-Ergebnisse zum Thema „Sitzenbleiben“ beteiligt. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Resultate.

von Ralf Grötker
© alamosbasement auf flickr Stühle

Die Absicht der rot-grünen Landesregierung in Niedersachsen, das Sitzenbleiben abzuschaffen, hat in den vergangenen Wochen für viele Diskussionen gesorgt. Wir wollten wissen: Welche Evidenzen gibt es, auf deren Grundlage der Streit entschieden werden könnte? Über 300 Leser haben sich an der Diskussion der Ergebnisse beteiligt, die unser Autor Christian Füller zusammengetragen hat. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Resultate.

Anders als in bisherigen Faktenchecks, sind wir diesmal mit einer These ins Thema eingestiegen:

  • „Wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Bildungsforschung zeigen, dass Schüler mit schlechten Leistungen noch schlechtere Leistungen erbringen, wenn sie gezwungen werden, die Klasse zu wiederholen“ 

So jedenfalls könnte man die Behauptung zusammenfassen, die sich implizit durch den Faktencheck zieht, für den wir diesmal den Bildungsjournalisten und taz-Redakteur Christian Füller als Autor gewinnen konnten. Zugegeben: neutral ist ein solcher Einstieg nicht. Einige Leser, die den Faktencheck auf Faz.net, Freitag.de oder Telepolis verfolgten, haben dies auch bemängelt. Zwei Gründe haben uns bewegt, in diesem Fall eine deutliche Linie vorzugeben. Erstens: Ein Text, der deutlich Position bezieht, liest sich besser als einer, der in ausgewogener Weise das Für und Wider darstellt. Er provoziert auch bessere Kommentare. Zweitens: In diesem Fall haben wir – Redaktion und Leser – schlechthin kaum Untersuchungen namhafter Bildungsforscher gefunden, welche die Einstiegsthese in Frage stellen.

Die Argumentation

Zunächst zur Sachlage. Viele Gründe gibt es, die im Einzelfall für oder gegen das Sitzenbleiben sprechen. Diese Gründe wurden im Forum sehr ausführlich und mit Bezug auf persönliche Erfahrungen diskutiert. Deutlich wurde: nicht immer wird es als Misserfolg gewertet, wenn jemand die Klasse wiederholen soll. Ein Wechsel in einen neuen Klassenverband muss nicht in jedem Fall schlecht sein. Das Sitzenbleiben mag einigen schaden – anderen nutzt die Chance der Wiederholung. 
Nun ist es schwer, ausgehend von solchen Einzelfall-Beobachtungen zu gültigen Verallgemeinerungen zu gelangen. (Was nicht heißt, dass ein solcher Schritt gern und häufig gemacht wird.) Wir haben uns deshalb die Frage gestellt: Was können Bildungsforscher, die nicht nur den Einzelfall betrachten, sondern große Gruppen von Schülern, zum Thema Sitzenbleiben sagen?


Natürlich ist es nicht möglich, wie in einer klinischen Studie zur Wirksamkeit eines Medikamentes zwei identische Gruppen von Schülern zu untersuchen, von denen die eine mit dem Mittel „Sitzenbleiben“ behandelt wird und die andere nicht. Am nächsten kommt man dem Ideal eines solchen Versuchsaufbaus immer noch mit der internationalen PISA-Studie. Deren Ergebnisse sind, was die vorliegende Fragestellung betrifft, jedoch immer von etlichen Störfaktoren beeinträchtigt. Denn dass deutsche Schüler im Test schlechter abschneiden als Schüler anderer Länder, kann viele Gründe haben. Das „Sitzenbleiben“ als einen dieser Gründe zu isolieren, ist nicht möglich. Es wäre aber auch kaum zielführend! Denn in der Realität ist es ja gerade die Konstellation verschiedener Faktoren, welche die durch PISA dokumentierten Ergebnisse vorbringt.

Bodensatz-Effekt

Wie in allen Statistik-basierten Untersuchungen, so kommen auch in der Erforschung der Effekte des Sitzenbleibens am Ende ausgeklügelte mathematische Verfahren und allgemeine Plausibilisierungen zum Zuge. Ein Beispiel: Jürgen Baumert vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin ist aufgrund verschiedener Beobachtungen zu der Hypothese gelangt, dass es so etwas wie einen „Bodensatz-Effekt“ gibt: Das Sitzenbleiben führt, im Verbund mit der „Abschulung“ in eine niedrigere Schulform (z.B. von der Real- in die Hauptschule) dazu, dass sich an manchen Schulen besonders schlechte Schüler konzentrieren. Ist eine bestimmte Konzentration an schlechten Schülern erreicht, beginnt die Schule zu „kippen“: die Schüler demotivieren sich gegenseitig. Ein geregelter Unterricht ist nicht mehr möglich.
Faktencheck-Autor Christian Füller, den wir gebeten haben, auf einige Fragen der Leser zu antworten, fasst das wie folgt zusammen:

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Regierungssysteme Leben wir bald alle in gescheiterten Staaten?

Angesichts vieler scheiternder Staaten ist gute Regierungsführung zu einem Auslaufmodell geworden: Müssen wir lernen, mit der Lüge – die auch von Donald Trump hoffähig gemacht wird – zu leben? Ein Gastbeitrag. Mehr Von Wolf Poulet

11.08.2016, 13:35 Uhr | Politik
Selbstzahler-Leistungen Vorgesorgt – oder nur viel gezahlt?

Der medizinische Dienst der Krankenkassen hat Selbstzahler-Leistungen geprüft und findet: Die meisten bringen nichts. Die Ärzte wehren sich und greifen die Kassen an. Unsere Autorin hat sich die fünf Angebote angesehen, die in den Praxen am häufigsten verkauft werden. Mehr Von Denise Peikert

20.08.2016, 13:16 Uhr | Gesellschaft
Zuwanderung Studie: Brexit schadet den britischen Arbeitnehmern

Viele Briten haben aus Angst vor Einwanderern gegen die EU gestimmt. Sie spekulieren darauf, mehr zu verdienen, wenn weniger Zuwanderer kommen. Eine neue Untersuchung macht ihnen da wenig Hoffnung. Im Gegenteil. Mehr

16.08.2016, 13:31 Uhr | Wirtschaft
Kulinarische Tradition Spaghetti Pisaner Art

Fast jede Stadt in Italien hat ihre eigene kulinarische Tradition – so auch Pisa. Die norditalienische Stadt mit dem berühmten schiefen Turm ist bekannt für ihre Spaghetti mit kleingewürfeltem Rindfleisch und Gemüse. Mehr

06.08.2016, 16:38 Uhr | Stil
Entwicklungshilfe Hilfe per Fernsteuerung

Aus Sorge um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter in Afghanistan hat die deutsche Entwicklungshilfe ihr Konzept überarbeitet. Die Arbeit ist eine tägliche Gratwanderung. Mehr Von Friederike Böge, Kabul

16.08.2016, 14:42 Uhr | Politik