http://www.faz.net/-gwz-8vuuy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 16.03.2017, 11:24 Uhr

Eizellen profitieren Erhöht Kaffee die Fruchtbarkeit?

Für manche kann ein Tag ohne eine Tasse Kaffee nicht richtig beginnen. Doch das Allround-Aufputschmittel hat offensichtlich auch eine erhebliche Wirkung auf befruchtungsfähige Eizellen.

von Martina Lenzen-Schulte
© dpa Gegen das Altern: Koffein stimuliert Eizellen.

Kaffee ist offenbar ein Allround-Aufputschmittel für Eizellen – das gilt fürs Erste zumindest im Reagenzglas. Tatsächlich halten die Keimzellen in der Petrischale von Reproduktionsmedizinern unter Koffeineinfluss nicht nur länger durch als üblich,  sie sind offenbar auch in der Lage, nach einer Befruchtung eher überlebensfähige Embryonen zu bilden. Dies gilt bisher allerdings erst einmal nur für Eizellen von Mäusen, wie ein chinesisches Forscherteam der Huazhong-Universität in Wuhan jetzt online in der Fachzeitschrift „Oncotarget“ schreibt.

Mehr zum Thema

Schon länger ist bekannt, dass Koffein als Stimulans bei zahlreichen Säugetierarten das Altern der Eizellen bremst. Die optimale Zeit für eine künstliche Befruchtung einer Eizelle liegt innerhalb eines Fensters von acht bis zwölf Stunden nach der Entnahme aus den Eierstöcken. Danach kommt es zum Auseinanderfallen jener Strukturen des sogenannten Spindelapparates, die für spätere Zellteilungen essentiell sind. Die Eizellen werden unbrauchbar. Für die Versuche wurden den Mäusen Eizellen und die sie ernährenden Kumuluszellen entnommen. Altert die Eizelle, trennen sich die Kumuluszellen ab. Unter Koffeineinfluss blieb die Entourage der Eizelle jedoch häufig erhalten. Die Forscher fanden heraus, dass unter Koffeineinfluss mehrere Kennzeichen des Alterungsprozesses ganz oder teilweise fehlten. Während 62 Prozent der Koffein-behandelten Zellen erfolgreich befruchtet wurden, gelang dies bei keiner herkömmlich kultivierten Eizellen.

Vorwärts, marsch!

Von Joachim Müller-Jung

Samstag ist Demotag: Marsch für die Wissenschaft. Gegen die Wissenschaftsfeinde. Haut auf den Trump also? Jedenfalls wollen die Klügsten gerne gehört werden. Was schreibt man da aufs Plakat? Mehr 4 30

Zur Homepage