Home
http://www.faz.net/-gx6-78rh0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Seismologie Hurrikans bewegen die Erde

 ·  Sandy war ein Supersturm, der die Ostküste im Griff hatte und Teile New Yorks überflutete. Der Hurrikan ließ sogar den ganzen Kontinent erbeben, wie seismische Messungen ergeben haben.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (1)

Seismometer, so sagt schon der Name, sind dazu da, Erdbeben zu messen. Allerdings sind diese Präzisionsmessinstrumente erheblich vielseitiger, als man gemeinhin annimmt. Sie sind nämlich in der Lage, jegliche Vibrationen und selbst kleinste Neigungsänderungen des Erdbodens zu erfassen. Zwei Forscher von der University of Utah in Salt Lake City haben nun eine neue Anwendung für Seismometer entdeckt: In den Registrierungen eines einzigartigen Messnetzes fanden sie deutliche Spuren des Hurrikans Sandy, der im Herbst des vergangenen Jahres die amerikanische Ostküste heimsuchte. Diese Aufzeichnungen zeigen, dass Sandy den gesamten nordamerikanischen Kontinent tagelang zum Wackeln gebracht hat.

Flächendeckendes Seismometer-Netz

Keith Koper und Oner Sufri griffen auf ein Netz von über vierhundert Seismometern zurück, das gegenwärtig auch über den ganzen östlichen Teil der Vereinigten Staaten ausgebreitet wird. Dieses als „US Array“ bezeichnete Netz begann seine Arbeit im Jahre 2004 in den westlichen amerikanischen Bundesstaaten entlang der Pazifikküste. Dazu wurden die Seismometer in einem regelmäßigen Muster im Abstand von etwa 75 Kilometern voneinander aufgestellt. Nach knapp zwei Jahren begann man damit, diese Sensoren sukzessive nach Osten zu versetzen. Inzwischen erstreckt sich dieses einzigartige Messnetz nahezu über den gesamten Kontinent, und es dürfte im kommenden Jahre an der Atlantikküste ankommen. Die Aufzeichnungen des Netzes - inzwischen sind es Dutzende von Terabytes - werden zentral an der University of California in San Diego gespeichert und stehen allen Forschern unentgeltlich zur Verfügung.

Verdächtiges Rauschen

Die eigentliche Aufgabe von US Array ist es, in der Erdkruste und dem oberen Erdmantel unter dem nordamerikanischen Kontinent die Anzeichen seismischer Wellen ferner Erdbeben aufzuspüren. Viele Forscher haben aber in den gewaltigen Datenmengen schon eine Reihe andere Signale entdeckt. So konnten sie beispielsweise das dumpfe, für Menschen unhörbare Grollen verfolgen, das entsteht, wenn Meteore durch die Erdatmosphäre rasen.

Koper und Sufri haben nun die gemessenen Daten von US Array in einem Frequenzband untersucht, das für Erdbebenforscher normalerweise von geringem Interesse ist. Im Periodenbereich zwischen fünf und 15 Sekunden werden die Schwingungen des Erdbodens vom sogenannten mikroseismischen Rauschen dominiert. Es entsteht, wenn tiefreichende Meereswellen weit vor den Küsten entfernt auf den Kontinentalschelf treffen und ihn dabei leicht vibrieren lassen. Diese irregulären Schwingungen können noch tief im Landesinneren gemessen werden.

Das Zittern reichte bis zur Westküste

Als Hurrikan Sandy sich im Oktober, aus der Karibik kommend, der nordamerikanischen Osküste näherte, änderte sich dieses mikroseismische Rauschen ganz deutlich. Es wurde nicht nur stärker, je mehr sich Sandys Abstand von der Küste verringerte. Das Rauschen nahm auch ein Muster an, das deutlich in Richtung des Supersturms zeigte. Wie die beiden Wissenschaftler auf der Jahrestagung der Seismologischen Gesellschaft Amerikas in Salt Lake City berichteten, wurde dieses verstärkte Rauschen von Seismometern überall in den Vereinigten Staaten erfasst, sogar noch an der Westküste.

Die Amplituden der Schwingungen waren dabei so stark, dass sie Erdbeben der Magnitude „3“ entsprachen, allerdings nicht einem einzigen Beben dieser Stärke. Vielmehr, so berichtete Koper, habe der gesamte Kontinent derart gewackelt, als wäre er tagelang ununterbrochen von Erdbeben der Magnitude „3“ erschüttert worden. Während die Seismometer diese Schwingungen deutlich aufzeichneten, wurden sie wegen ihrer langen Perioden trotz ihrer Stärke nicht von Menschen wahrgenommen. Die Forscher glauben, dass Sandy kein Einzelfall war, und suchen nun nach Verfahren, weitere schwere Stürme mit Hilfe von Seismometernetzen verfolgen zu können.

  Weitersagen Kommentieren (13) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Weitere Empfehlungen
Wissenschaft und Wikipedia Es geht darum, einen kollektiven Zettelkasten zu pflegen

Der Verzicht auf die Nennung von Autoren bringt die Internet-Enzyklopädie mitunter um die besten Beiträger. Ein Gespräch mit dem Wissenschaftler und Wikipedia-Autor Olaf Simons. Mehr

07.04.2014, 19:53 Uhr | Feuilleton
Was Sie heute erwartet Klagen gegen BER-Flugrouten

Noch hebt am Hauptstadtflughafen kein Flugzeug ab, aber die Gerichte beschäftigen sich unermüdlich mit den Flugrouten. In der Berliner Innenstadt lädt Daimler zur Hauptversammlung. Und in Sachen Oppenheim-Esch entscheidet das Gericht über Schadenersatz. Mehr

09.04.2014, 06:44 Uhr | Wirtschaft
Rätselhafter Saturnmond Enceladus’ feuchtes Inneres

Gibt es unter der Eiskruste auf der südlichen Hemisphäre des Saturnmond Enceladus eine Meer aus Sazwasser? Neue Indizien scheinen diese alte These zu belegen. Mehr

10.04.2014, 17:00 Uhr | Wissen

05.05.2013, 19:35 Uhr

Weitersagen
 

Der Wind dreht sich

Von Joachim Müller-Jung

Der neue IPCC-Bericht warnt vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels. Gleichzeitig wird aber deutlich, dass es keine globale Klimapolitik geben wird. Regionale Interessen erfordern regionale Ziele. Mehr 166 49