Home
http://www.faz.net/-gwz-78rh0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.05.2013, 19:35 Uhr

Seismologie Hurrikans bewegen die Erde

Sandy war ein Supersturm, der die Ostküste im Griff hatte und Teile New Yorks überflutete. Der Hurrikan ließ sogar den ganzen Kontinent erbeben, wie seismische Messungen ergeben haben.

© Nasa, Norman Kuring, Ocean Color Web Hurrikan Sandy am 30 Oktober 2012, aufgenommen mit dem Visible Infrared Imaging Radiometer (VIIRS) an Bord des Erdbeobachtungssatelliten Suomi NPP.

Seismometer, so sagt schon der Name, sind dazu da, Erdbeben zu messen. Allerdings sind diese Präzisionsmessinstrumente erheblich vielseitiger, als man gemeinhin annimmt. Sie sind nämlich in der Lage, jegliche Vibrationen und selbst kleinste Neigungsänderungen des Erdbodens zu erfassen. Zwei Forscher von der University of Utah in Salt Lake City haben nun eine neue Anwendung für Seismometer entdeckt: In den Registrierungen eines einzigartigen Messnetzes fanden sie deutliche Spuren des Hurrikans Sandy, der im Herbst des vergangenen Jahres die amerikanische Ostküste heimsuchte. Diese Aufzeichnungen zeigen, dass Sandy den gesamten nordamerikanischen Kontinent tagelang zum Wackeln gebracht hat.

Mehr zum Thema

Flächendeckendes Seismometer-Netz

Keith Koper und Oner Sufri griffen auf ein Netz von über vierhundert Seismometern zurück, das gegenwärtig auch über den ganzen östlichen Teil der Vereinigten Staaten ausgebreitet wird. Dieses als „US Array“ bezeichnete Netz begann seine Arbeit im Jahre 2004 in den westlichen amerikanischen Bundesstaaten entlang der Pazifikküste. Dazu wurden die Seismometer in einem regelmäßigen Muster im Abstand von etwa 75 Kilometern voneinander aufgestellt. Nach knapp zwei Jahren begann man damit, diese Sensoren sukzessive nach Osten zu versetzen. Inzwischen erstreckt sich dieses einzigartige Messnetz nahezu über den gesamten Kontinent, und es dürfte im kommenden Jahre an der Atlantikküste ankommen. Die Aufzeichnungen des Netzes - inzwischen sind es Dutzende von Terabytes - werden zentral an der University of California in San Diego gespeichert und stehen allen Forschern unentgeltlich zur Verfügung.

Verdächtiges Rauschen

Die eigentliche Aufgabe von US Array ist es, in der Erdkruste und dem oberen Erdmantel unter dem nordamerikanischen Kontinent die Anzeichen seismischer Wellen ferner Erdbeben aufzuspüren. Viele Forscher haben aber in den gewaltigen Datenmengen schon eine Reihe andere Signale entdeckt. So konnten sie beispielsweise das dumpfe, für Menschen unhörbare Grollen verfolgen, das entsteht, wenn Meteore durch die Erdatmosphäre rasen.

US-Array © The IRIS Consortium Vergrößern The IRIS Consortium, Ingenieure installieren Geräte für das US-Array in der Nähe von Newdale, Idaho.

Koper und Sufri haben nun die gemessenen Daten von US Array in einem Frequenzband untersucht, das für Erdbebenforscher normalerweise von geringem Interesse ist. Im Periodenbereich zwischen fünf und 15 Sekunden werden die Schwingungen des Erdbodens vom sogenannten mikroseismischen Rauschen dominiert. Es entsteht, wenn tiefreichende Meereswellen weit vor den Küsten entfernt auf den Kontinentalschelf treffen und ihn dabei leicht vibrieren lassen. Diese irregulären Schwingungen können noch tief im Landesinneren gemessen werden.

Das Zittern reichte bis zur Westküste

Als Hurrikan Sandy sich im Oktober, aus der Karibik kommend, der nordamerikanischen Osküste näherte, änderte sich dieses mikroseismische Rauschen ganz deutlich. Es wurde nicht nur stärker, je mehr sich Sandys Abstand von der Küste verringerte. Das Rauschen nahm auch ein Muster an, das deutlich in Richtung des Supersturms zeigte. Wie die beiden Wissenschaftler auf der Jahrestagung der Seismologischen Gesellschaft Amerikas in Salt Lake City berichteten, wurde dieses verstärkte Rauschen von Seismometern überall in den Vereinigten Staaten erfasst, sogar noch an der Westküste.

Die Amplituden der Schwingungen waren dabei so stark, dass sie Erdbeben der Magnitude „3“ entsprachen, allerdings nicht einem einzigen Beben dieser Stärke. Vielmehr, so berichtete Koper, habe der gesamte Kontinent derart gewackelt, als wäre er tagelang ununterbrochen von Erdbeben der Magnitude „3“ erschüttert worden. Während die Seismometer diese Schwingungen deutlich aufzeichneten, wurden sie wegen ihrer langen Perioden trotz ihrer Stärke nicht von Menschen wahrgenommen. Die Forscher glauben, dass Sandy kein Einzelfall war, und suchen nun nach Verfahren, weitere schwere Stürme mit Hilfe von Seismometernetzen verfolgen zu können.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Winter in Utah Komm in den totgefahrenen Park

Im Sommer stauen sich im Arches National Park in Utah neuerdings Menschen und Autos. Doch im Winter ist die Landschaft mit ihren Bögen, Türmchen und Flossen eine Schau. Mehr Von Stefan Nink

02.02.2016, 15:19 Uhr | Reise
Energiegewinnung Forscher produzieren Benzin aus Sägemehl

In einem Verfahren spalten Wissenschaftler in Belgien das Holz in verschiedene Bestandteile, unter anderem in Kohlenwasserstoffketten auf. Diese Ketten können dann sowohl zur Herstellung von Benzin als auch für Plastik verwendet werden, so die Forscher. Mehr

22.01.2016, 15:23 Uhr | Wissen
Russland Schweres Erdbeben erschüttert Kamtschatka

Der Osten Russlands ist von einem Erdbeben der Stärke 7,0 getroffen worden. Schäden gab es offenbar nicht. Das Epizentrum lag südlich der Pazifik-Halbinsel Kamtschatka. Mehr

30.01.2016, 09:42 Uhr | Gesellschaft
Belgien Forscher paaren Flugzeug mit Drohne

Das Kombi-Gerät nutzt die Vorteile zweier Flugarten. Es hat einerseits die Flugeffizienz eines Flugzeugs. Andererseits kann es vertikal starten und landen wie ein Hubschrauber. Mehr

18.01.2016, 17:50 Uhr | Technik-Motor
Künstler Ai Weiwei Ich bin Aylan Kurdi

Der chinesische Künstler Ai Weiwei erklärt sich solidarisch mit Flüchtlingen. Er stellte ein Foto nach, das um die Welt ging: die am Strand von Bodrum angespülte Leiche des dreijährigen Aylan Kurdi. Kritiker werfen ihm Opportunismus und Zynismus vor. Mehr Von Julia Voss

03.02.2016, 13:12 Uhr | Feuilleton