Home
http://www.faz.net/-gwz-6zrbh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Raumfahrt Abschied von Envisat

Die Europäische Raumfahrtbehörde gibt ihr Flaggschiff, den Erdbeobachtungssatelliten Envisat, auf. Einen Monat hat die Esa versucht, wieder den Kontakt zu der Sonde herzustellen - vergeblich. Über die Ursachen des Ausfalls wird gerätselt

© dpa Vergrößern Hatte die Erde bislang im Blick: Esa-Satellit Envisat

Nur wenige Wochen nach dem zehnten Jahrestag  von Envisat, brach am 8. April der Kontakt zum bislang teuersten Erdbeobachtungssatelliten in der Geschichte der Raumfahrt plötzlich ab. Nach erfolglosen Bemühungen, wieder Verbindung zu bekommen und den Satelliten noch zu retten,  hat die  Europäische Weltraumagentur Esa die Mission von „Envisat“ jetzt für beendet erklärt. Envisat, der zehn Jahre lang die Erdoberfläche und die Atmosphäre observierte,  kreist nun unkontrolliert in einer Hohe von 790 Kilometern um die Erde - als tonnenschwerer Weltraumschrott.

Manfred Lindinger Folgen:  

Schrott für hundert Jahre

Es droht aber  keine unmittelbare Gefahr von Envisat,  etwa dadurch, dass der Satellit  unkontrolliert auf die Erde stürzt. Er befindet sich in einer Höhe, in der er hundert Jahre und länger kreisen wird, sind sich die Experten sicher. Ein Team von Ingenieuren hat während des vergangenen Monats versucht, die Kontrolle über
„Envisat“ zurückzubekommen, erklärte  die Esa in ihrer Pressemitteilung. Doch trotz kontinuierlicher Befehle eines weitverzweigten Netzes von Radarstationen habe es bisher keine Reaktion des Satelliten gegeben.

Ursachenforschung tappt im Dunkeln

Über die Ursachen für den Ausfall, der kurz nach Überflug über die nördliche Mittelmeerregion auftrat,  wird noch immer gerätselt. War es Weltraumschrott, mit der Envisat kollidierte und so zun Schaden kam? Eines der Szenarien sei  nach Aussagen der Esa auch der Ausfall eines Leistungsreglers, wodurch die Telemetrie und Fernsteuerung möglicherweise blockiert wurde. Als eine weitere Möglichkeit wird  ein Kurzschluss erwogen, durch den der Satellit automatisch in einen “abgesicherten“ Modus versetzt wurde. Dieser Zustand sollte eigenlich das Überleben des Satelliten sichern. Es könnte dabei zu  einer zweiten Funktionsstörung  gekommen sein, aufgrund der sich der Satellit nun in einem unbekannten Zwischenzustand befände, aus dem er nicht mehr befreit werden könne.
 

Fulminanter Auftakt 2002

Der 8,2 Tonnen schwere Erdbeoachtungssatellit  war am 1. März 2002 von einer  Ariane-5-Rakete auf eine polare Umlaufbahn  gebracht worden, auf der er  seitdem die Erde mehr als 52 000 Mal umkreist hat. Da Envisat viele Informationen über die aktuelle  Klimaentwicklung und über die voranschreitende  Umweltverschmutzung lieferte, wurde er auch als „Öko-Polizist im Weltraum“ bezeichnet.

Mehr zum Thema

Bittere Verlust der Ökopolizei

Für die Klimaforscher ist  das Ende von „Envisat“ deshalb bitter  - auch wenn der Satellit doppelt so lange funktioniert hat wie ursprünglich geplant.  Mit ihren zehn Instrumenten an Bord, darunter ein Mikrowellenradar, hat die Sonde  in den vergangenen zehn Jahren die Landmassen, die Atmosphäre, die Ozeane und die Pole mit ihren Eismassen beobachtet. Nahezu in Echtzeit lieferte Envisat Daten zur  Temperatur der Atmosphäre und der Meeresoberfläche, zur Konzentration an Methan und Kohlendioxid. Später hatte er die aktuellen Ozonkonzentration  über den beiden Polen gemessen. Daneben kartierte er die Geschwindindigkeiten der  Meeres- und Eisströmungen.  Seine Abbildungen von den Landmasssen wurden regelmäßig zur Aktualisierung der weltweiten Landnutzungskarten verwendet und lieferten Informationen über die Vegetation, Wald- und Kulturflächen. Mit seinem abbildenden Radar veranschaulichte Envisat Bodenbewegungen, die von Erdbeben und Vulkanausbrüchen herrührten. Das hat wesentlich zur Verbesserung des Verständnisses von Tektonik und vulkanischen Mechanismen beigetragen.

Umweltsünder Schifffahrt und Luftfahrt

Während der vergangenen  zehn Jahre hat Envisat den schrittweisen Rückgang des arktischen Meereises und die regelmäßige Öffnung der polaren Seewege während der Sommermonate beobachtet und  gemeinsam mit anderen Satelliten  die Höhe des Meeresspiegels gemessen.

Zuletzt zeigte „Envisat“ mit seinen Bildern, dass die Auswirkung der internationale Schifffahrt des  weltweiten Flugverkehrs auf die Umwelt. Andere Aufnahmen lieferten den Beweis, dass der verheerende Tsunami vor Japans Küste 2011 in der Antarktis neue Eisberge entstehen ließ. Im Jahr 2006 belegten Bilder nach Angaben von Esa-Forschern eine „unnormale und dramatische Situation der Eisschmelze“ auf der Nordhalbkugel.

Esa im Zugzwang

Die Esa hatte bis zuletzt gehofft, Envisat wiederbeleben zu können und den Satelliten so lange betreiben zu können, bis das nachfolgende Erdbeobachtungssystem „Sentinel“ im Orbit ist. Doch nun ist kein lückenloser Übergang von einem Satelliten zum anderen möglich. Deshalb ist die Esa  gezungen, Envisats Nachfolger schnellst möglich voranbringen.

Letzte Versuche

Noch zwei Monate lang werden die Esa-Wissenschaftler versuchen, den Kontakt zum Satelliten wiederherzustellen und mögliche Ausfallszenarien zu prüfen. Der Abbruch der Mission an diesem Mittwoch deutet allerdings darauf hin, dass man dem Vorhaben kaum noch Erfolgsaussichten eingeräumt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rosettas Weckruf Nr.2 Hallo Philae – aufwachen!

Das Landemodul der Raumsonde Rosetta ist noch immer verschollen. Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat in der Nacht zum Sonntag einen zweiten Versuch gestartet, Philae zu reaktivieren. Mehr

11.04.2015, 14:29 Uhr | Wissen
Cape Canaveral Nasa startet Magnetosphärenmission

Die Nasa hat ihre Magnetosphärenmission gestartet. Eine Rakete brachte am Donnerstag vier Satelliten in den Orbit. Sie sollen das Magnetfeld der Erde untersuchen, das unseren Planeten von den geladenen Partikeln des Sonnenwindes abschirmt. Mehr

13.03.2015, 11:04 Uhr | Wissen
ABB-Chef Ulrich Spiesshofer Unsere Roboter verdrängen keine Arbeiter

Yumi heißt sein neues Baby: Ulrich Spiesshofer, ist begeistert vom neuen Roboter seines Schweizer Konzerns ABB, der besonders gut mit Menschen kann. Angst brauchen Arbeitnehmer vor ihm nicht zu haben. Mehr Von Georg Meck

17.04.2015, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
Chronik des Raumfahrt-Abenteuers Endstation Komet - so geht es weiter

Irgendwo zwischen Jupiter und Mars, Milliarden Kilometer entfernt: Europas Sonde Rosetta ist in eine Umlaufbahn um den Zielkometen 67P eingeschwenkt. Die atemberaubende Geschichte der wichtigsten europäischen Mission, erzählt in Bildern, Grafiken und Filmen. Mehr

11.11.2014, 14:23 Uhr | Wissen
Deutscher Koch in Amerika Es gibt fast nichts, was wir nicht einfliegen könnten

Der Badener Christian Schmidt ist Chef von Hunderten von Köchen in einem riesigen Hotel in Las Vegas. Hier spricht er über Geld, Service, deutsche Gäste und die Geheimnisse des Buffets. Mehr Von Angelika Bucerius

10.04.2015, 11:47 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.05.2012, 20:29 Uhr