Home
http://www.faz.net/-gx6-7464q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Klimaforschung Menschliche Spuren im antiken Methan

 ·  Der Mensch beeinflusste offenbar schon vor 2000 Jahren die Emissionen des Treibhausgases Methan. Das belegen Daten von Eisbohrkernen aus Grönland.

Artikel Bilder (6) Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Andreas Friedrich

Ich verstehe die Schlussfolgerung nicht

Alle Lebewesen bauen wesentlich mehr C-12 als C-13 in ihren Organismus ein. Egal wie nun Methan daraus entsteht: Sollte das Verhältnis C-12 zu C-13 nicht gleich sein? Kämen für C-13 reiche Methaneinschlüsse nicht auch andere Quellen wie Klathrate in Frage?

Empfehlen
Julius Calvelage
Julius Calvelage (julca) - 09.11.2012 11:29 Uhr

Ideologen auf der Jagd nach wissenschaftlicher Legitimation

Der Kampf um die Ursachen des Klimawandels ist dermaßen ideologisch aufgeladen, dass man auf solche Studien nicht allzu viel geben sollte. Das gilt übrigens auch für die Erkenntnisse der von links-ökologisch gefärbten Medien als "Klimaskeptiker" (!) bezeichneten Forscher. Im Prinzip hat man keine Ahnung, warum sich das Klima so verhält, wie es sich verhält.

Es fällt allerdings insgesamt auf, dass immer wieder versucht wird, Ideologien wissenschaftlich zu rechtfertigen. Nehmen Sie die Diversity-Forschung: Ein nahezu ausschließlich von Feministinnen besetztes Gebiet zieht aus jedem noch so dünnen "Forschungsergebnis", dass aus allen erdenklichen Gründen dringend mehr Frauen in Führungspositionen müssen. Wahrscheinlich ist das Geschlecht völlig egal, auch wenn sicherlich nicht umsonst die meisten Unternehmen von Männern gegründet und geführt werden.

Der dialektische Charakter der Aufklärung ist heute unübersehbar.

Empfehlen
Robert Hagen
Robert Hagen (Giscard) - 09.11.2012 02:08 Uhr

Gletscherloses Tirol

Ohne menschliches Zutun zu den nicht leugbaren ständigen starken Klimaschwankungen zu allen Zeiten auf diesem Planeten bricht die These von den dominierenden humanen Einflüßen auf das Klimageschehen in sich zusammen. Gerne wird in diesem Zusammenhang dann übergangen, dass es z. B. in der mittelalterlichen Warmzeit keinen einzigen Gletscher mehr im Gebiet des heutigen Tirols gab. Vielleicht waren es die Bergbauern? Es wundert eigentlich nur, dass das zuständige Institut in Potsdam sich darüber hinaus nicht schon längst mit dem Treiben der Neandertaler befasst hat.

Empfehlen

06.11.2012, 17:00 Uhr

Weitersagen