Home
http://www.faz.net/-gx6-6y7y3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gletscherspalte Ein Riss in der Antarktis

Eine ungewöhnliche, mehr als dreißig Kilometer lange Gletscherspalte haben Wissenschaftler der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa in der Westantarktis ausgemacht und detailliert untersucht.

© Nasa Vergrößern Die Spalte im Pine-Island-Gletscher in der Westantarktis zieht sich über eine Länge von 30 Kilometern hin.

Gletscherspalten stellen, das weiss jeder Bergsteiger, bei Touren im Hochgebirge eine besondere Gefahr dar. Solche Brüche und Risse im Eis entstehen, wenn es beispielsweise im Fels unter einem Gletscher einen Knick im Gefälle gibt und die Eismasse dort schneller zu fließen beginnt. Oft kann die spröde oberste Eisschicht des Gletschers die dabei auftretende mechanische Spannung nicht ausgleichen und sie reisst auf. Spalten kommen aber auch in der Nähe der Gletscherzunge vor, wenn das Eis am unteren Ende des Gletschers zu zerfallen beginnt.

Der Riss im Schelfeis

Wissenschaftler der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa haben nun in der Westantarktis eine ganz besondere, mehr als 30 Kilometer lange Gletscherspalte untersucht. Sie befindet sich am Pine-Island-Gletscher, einem etwa zweihundertfünfzig Kilometer langen Eisstrom, der vom Hudson-Gebirge in die Amundsen-See fließt. Die Zunge dieses Gletschers schwimmt als kleines Schelfeis auf dem Meer. Im Oktober vergangenen Jahres tat sich etwa zwanzig Kilometer oberhalb der Schelfeiskante ein mächtiger, sogar auf Satellitenaufnahmen deutlich zu erkennender Riss auf. Dieser zieht sich quer zur Fließrichtung nahezu über die gesamte Breite des an dieser Stelle etwa 500 Meter dicken Gletschers.

Pine-Island-Gletscher © Nasa Vergrößern Dank moderner Digitaltechnik haben die Nasa-Wissenschaftler ein dreidimennales Profilbild von der Gletscherspalte angefertigt.

Im Tiefflug über die Spalte

Die Nasa hat mit einem in der Antarktis stationierten Forschungsflugzeug die frische Spalte kürzlich mehrmals in geringer Höhe überflogen und vermessen. Dabei wurde unter anderem mit einem Laserhöhenmesser an vielen Punkten die Tiefe und die geometrische Form der Spalte ermittelt. Mehrere Digitalkameras machten in regelmäßigen Abständen stereographische Aufnahmen von der Spalte. Im Computer wurden die Messungen nun zusammengefügt. Das Ergebnis sind dreidimensionale Bilder von der Gletscherspalte, die zu einem Videofilm zusammengefasst wurden. Die Spalte ist bis zu zweihundertfünfzig Meter breit und zwischen fünfzig und sechzig Meter tief und reicht an manchen Stellen schon bis auf die Höhe der Wasseroberfläche der Amundsen-See.

Pine-Island-Gletscher © Nasa Vergrößern Von der Luft aus erkennt man erst die Länge der Gletscherspalte.

Gigantischer Eisberg zu erwarten

Man erwartet, dass sich der Riss im bevorstehenden Südwinter nicht weiter ausdehnt, weil das Meerwasser vor der Gletscherzunge gefriert und dadurch den Eisstrom stabilisiert. Aber schon im kommenden Südfrühling könnte das Gletschersegment unterhalb der Spalte abbrechen und sich vom Eisstrom lösen. Der dabei entstehende Eisberg hätte dann eine Fläche von mehr als neunhundert Quadratkilometern und wäre damit etwa so groß wie Berlin.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Drohende Eruption in Island „Deutschland ist auf Vulkanasche vorbereitet“

Wieder hat ein Erdbeben den isländischen Vulkan Bardarbunga erschüttert. Die Sorge wächst, dass er Vulkanasche in den europäischen Luftraum spucken könnte. Das Verkehrsministerium fühlt sich für den Fall der Fälle gewappnet. Mehr

28.08.2014, 14:46 Uhr | Gesellschaft
Interview mit Jonathan Meese Radikal schön oder radikal irgendwas

Der Hitlergruß gehört zu ihm wie rote Farbe: Der Künstler Jonathan Meese über das Leben und Schaffen nach dem Freispruch, die Rolle von Geld und wieso es leicht ist, Wagner zu malen. Mehr

30.08.2014, 19:21 Uhr | Feuilleton
Warnstufe Rot Vulkan Bárdarbunga auf Island bricht aus

Der Vulkan Bárdarbunga ist ausgebrochen: Bislang sind es nur kleine Ausbrüche, doch das Eruptionspotential ist enorm. Auf eine mögliche Aschewolke sind Fluggesellschaften aber besser vorbereitet als beim Ausbruch des Eyjafjallajökull vor vier Jahren. Mehr

29.08.2014, 08:40 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.03.2012, 17:00 Uhr

Berliner Zukunft

Von Christian Schwägerl

Gas geben oder bremsen - wofür entscheidet sich die Bundesforschungsministerin? Sie kann es sich aussuchen, in welche Art von Innovationen sie ihre stattlichen 14 Milliarden Euro anlegt. Ein Vorausblick in den Foresight-Bericht. Mehr 4