Home
http://www.faz.net/-gx6-7464s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Erdbeben Spanien Erdstöße von Menschenhand

Erdbeben haben nicht nur einen natürlichen geologischen Ursprung. Immer häufiger werden sie auch von Menschen ungewollt ausgelöst, wie die Erdstöße in der spanischen Stadt Lorca im vergangenen Jahr.

© dpa Vergrößern

Das Erdbeben, bei dem im Mai vergangenen Jahres in der spanischen Stadt Lorca neun Menschen ums Leben kamen, war menschengemacht. Zu diesem Schluss ist jetzt eine internationale Forschergruppe gekommen, die das Erdbeben, das trotz einer moderaten Magnitude von 5,1 erhebliche Schäden anrichtete, umfassend untersucht hat. Wie Pablo González von der University of Western Ontario in der kanadischen Stadt London und seine Kollegen in der Zeitschrift „Nature Geoscience“ (doi: 10.1038/NGEO1610) berichten, ist das Beben offenkundig durch das Pumpen von Grundwasser ausgelöst worden.

Beben von Menschenhand

Erdbeben entstehen, wenn mechanische Spannungen in der Erdkruste entweder die Scherfestigkeit von Gestein überschreiten oder die Reibungskraft übertreffen, die verhindert, dass sich zwei Gesteinsschollen entlang einer geologischen Verwerfung gegeneinander verschieben. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese mechanischen Spannungen durch natürliche Vorgänge wie Plattentektonik beziehungsweise Vulkanismus erzeugt werden oder durch menschliche Eingriffe entstehen. Dazu gehören beispielsweise der Bergbau, das Füllen von Stauseen oder die Förderung von Kohlenwasserstoffen.

Mehr zum Thema

Erstmalig wurden diese von Menschen verursachte Erdbeben vor siebzig Jahren im Zusammenhang mit dem Füllen des Mead-Stausees oberhalb des Hoover-Damms in den Vereinigten Staaten untersucht. Dabei konnte nachgewiesen werden, dass die Häufigkeit des Auftretens von Erdbeben vom Wasserstand im Stausee abhängt. Je höher der Pegel ist, desto größer ist nicht nur der vom Wasser ausgeübte hyrdrostatische Druck auf das Gestein, sondern auch die Zahl der Erdbeben.Zu dieser sogenannten induzierten Seismizität kommt es auch, wenn Trinkwasser aus unterirdischen Grundwasserquellen gepumpt wird. Dabei ändert sich der Wasserdruck in Abhängigkeit von der Fördermenge. Diese Änderungen beeinflussen das mechanische Spannungsfeld unter Tage, wobei es zu Erdbeben kommen kann.

Sinkender Wasserpegel trifft auf Verwerfung

Die Forscher um González untersuchten nun die vom Lorca-Erdbeben an der Erdoberfläche verursachten Verschiebungen. Aus dem gemessenen Muster konnten sie ein detailliertes Modell jenes Bruches ableiten, der unterirdisch zu dem Beben geführt hat. Das Ergebnis: Der Bruch fand an einer bekannten geologischen Verwerfung statt. Sie liegt in der Zone eines Aquifers aus dem seit Jahrzehnten Trinkwasser gepumpt wird. Dadurch ist der Grundwasserspiegel in der Region in den vergangenen fünfzig Jahren um mindestens 250 Meter gesunken. Der Bruch führte zu einer erheblichen Verringerung des hydrostatischen Drucks auf das Gestein. Weil der hydrostatische Druck der natürlichen mechanischen Gesteinsspannung in dieser Gegend entgegenwirkte, überwog sie nach der Wasserentnahme und es kam zu den verheerenden Erdstößen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autofahrer leiden 30 Kilometer Stau bei tropischen Temperaturen

Bei praller Sonne im Stau stehen - Autofahrer in Hessen waren am Wochenende nicht zu beneiden. Die A5 ist gesperrt, auf der A3 ging nach einem Lkw-Brand fast nichts mehr. Mehr

19.07.2014, 19:00 Uhr | Rhein-Main
Gewitter Haben wir einen Blitzableiter?

Bei Gewitter geht man besser rein. Doch wenn es richtig rumst und kracht, wird es einem auch da unheimlich. Und es stellen sich ein paar Fragen. Mehr

21.07.2014, 17:34 Uhr | Wissen
Bankenstrafen-Ticker UBS zahlt Rekordbuße in Deutschland

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen, Devisenskandal: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt zahlt die UBS wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die wichtigsten Strafen im Überblick. Mehr

29.07.2014, 07:18 Uhr | Wirtschaft