Home
http://www.faz.net/-gx6-76dmc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Dinosauriersterben Es war tatsächlich der Asteroid

War es ein plötzlicher Klimawandel, ein heftiger Vulkanausbruch oder der Einschlag eines gigantischen Himmelskörpers? Neue Verfahren stärken die These zum Tod der Dinosaurier.

© dpa Vergrößern Die Erde ist auch heute noch von Asteroiden bedroht. Am 15. Februar 2013 wird der Asteroid 2012 DA14 knapp an der Erde vorbeischrammen, Das Objekt nähert sich bis auf knapp 28 000 Kilometer und kreuzt dabei die Bahnen von Kommunikations- und Erdbeobachtungssatelliten. Eine Kollision schließt die amerikanische Weltraumbehörde Nasa aber aus.

Die These, die Dinosaurier seien am Ende der Kreidezeit nach einem Asteroideneinschlag auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán ausgestorben, hat eine internationale Forschergruppe unter der Leitung von Paul Renne von der Universität von Kalifornien in Berkeley jetzt untermauern können. Mit großer Genauigkeit bestimmten sie das Alter verschiedener Materialproben aus  der Zeit, als die Dinosaurier ausstarben, und von Glasobjekte  (sogenannte Tektite), die  beim Einschlag des Asteroiden in Mexiko entstanden waren. Das Ergebnis der Analysen: Beide Ereignisse  hatten sich - im Rahmen der Messfeher -  etwa zur gleichen Zeit abgespielt. Für das Artensterben haben die Forscher um Renne einen Wert von 66,043 Millionen Jahren, für den Asteroiden-Einschlag einen Wert von 66,038  Millionen Jahren erhalten  - mit einer Ungenauigkeit von 32000 Jahren.

Mehr zum Thema

Manfred Lindinger Folgen:  

Schon im Jahr 1980 hatten die amerikanischen Forscher Luis und Walter Alvarez das Aussterben der Dinosaurier mit einem gewaltigen Asteroideneinschlag auf Yucatán in Verbindung gebracht. Doch für ihre Hypothese fehlten bislang stichhaltige Beweise. Die bisherigen Altersdatierungen der Proben waren mit einer Fehlertoleranz von einem Prozent zu ungenau für eindeutige Aussagen. Bei 66 Millionen Jahren beläuft sich die Unsicherheit auf 660 000 Jahre. Die Ungenauigkeit des Verfahrens, das Renne und seine Kollegen nutzten, liegt merklich darunter

Asteroiden-Einschlag machte Dinosauriern Garaus © dpa Vergrößern Paul Renne sammelt Ascheproben eines Vulkans aus der Urzeit.

Insbesondere gab es Hinweise, dass der Chicxulub-Krater auf Yucatán schon 300 000 Jahre vor dem Aussterben der Saurier entstanden war. Als mögliche Ursache bevorzugten deshalb einige Wissenschaftler den Ausbruch von Vulkanen in der Region Dekkan (im Westen Indiens), der sich vor etwa 65 Millionen Jahren ereignet hatte.

Geschwächte Dinos vor dem Ende

Mit den genauen Datierungen  von Renne und seinen Kollegen werden andere Ursachen des Massensterbens wie heftige Vulkanausbrüche oder plötzliche Klimaveränderungen zunehmend unwahrscheinlich, wie Renne und seine Kollegen in der Zeitschrift „Science“ (doi: 10.1126/science.1230492)   berichten. Die Forscher glauben aber, dass die Dinosaurier zuvor bereits recht geschwächt waren, möglicherweise infolge von Klimaschwankungen, die mit kühleren Phasen einhergingen. Der Asteroid habe ihnen dann endgültig den Rest gegeben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Relativitätstheorie auf dem Prüfstand Einsteins Triumph

Die relativistische Dehnung der Zeit wurde auf Herz und Nieren getestet. Und - es gibt keine Abweichung von den theoretischen Erwartungen. Mehr Von Jan Hattenbach

17.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Verletzter Forscher sitzt in Höhle fest

In den österreichischen Alpen ist bei Salzburg ein Mitglied einer Forschergruppe in 200 Meter Tiefe abgestürzt und muss nun gerettet werden. Ein Arzt war bereits bei ihm. Dutzende von Rettungskräften sind aus den umliegenden Gebieten zu Hilfe geeilt. Mehr

15.08.2014, 10:40 Uhr | Gesellschaft
Saubere Wasserstoffgewinnung Energiewende im Wasserglas

Die Gewinnung von Wasserstoff allein mit Sonnenlicht gilt als Säule einer sauberen Energieversorgung. Schweizer Forscher haben nun einen hoffnungsvollen Weg dahin aufgezeigt. Mehr Von Manfred Lindinger

14.10.2014, 16:54 Uhr | Wissen
Chemie-Nobelpreis für deutschen Forscher

Der Preis dieses Jahr widme sich der Entwicklung des optischen Mikroskops in ein Nanoskop, hieß es in der Verkündung des diesjährigen Nobelpreises für Chemie. Unter den drei Preisträgern ist auch der deutsche Forscher Stefan Hell. Mehr

08.10.2014, 13:22 Uhr | Wissen
Glücklose Teilchenjagd Ade, sterile Neutrinos

Gibt es eine vierte, bislang unbekannte Neutrinoart. Von der Theorie her spricht nichts dagegen. Aber auch die jüngste experimentelle Jagd nach den hypothetischen Geisterteilchen ist erfolglos geblieben. Mehr Von Rainer Scharf

25.10.2014, 17:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 17:00 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 8