Home
http://www.faz.net/-gwz-72lxm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Biomasse Weniger Mikroben in den Meeren

Die von den Lebewesen der Erde gebildete Biomasse ist kleiner als gedacht. Einer neuen Erhebung zufolge tragen die Mikroben unter dem Meer nur ungefähr 0,6 Prozent zum insgesamt weltweit gebundenen Kohlenstoff bei.

© dapd Vergrößern Forscherin im Labor.

In den Sedimenten unter dem Meeresgrund leben deutlich weniger Mikroorganismen als weithin angenommen. Zu diesem Ergebnis ist eine deutsch-amerikanische Forschergruppe nach der Auswertung von Proben aus verschiedenen Gebieten des Pazifiks gekommen. Die Befunde lassen es angebracht erscheinen, die irdische Biomasse insgesamt neu zu berechnen.

Große Schwankungen

Wie sich schon früher gezeigt hat, können noch mehre hundert Meter unter dem Meeresgrund produktive Gemeinschaften von Mikroorganismen existieren. Wissenschaftler schätzten, dass die Zellen in den Meeressedimenten bis zu ein Drittel der gesamten Biomasse der belebten Natur unseres Planeten ausmachen. Der neuen Untersuchung zufolge ist das aber viel zu hoch gegriffen. Wie Jens Kallmeyer von der Universität und dem Geoforschungszentrum Potsdam zusammen mit den anderen Forschern herausgefunden hat, schwankt die Zahl der Zellen je nach Untersuchungsgebiet um rund fünf Größenordnungen. Sie hängt stark von der Geschwindigkeit der Sedimentbildung und der Entfernung vom Land ab.

Mehr zum Thema

Nur vier Milliarden Tonnen Kohlenstoff

Zusammengenommen dürften die Sedimente unter den Weltmeeren knapp 3 × 10hoch29 lebende Zellen bergen. Unter Berücksichtigung der mittleren Zellgröße komme man, wie die Forscher in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften (doi: 10.1073/pnas.1203849109) berichten, auf rund vier Milliarden Tonnen gebundenen Kohlenstoffs. In früheren Schätzungen waren 60 bis 303 Milliarden Tonnen genannt worden. Somit ist wohl auch die insgesamt von den Lebewesen der Erde gebildete Biomasse kleiner als bislang veranschlagt. Der neuen Erhebung zufolge steuern die Mikroben unter dem Meer nur ungefähr 0,6 Prozent bei.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umstrittene Gasförderung Wo sich Fracking in Deutschland lohnen könnte

In Amerika hat Schiefergas für den wirtschaftlichen Wiederaufstieg gesorgt. In Deutschland wäre das - selbst wenn wir wollten – so nicht möglich. Doch an einigen Stellen könnte sich Fracking lohnen. Mehr Von Tillmann Neuscheler

04.04.2015, 11:53 Uhr | Wirtschaft
Verschmutzung der Meere Der Pazifische Müllstrudel

Im Norden des Pazifischen Ozeans schwimmt die größte Müllhalde der Welt: Zwischen Hawaii, dem nordamerikanischen Festland und Asien wirbeln Millionen Tonnen mehr oder weniger zerkleinerter Plastikabfälle durch das Wasser. US-Forschern zufolge hat sich der Müllstrudel im sogenannten Nordpazifikwirbel in den vergangenen 40 Jahren um das Hundertfache vergrößert; er entspricht nun etwa zwei Mal der Fläche von Deutschland. Reste von Einkaufstüten, Flaschen und anderen Kunststoffprodukten gefährden das Ökosystem Ozean. Mehr

12.02.2015, 20:03 Uhr | Wissen
Aus der Trickkiste der Natur Ein Fisch im Schafspelz

Mal braun, mal gelb: Zwergbarsche sind listige Verwandlungskünstler. Die bis zu zehn Zentimeter großen Räuber können innerhalb kurzer Zeit ihre Farbe wechseln, um andere Fische in ihrer Umgebung zu imitieren und damit zu täuschen, wenn sie es auf deren Jungen abgesehen haben. Mehr Von Reinhard Wandtner

05.04.2015, 17:00 Uhr | Wissen
Von wegen Paradies Das zähe Ringen um die Schutzgebiete

Fidschi gilt vielen als Paradies auf Erden, doch tatsächlich ist das Leben im Meer um die Inselgruppe bedroht. Forscher, Politiker und Einwohner müssen zusammenarbeiten, um die Artenvielfalt unter Wasser zu schützen. Mehr

17.02.2015, 16:29 Uhr | Gesellschaft
Heute in der F.A.Z. Wenn der Mehlwurm auf den Muffin kommt

Was Sie nicht verpassen sollten: die wichtigsten Themen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von heute. Mehr

06.04.2015, 19:07 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.09.2012, 06:00 Uhr

Gesetzesfrust um Embryonen und Gene

Von Joachim Müller-Jung

Eine „heiße Kartoffel“, das ist Biopolitik heute. Klonen, Stammzellen, Gentechnik - nichts mehr wird in Berlin angefasst, obwohl selbst einfache Begriffe wie Embryo längst ungeklärt sind. Und die Forscher? Sie tun und jammern schüchtern. Mehr 6 13