Home
http://www.faz.net/-gx6-72lxm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Biomasse Weniger Mikroben in den Meeren

 ·  Die von den Lebewesen der Erde gebildete Biomasse ist kleiner als gedacht. Einer neuen Erhebung zufolge tragen die Mikroben unter dem Meer nur ungefähr 0,6 Prozent zum insgesamt weltweit gebundenen Kohlenstoff bei.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)

In den Sedimenten unter dem Meeresgrund leben deutlich weniger Mikroorganismen als weithin angenommen. Zu diesem Ergebnis ist eine deutsch-amerikanische Forschergruppe nach der Auswertung von Proben aus verschiedenen Gebieten des Pazifiks gekommen. Die Befunde lassen es angebracht erscheinen, die irdische Biomasse insgesamt neu zu berechnen.

Große Schwankungen

Wie sich schon früher gezeigt hat, können noch mehre hundert Meter unter dem Meeresgrund produktive Gemeinschaften von Mikroorganismen existieren. Wissenschaftler schätzten, dass die Zellen in den Meeressedimenten bis zu ein Drittel der gesamten Biomasse der belebten Natur unseres Planeten ausmachen. Der neuen Untersuchung zufolge ist das aber viel zu hoch gegriffen. Wie Jens Kallmeyer von der Universität und dem Geoforschungszentrum Potsdam zusammen mit den anderen Forschern herausgefunden hat, schwankt die Zahl der Zellen je nach Untersuchungsgebiet um rund fünf Größenordnungen. Sie hängt stark von der Geschwindigkeit der Sedimentbildung und der Entfernung vom Land ab.

Nur vier Milliarden Tonnen Kohlenstoff

Zusammengenommen dürften die Sedimente unter den Weltmeeren knapp 3 × 10hoch29 lebende Zellen bergen. Unter Berücksichtigung der mittleren Zellgröße komme man, wie die Forscher in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften (doi: 10.1073/pnas.1203849109) berichten, auf rund vier Milliarden Tonnen gebundenen Kohlenstoffs. In früheren Schätzungen waren 60 bis 303 Milliarden Tonnen genannt worden. Somit ist wohl auch die insgesamt von den Lebewesen der Erde gebildete Biomasse kleiner als bislang veranschlagt. Der neuen Erhebung zufolge steuern die Mikroben unter dem Meer nur ungefähr 0,6 Prozent bei.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (3)
Weitere Empfehlungen
Nachhaltiges Textilsiegel Ethisch Textilien kaufen

Entwicklungsminister Gerd Müller will ein neues Textilsiegel für die Modebranche. Das soll soziale und ökologische Mindeststandards bringen. Bisher herrscht dort Wildwuchs. Ein kleiner Wegweiser. Mehr

07.04.2014, 14:16 Uhr | Finanzen
Bundesentwicklungsminister Uni Regensburg prüft Gerd Müllers Doktorarbeit

Die Universität Regensburg prüft die Doktorarbeit von Entwicklungsminister Gerd Müller wegen eines Plagiatsvorwurfs. Ein kommerzieller Plagiatsjäger will handwerkliche Fehler entdeckt haben. Mehr

08.04.2014, 23:02 Uhr | Politik
Rückblick Die Chronik der griechischen Krise

Griechenlands Schuldenmisere hält Europa seit Jahren in Atem. Bis zur nun laufenden Rückkehr an die Märkte hat das Land zwei Rettungsprogramme und einen Schuldenschnitt hinter sich. Mehr

09.04.2014, 17:27 Uhr | Wirtschaft

06.09.2012, 06:00 Uhr

Weitersagen
 

Der Wind dreht sich

Von Joachim Müller-Jung

Der neue IPCC-Bericht warnt vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels. Gleichzeitig wird aber deutlich, dass es keine globale Klimapolitik geben wird. Regionale Interessen erfordern regionale Ziele. Mehr 156 47