Home
http://www.faz.net/-gwz-72lxm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.09.2012, 06:00 Uhr

Biomasse Weniger Mikroben in den Meeren

Die von den Lebewesen der Erde gebildete Biomasse ist kleiner als gedacht. Einer neuen Erhebung zufolge tragen die Mikroben unter dem Meer nur ungefähr 0,6 Prozent zum insgesamt weltweit gebundenen Kohlenstoff bei.

© dapd Forscherin im Labor.

In den Sedimenten unter dem Meeresgrund leben deutlich weniger Mikroorganismen als weithin angenommen. Zu diesem Ergebnis ist eine deutsch-amerikanische Forschergruppe nach der Auswertung von Proben aus verschiedenen Gebieten des Pazifiks gekommen. Die Befunde lassen es angebracht erscheinen, die irdische Biomasse insgesamt neu zu berechnen.

Große Schwankungen

Wie sich schon früher gezeigt hat, können noch mehre hundert Meter unter dem Meeresgrund produktive Gemeinschaften von Mikroorganismen existieren. Wissenschaftler schätzten, dass die Zellen in den Meeressedimenten bis zu ein Drittel der gesamten Biomasse der belebten Natur unseres Planeten ausmachen. Der neuen Untersuchung zufolge ist das aber viel zu hoch gegriffen. Wie Jens Kallmeyer von der Universität und dem Geoforschungszentrum Potsdam zusammen mit den anderen Forschern herausgefunden hat, schwankt die Zahl der Zellen je nach Untersuchungsgebiet um rund fünf Größenordnungen. Sie hängt stark von der Geschwindigkeit der Sedimentbildung und der Entfernung vom Land ab.

Mehr zum Thema

Nur vier Milliarden Tonnen Kohlenstoff

Zusammengenommen dürften die Sedimente unter den Weltmeeren knapp 3 × 10hoch29 lebende Zellen bergen. Unter Berücksichtigung der mittleren Zellgröße komme man, wie die Forscher in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften (doi: 10.1073/pnas.1203849109) berichten, auf rund vier Milliarden Tonnen gebundenen Kohlenstoffs. In früheren Schätzungen waren 60 bis 303 Milliarden Tonnen genannt worden. Somit ist wohl auch die insgesamt von den Lebewesen der Erde gebildete Biomasse kleiner als bislang veranschlagt. Der neuen Erhebung zufolge steuern die Mikroben unter dem Meer nur ungefähr 0,6 Prozent bei.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Forschung Großbritannien erlaubt Gen-Experimente mit menschlichen Embryonen

Um kinderlosen Paaren zu helfen, dürfen in London nun Reproduktionsmediziner Designer-Embryonen erzeugen. Allerdings mit einer entscheidenden Auflage. Mehr Von Joachim Müller-Jung

01.02.2016, 12:29 Uhr | Wissen
Energiegewinnung Forscher produzieren Benzin aus Sägemehl

In einem Verfahren spalten Wissenschaftler in Belgien das Holz in verschiedene Bestandteile, unter anderem in Kohlenwasserstoffketten auf. Diese Ketten können dann sowohl zur Herstellung von Benzin als auch für Plastik verwendet werden, so die Forscher. Mehr

22.01.2016, 15:23 Uhr | Wissen
Lithium-Ionen-Technik Akkus in der Pubertät

Überall sind sie drin, und stets sind sie zu schnell leer: Probleme und Potentiale der Lithium-Ionen-Technik. Mehr Von Katharina Menne

29.01.2016, 17:34 Uhr | Wissen
Belgien Forscher paaren Flugzeug mit Drohne

Das Kombi-Gerät nutzt die Vorteile zweier Flugarten. Es hat einerseits die Flugeffizienz eines Flugzeugs. Andererseits kann es vertikal starten und landen wie ein Hubschrauber. Mehr

18.01.2016, 17:50 Uhr | Technik-Motor
Walsterben Ein Festmahl tief am Meeresgrund

An der Nordseeküste stellte sich wieder die Frage: Wohin mit einem toten Wal? Am besten befördert man ihn zurück ins Meer. Mehr Von Andreas Frey

27.01.2016, 14:51 Uhr | Wissen