Home
http://www.faz.net/-gx6-72lxm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Biomasse Weniger Mikroben in den Meeren

Die von den Lebewesen der Erde gebildete Biomasse ist kleiner als gedacht. Einer neuen Erhebung zufolge tragen die Mikroben unter dem Meer nur ungefähr 0,6 Prozent zum insgesamt weltweit gebundenen Kohlenstoff bei.

© dapd Vergrößern Wasserproben mit Blaualgen aus der Ostsee werden in einem Labor des Instituts für Ostseeforschung in Rostock - Warnemünde untersucht.

In den Sedimenten unter dem Meeresgrund leben deutlich weniger Mikroorganismen als weithin angenommen. Zu diesem Ergebnis ist eine deutsch-amerikanische Forschergruppe nach der Auswertung von Proben aus verschiedenen Gebieten des Pazifiks gekommen. Die Befunde lassen es angebracht erscheinen, die irdische Biomasse insgesamt neu zu berechnen.

Große Schwankungen

Wie sich schon früher gezeigt hat, können noch mehre hundert Meter unter dem Meeresgrund produktive Gemeinschaften von Mikroorganismen existieren. Wissenschaftler schätzten, dass die Zellen in den Meeressedimenten bis zu ein Drittel der gesamten Biomasse der belebten Natur unseres Planeten ausmachen. Der neuen Untersuchung zufolge ist das aber viel zu hoch gegriffen. Wie Jens Kallmeyer von der Universität und dem Geoforschungszentrum Potsdam zusammen mit den anderen Forschern herausgefunden hat, schwankt die Zahl der Zellen je nach Untersuchungsgebiet um rund fünf Größenordnungen. Sie hängt stark von der Geschwindigkeit der Sedimentbildung und der Entfernung vom Land ab.

Mehr zum Thema

Nur vier Milliarden Tonnen Kohlenstoff

Zusammengenommen dürften die Sedimente unter den Weltmeeren knapp 3 × 10hoch29 lebende Zellen bergen. Unter Berücksichtigung der mittleren Zellgröße komme man, wie die Forscher in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften (doi: 10.1073/pnas.1203849109) berichten, auf rund vier Milliarden Tonnen gebundenen Kohlenstoffs. In früheren Schätzungen waren 60 bis 303 Milliarden Tonnen genannt worden. Somit ist wohl auch die insgesamt von den Lebewesen der Erde gebildete Biomasse kleiner als bislang veranschlagt. Der neuen Erhebung zufolge steuern die Mikroben unter dem Meer nur ungefähr 0,6 Prozent bei.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
+++ Klimaticker September +++ Klimagipfel, Schneckenskandal, Treibhausspitze

Was macht eigentlich die Apokalypse? Unser Glossenticker mit ernsten Nachrichten zum Klimawandel und ihren (weniger ernsten) Pointen. Ein Update zum UN-Klimagipfel in New York, dem vermeintlichen Aussterben einer Landschnecke und dem Rekordanstieg der Treibhausgase. Mehr Von Joachim Müller-Jung

22.09.2014, 10:57 Uhr | Wissen
Mann stirbt nach Hai-Attacke

Polizeiangaben zufolge schwamm der Mann etwa 20 Meter vom Ufer entfernt, als er ins Bein gebissen wurde. Wenig später wurde von anderen Strandbesuchern auf dem Wasser treibend gesehen und aus dem Meer gezogen Mehr

09.09.2014, 11:55 Uhr | Gesellschaft
FAZ.NET-Tatortsicherung Peilsender sind besser als Liebes-Algorithmen

Im neuen Tatort aus Köln dreht sich alles um die wahre Liebe. Findet man die neuerdings durch Datenanalyse? Und wie glaubwürdig ermitteln Ballauf und Schenk? Der Sonntagskrimi im Realitätstest. Mehr Von Oliver Georgi

28.09.2014, 21:45 Uhr | Feuilleton
Fischer hört Fische

In Malaysia gibt es wohl nur noch Pak Harun und seinen Sohn, die die Tradition des "Fisch-Lauschens" pflegen. Sie behaupten, Schwärme unter Wasser zu hören und damit orten zu können. Doch die Überfischung der Meere macht auch ihnen zu schaffen. Mehr

19.08.2014, 17:46 Uhr | Gesellschaft
Katalysatorforschung Wasser beschleunigt den Kohlenmonoxidabbau

Kohlenmonoxid ist ein giftiges Gas, das bei vielen chemische Prozesse entsteht und das man gerne loswerden möchte. Ein Weg ist die katalytische Oxidation. Wassermoleküle scheinen die Reaktion merklich zu fördern. Mehr Von Manfred Lindinger

19.09.2014, 11:09 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.09.2012, 06:00 Uhr