Home
http://www.faz.net/-gwz-74jq5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aerosolforschung Verschleierte Welt

Mit ihrem Supercomputer „Discover“ und einem speziellen Simulationsprogramm verfolgen Klimaforscher der Nasa, wie sich Schwebeteilchen in den unteren Luftschichten über den Globus verteilen.

© William Putman / Goddard Space Flight Center der Nasa Aerosolforschung: Verschleierte Welt

Aerosole sind ein wichtiger Bestandteil der Atmosphäre. Die Schwebeteilchen - maßgeblich Salz-, Staub-, Sand- und Rußteilchen von zehn Nanometern bis einem Mikrometer – sind nicht nur als Kondensationskeime für die Wolkenbildung verantwortlich. An ihrer Oberfläche laufen auch viele wichtige chemische Reaktionen ab. Die Wissenschaftler interessieren sich für die Beschaffenheit, Größenverteilung und Konzentration der Aerosole, vor allem aber auch über deren Verteilung in den unteren Atmosphärenschichten. Zumal zunehmen auch Aerosole wie Sulfatpartikeln   aus fossiler Verbrennung in die Luft gelangen.

Simulationen mit Lupenblick

Mit Modellrechnungen versuchen sich Meteorologen und Klimaforscher ein detailliertes Bild über die Ursprungsorte der Aerosole zu machen und wohin  wie schnell die Teilchen strömen. Das gelingt umso besser, je höher die räumliche Auflösung der Simulationen ist. Eine Auflösung von nur drei bis zehn Kilometer erreichen die Wissenschaftler des Goddard Space Flight Center der Nasa in Greenbelt  mit ihrem Simutaltionsprogramm „Goddard Earth Observing System Model“, wenn sie es auf dem Supercomputer „Discover“ laufen lassen. Dadurch können sie verfolgen, in welche Richtung die Schwebeteilchen in welcher Konzentration  mit den Luftströmungen transportiert werden. Diese Informationen sind  von zentraler Bedeutung für lokale Wettervorprognosen, aber auch für die globale Klimaforschung.  

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Philaes Kometen-Steckbrief Steinig, staubig und viel Chemie

Die Befunde des Landegeräts Philae liegen jetzt vor. Sie liefern ein umfassendes Bild von der Oberfläche des Kometen 67P – und halten einige Überraschungen bereit. Mehr Von Manfred Lindinger

31.07.2015, 11:07 Uhr | Wissen
Sonde New Horizons Einzigartige Aufnahmen zeigen Oberfläche von Pluto

Die Sonde New Horizons der Weltraumbehörde Nasa hat erste Bilder aus dem All geschickt, die den Zwergplaneten Pluto zeigen. Mehr

16.07.2015, 09:35 Uhr | Wissen
Kepler 452b Ist eine nahe Heimat in Sicht?

Die amerikanische Weltraumbehörde ist von der Entdeckung des Exoplaneten Kepler 452b elektrisiert. Nasa-Manager Grunsfeld wähnt die Entdeckung einer Erde 2.0 in greifbarer Nähe. Dennoch sollten wir uns damit abfinden, dass die Menschheit die Erde nie verlassen kann. Mehr Von Manfred Lindinger

24.07.2015, 13:25 Uhr | Wissen
Weltall Nasa entdeckt erdähnlichen Planeten

Die Nasa hat einen neuen Planeten entdeckt, der der Erde sehr ähnlich ist. Der Planet heißt Kepler-452b, ist etwa 60 Prozent größer als die Erde und besteht wahrscheinlich aus Gestein. Wie die Erde kreist er um einen Stern. Der heizt die Temperatur soweit auf, dass sich flüssiges Wasser auf der Oberfläche sammeln könnte. Mehr

24.07.2015, 10:35 Uhr | Wissen
Nasa entdeckt neuen Planeten Der größere und ältere Cousin der Erde

Auf ihrer Suche nach einer Erde 2.0 hat die amerikanische Raumfahrtbehörde tatsächlich einen neuen Himmelskörper entdeckt. Wasser könnte auf dem Planeten flüssig sein - eine Grundvoraussetzung für Leben. Mehr

23.07.2015, 22:56 Uhr | Wissen

Veröffentlicht: 23.11.2012, 13:39 Uhr

Zurück in die Heißzeit

Von Andreas Frey

Gerade war es noch zu kalt, schon ist es wieder viel zu heiß - es ist ein Rätsel, warum sich der moderne Mensch immer noch vom Wetter überraschen lässt. Mehr 6