Home
http://www.faz.net/-gx6-74jq5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Aerosolforschung Verschleierte Welt

Mit ihrem Supercomputer „Discover“ und einem speziellen Simulationsprogramm verfolgen Klimaforscher der Nasa, wie sich Schwebeteilchen in den unteren Luftschichten über den Globus verteilen.

© William Putman / Goddard Space Flight Center der Nasa Aerosolforschung: Verschleierte Welt

Aerosole sind ein wichtiger Bestandteil der Atmosphäre. Die Schwebeteilchen - maßgeblich Salz-, Staub-, Sand- und Rußteilchen von zehn Nanometern bis einem Mikrometer – sind nicht nur als Kondensationskeime für die Wolkenbildung verantwortlich. An ihrer Oberfläche laufen auch viele wichtige chemische Reaktionen ab. Die Wissenschaftler interessieren sich für die Beschaffenheit, Größenverteilung und Konzentration der Aerosole, vor allem aber auch über deren Verteilung in den unteren Atmosphärenschichten. Zumal zunehmen auch Aerosole wie Sulfatpartikeln   aus fossiler Verbrennung in die Luft gelangen.

Simulationen mit Lupenblick

Mit Modellrechnungen versuchen sich Meteorologen und Klimaforscher ein detailliertes Bild über die Ursprungsorte der Aerosole zu machen und wohin  wie schnell die Teilchen strömen. Das gelingt umso besser, je höher die räumliche Auflösung der Simulationen ist. Eine Auflösung von nur drei bis zehn Kilometer erreichen die Wissenschaftler des Goddard Space Flight Center der Nasa in Greenbelt  mit ihrem Simutaltionsprogramm „Goddard Earth Observing System Model“, wenn sie es auf dem Supercomputer „Discover“ laufen lassen. Dadurch können sie verfolgen, in welche Richtung die Schwebeteilchen in welcher Konzentration  mit den Luftströmungen transportiert werden. Diese Informationen sind  von zentraler Bedeutung für lokale Wettervorprognosen, aber auch für die globale Klimaforschung.  

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Überraschungsfund auf dem Mars Der Rote Planet verdampft Methan

Der Marsrover Curiosity hat Methangas in der dünnen Lufthülle des Roten Planeten gemessen. Woher stammt der einfache Kohlenwasserstoff, den auf der Erde überwiegend Mikroorganismen erzeugen? Mehr Von Manfred Lindinger

16.12.2014, 20:00 Uhr | Wissen
Neue Bilder vom Mars Methan-Schwankungen und organisches Material gefunden

Der Mars-Roboter Curiosity habe in seiner Umgebung eine zehnfach höhere Konzentration des Gases festgestellt, teilte das Jet Propulsion Laboratory der Nasa am Dienstag mit. Außerdem fand er in einer Bodenprobe organisches Material. Mehr

17.12.2014, 11:12 Uhr | Wissen
Marsrover Curiosity Der Gale-Krater war einst ein See

Auf dem Roten Planeten könnte es einst eine längere feuchtwarme Klimaphase gegeben haben, die ideal für Seen und Flüsse war. Darauf deuten die jüngsten Ergebnisse des amerikanischen Forschungsroboters Curiosity hin. Mehr Von Manfred Lindinger

09.12.2014, 20:17 Uhr | Wissen
Den Meeren eine Stimme geben

Der Klimawandel erwärmt nicht nur das Land, sondern auch die Meere. Die Folgen können gravierend sein. F.A.Z.-Redakteur Ulf von Rauchhaupt im Gespräch mit dem Klimaforscher Mojib Latif. Mehr

12.10.2014, 15:10 Uhr | Feuilleton
Umweltgifte im Irak Die Kinder der Feuergruben

Die Weltgesundheitsorganisation hatte in ihrem Bericht Entwarnung gegeben: Keine Missbildungen bei Kindern nach dem Irak-Feldzug. Doch Forscher finden immer wieder Hinweise auf Umweltgifte. Jetzt sind es Munitionsreste im Körper schwerkranker Kinder. Mehr Von Joachim Müller-Jung

18.12.2014, 16:17 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.11.2012, 13:39 Uhr