Home
http://www.faz.net/-gx6-74jq5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Aerosolforschung Verschleierte Welt

Mit ihrem Supercomputer „Discover“ und einem speziellen Simulationsprogramm verfolgen Klimaforscher der Nasa, wie sich Schwebeteilchen in den unteren Luftschichten über den Globus verteilen.

© William Putman / Goddard Space Flight Center der Nasa Aerosolforschung: Verschleierte Welt

Aerosole sind ein wichtiger Bestandteil der Atmosphäre. Die Schwebeteilchen - maßgeblich Salz-, Staub-, Sand- und Rußteilchen von zehn Nanometern bis einem Mikrometer – sind nicht nur als Kondensationskeime für die Wolkenbildung verantwortlich. An ihrer Oberfläche laufen auch viele wichtige chemische Reaktionen ab. Die Wissenschaftler interessieren sich für die Beschaffenheit, Größenverteilung und Konzentration der Aerosole, vor allem aber auch über deren Verteilung in den unteren Atmosphärenschichten. Zumal zunehmen auch Aerosole wie Sulfatpartikeln   aus fossiler Verbrennung in die Luft gelangen.

Simulationen mit Lupenblick

Mit Modellrechnungen versuchen sich Meteorologen und Klimaforscher ein detailliertes Bild über die Ursprungsorte der Aerosole zu machen und wohin  wie schnell die Teilchen strömen. Das gelingt umso besser, je höher die räumliche Auflösung der Simulationen ist. Eine Auflösung von nur drei bis zehn Kilometer erreichen die Wissenschaftler des Goddard Space Flight Center der Nasa in Greenbelt  mit ihrem Simutaltionsprogramm „Goddard Earth Observing System Model“, wenn sie es auf dem Supercomputer „Discover“ laufen lassen. Dadurch können sie verfolgen, in welche Richtung die Schwebeteilchen in welcher Konzentration  mit den Luftströmungen transportiert werden. Diese Informationen sind  von zentraler Bedeutung für lokale Wettervorprognosen, aber auch für die globale Klimaforschung.  

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.11.2012, 13:39 Uhr

Berliner Zukunft

Von Christian Schwägerl

Gas geben oder bremsen - wofür entscheidet sich die Bundesforschungsministerin? Sie kann es sich aussuchen, in welche Art von Innovationen sie ihre stattlichen 14 Milliarden Euro anlegt. Ein Vorausblick in den Foresight-Bericht. Mehr 4