Home
http://www.faz.net/-gx6-74jq5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Aerosolforschung Verschleierte Welt

Mit ihrem Supercomputer „Discover“ und einem speziellen Simulationsprogramm verfolgen Klimaforscher der Nasa, wie sich Schwebeteilchen in den unteren Luftschichten über den Globus verteilen.

© William Putman / Goddard Space Flight Center der Nasa Aerosolforschung: Verschleierte Welt

Aerosole sind ein wichtiger Bestandteil der Atmosphäre. Die Schwebeteilchen - maßgeblich Salz-, Staub-, Sand- und Rußteilchen von zehn Nanometern bis einem Mikrometer – sind nicht nur als Kondensationskeime für die Wolkenbildung verantwortlich. An ihrer Oberfläche laufen auch viele wichtige chemische Reaktionen ab. Die Wissenschaftler interessieren sich für die Beschaffenheit, Größenverteilung und Konzentration der Aerosole, vor allem aber auch über deren Verteilung in den unteren Atmosphärenschichten. Zumal zunehmen auch Aerosole wie Sulfatpartikeln   aus fossiler Verbrennung in die Luft gelangen.

Simulationen mit Lupenblick

Mit Modellrechnungen versuchen sich Meteorologen und Klimaforscher ein detailliertes Bild über die Ursprungsorte der Aerosole zu machen und wohin  wie schnell die Teilchen strömen. Das gelingt umso besser, je höher die räumliche Auflösung der Simulationen ist. Eine Auflösung von nur drei bis zehn Kilometer erreichen die Wissenschaftler des Goddard Space Flight Center der Nasa in Greenbelt  mit ihrem Simutaltionsprogramm „Goddard Earth Observing System Model“, wenn sie es auf dem Supercomputer „Discover“ laufen lassen. Dadurch können sie verfolgen, in welche Richtung die Schwebeteilchen in welcher Konzentration  mit den Luftströmungen transportiert werden. Diese Informationen sind  von zentraler Bedeutung für lokale Wettervorprognosen, aber auch für die globale Klimaforschung.  

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wolkenphysik Mit Halo in das Gewitter hinein

Wie entstehen die turmartigen Wolken über dem Amazonasgebiet? Was spielt sich in ihnen ab? Und wie machen sich großflächige Waldrodungen bemerkbar? Fragen, denen eine internationale Gruppe von Atmosphärenforschern jetzt vor Ort nachgegangen ist. Mehr Von Manfred Lindinger

16.10.2014, 13:00 Uhr | Wissen
Der Erdball in hoher Auflösung

Die US-Weltraumbehörde Nasa hat neue HD-Kameras zur Erdbeobachtung getestet. Am Mittwoch schickten die vier neuen Kameras erste Aufnahmen von der internationalen Raumstation ISS. Mehr

07.05.2014, 14:48 Uhr | Wissen
Informatik Götter in Gigabyte

Eine nagelneue Technik erlaubt, Museumsstücke wie am Fließband digital zu kopieren. Wer braucht das? Mehr Von von Ulf von Rauchhaupt

10.10.2014, 11:35 Uhr | Wissen
Den Meeren eine Stimme geben

Der Klimawandel erwärmt nicht nur das Land, sondern auch die Meere. Die Folgen können gravierend sein. F.A.Z.-Redakteur Ulf von Rauchhaupt im Gespräch mit dem Klimaforscher Mojib Latif. Mehr

12.10.2014, 15:10 Uhr | Feuilleton
Nobelpreis für Chemie 2014 Lichtblicke in die Nanowelt

Der Lichtmikroskopie gehört die Zukunft. Dafür haben der Göttinger Stefan Hell sowie die beiden Amerikaner Eric Betzig und William Moerner mit ihren bahnbrechenden Verfahren gesorgt, für das die drei Forscher den diesjährigen Chemie-Nobelpreis erhalten. Mehr Von Manfred Lindinger

08.10.2014, 17:44 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.11.2012, 13:39 Uhr