http://www.faz.net/-gwz-75jeo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2013, 16:28 Uhr

Wolken-Wissenschaft Im Trüben forschen

Langsam beginnt der Winter zu nerven. Wegen der Wolken. Doch die sind so interessant, dass Forscher sich selbst welche machen. Ein Laborbesuch.

von Andreas Frey
© dapd

Wer dieser Tage in Deutschland zum Himmel blickt, hat meist nicht den Eindruck, dabei etwas besonders Interessantes zu sehen: alles grau. Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) finden eine solche Suppe aber so spannend, dass sie absichtlich schlechtes Wetter produzieren. Uns mögen Wolken banal und alltäglich vorkommen, für die Wissenschaft ist dieses Atmosphärenphänomen nach wie vor ein großes Rätsel - und zwar eines, dessen Lösung besonders wichtig wäre. Wolken sind der größte Unsicherheitsfaktor bei den Prognosen über die globale Erderwärmung. Ihre Rolle im Klimageschehen ist immens. Allerdings ist noch unklar, ob in einer wärmeren Welt künftig mehr Wolken entstehen und ob sie dann den Klimawandel bremsen oder zusätzlich beschleunigen.

Atmosphärenphysiker des KIT haben sich daher eine spezielle Kammer gebaut, um die bislang undurchsichtigen Vorgänge in Wolken aufzuklären und die nicht zu kontrollierenden Abläufe in der freien Atmosphäre zu simulieren. Aida (für „Aerosol Interaction and Dynamics in the Atmosphere“) heißt der ganze Stolz der Wolkenmacher: Ein sieben Meter hohes Laboratorium, in dem die Forscher sich gerade etwas ähnlich Trübgraues wie den Stratus nebulosus zusammenbrauen, der an diesem Wintertag über Karlsruhe liegt.

Klitzekleine Schwebeteilchen bilden den Wolkenkeim

Was Thomas Leisner, den Leiter der Abteilung Atmosphärische Aerosolforschung am KIT, daran interessiert, ist weniger die Farbe, sondern die Armada klitzekleiner Schwebeteilchen, die in der Atmosphäre herumjagen. Ohne diese sogenannten Aerosolpartikel könnte eine Wolke meist gar nicht entstehen. Sie dienen als Kondensationskeime, an denen der unsichtbare Wasserdampf in der Luft kondensiert und die typischen weißen Schwaden somit in den Himmel wachsen können. Aerosolpartikel gelten deshalb als ein wichtiger Klimafaktor und sind womöglich der Schlüssel, um das Geheimnis der Wolken zu lüften.

Wie wirksam die mikroskopisch kleinen Teilchen sind, demonstriert Leisners Mitarbeiterin Corinna Hoose in einem Modell, mit dem sich die Experimente der großen Kammer veranschaulichen lassen. Aus einem Plexiglasbehälter pumpt sie zunächst saubere Raumluft, wodurch der Luftdruck sinkt und die relative Luftfeuchtigkeit steigt. Nach kurzer Zeit ist die Luft mit Wasser gesättigt und in der Mini-Aida bilden sich feine Wassertröpfchen. Eine zarte Wolke entsteht. Das Gleiche passiert in der Erdatmosphäre, wenn Luft aufsteigt, weil sie zum Beispiel über ein Gebirge strömt. Mit der Höhe wird die Luft dünner und kälter; sie kann nun weniger Wasser aufnehmen. Ist das Maximum erreicht, bilden sich Wolken. Dann wiederholt Hoose den Versuch. Dieses Mal zündet sie jedoch ein Streichholz an, löscht es und hält das qualmende Hölzchen in den Behälter. Als sie die verrauchte Luft schließlich abpumpt, breitet sich sofort dichter Nebel aus, weiße Schwaden steigen empor. „Wie man sieht, regt Rauch die Wolkenbildung an“, sagt sie. Es heften sich sichtbar mehr Wasserteilchen an die Ruß- und Aschepartikel, die Wolke wird kompakter. Dieser Effekt lässt bei den sogenannten Shiptracks beobachten. Fährt ein Schiff mit rauchendem Schlot unter einer tief hängenden Wolke hindurch, erscheint am Himmel ein deutlicher Wolkenstreif.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mini-Tornados Die kleinen Staubteufel

Sie kommen aus den Wüstengebieten der Erde und sind für mineralischen Staub in der Atmosphäre verantwortlich: Staubstürme. Italienische Forscher gingen nun der Frage nach, wie diese entstehen. Mehr Von Horst Rademacher

16.08.2016, 00:14 Uhr | Wissen
Nervenkrankheit ALS Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge

Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt. Rund 220 Millionen Dollar sind bei der Ice Bucket Challenge zusammen gekommen, die in die Forschung geflossen sind. Bei der Challenge kippten sich Promis einen eiskalten Eimer Wasser über den Kopf, um Aufmerksamkeit für die Krankheit zu gewinnen. Mehr

29.07.2016, 15:08 Uhr | Wissen
Physik der Atmosphäre Wenn die Wolken Wellen schlagen

Auch in der irdischen Lufthülle gibt es Schwerewellen. Ausgelöst werden sie von vertikalen Winden. Vor der Küste Namibias und Angolas wurden jetzt besonders ausgeprägte Wellen beobachtet. Mehr Von Horst Rademacher

14.08.2016, 15:16 Uhr | Wissen
Simulator im Test Endlich wie ein Vogel fliegen

Der Menschheitstraum vom Fliegen wie ein Vogel wird endlich wahr – zumindest fast. Dank eines von Schweizer Forschern entwickelten hoch komplexen Simulators. Er verspricht das Fluggefühl eines Vogels. Aber wie echt fühlt sich das virtuelle Flugerlebnis an? Mehr

26.08.2016, 13:27 Uhr | Technik-Motor
Geschichte der Meteorologie Als die Wetterkundler ins Königreich der Daten aufbrachen

Sturmforscher, Ballonfahrer und Regenmacher: Peter Moore erzählt die turbulente Geschichte der Meteorologie, die sich im neunzehnten Jahrhundert an die Prognostik des Wetters herantastet. Mehr Von Thorsten Gräbe

14.08.2016, 19:41 Uhr | Feuilleton

Ur-Delfin auf Echojagd Jagen, wo kein Piepsen mehr zu hören ist

Ausgeklügelte evolutionäre Entwicklungen schützen nicht immer vor dem Aussterben - und dennoch ähneln sie den Tieren von heute sehr. Der „Echo-Jäger“ hat den Ultraschall erfunden. Mehr Von Joachim Müller-Jung 1 11