http://www.faz.net/-gwz-8e6fg

App für Erdbeben-Frühwarnung : Sensibles Smartphone

  • -Aktualisiert am

Schwere Erdbeben: Ein klassisches Seismogramm. Bild: dpa

Dank einer App werden Smartphones zu seismischen Sensoren. Die klassischen Erdbeben-Überwachungssysteme erhalten erstmals mobile Unterstützung.

          Eine zuverlässige Vorhersage von Erdbeben ist bislang nicht möglich, obwohl fragwürdige Pseudowissenschaftler sich immer wieder mit gegenteiligen Behauptungen brüsten. Die mechanischen Vorgänge, die sich vor und während eines Bebens in der Erdkruste abspielen, sind zu komplex, um vollständig entschlüsselt zu werden. Das ist einer der Gründe, warum sich die seismologische Forschung inzwischen weitgehend von der Entwicklung von Verfahren zur Erdbebenvorhersage abgewandt hat. Wesentlich vielversprechender ist dagegen der Aufbau von Erdbebenfrühwarnsystemen, die Menschen und Maschinen bis zu einigen Dutzend Sekunden Zeit geben, sich auf bevorstehende Erschütterungen des Erdbodens vorzubereiten. Kalifornische Wissenschaftler haben nun eine App entwickelt, die Handys in seismische Sensoren verwandelt und Tausende solcher Smartphones zu einem unsichtbaren Erdbebenmessnetz verschaltet. Früher oder später könnte daraus ein zuverlässiges Erdbebenfrühwarnsystem entstehen.

          Die Frühwarnung vor Erdbeben macht sich zunutze, dass potentiell zerstörerische seismische Wellen, die sogenannten S-Wellen, das Erdinnere wesentlich langsamer durchlaufen als die weitgehend ungefährlichen P-Wellen. Eine typische P-Welle rast mit etwa 21 000 Kilometern pro Stunde durch die Erde, eine S-Welle bringt es dagegen „nur“ auf etwa 13 000 Kilometer pro Stunde. Außerdem ist für Frühwarnungen noch ein dritter Gesichtspunkt wichtig, nämlich die Geschwindigkeit, mit der digitale Informationen über Kabel oder per Funk übertragen werden. Das geschieht annähernd mit Lichtgeschwindigkeit, also mit rund 300 000 Kilometern pro Sekunde.

          Smartphones mit der App „My Shake“ im Labortest.

          Der Kern einer Frühwarnung ist es, ein Erdbeben schon in unmittelbarer Nähe seines Herdes mit Seismometern schnell zu erfassen und die Messwerte rasch in ein Datenzentrum zu übertragen. Dort werden diese Messungen automatisch ausgewertet, indem die genaue Lage des Erdbebenherdes und die zu erwartende Magnitude berechnet werden. Aus diesen Ergebnissen und den bekannten Geschwindigkeiten der seismischen Wellen lässt sich dann ermitteln, wie lange es dauert, bis S-Wellen in welcher Stärke an verschiedenen Orten eintreffen.

          Bei der Erfassung und Übertragung der ursprünglichen Messwerte vergehen etwa zwei bis drei Sekunden. Die Computerprogramme, die inzwischen in Japan, Taiwan und Kalifornien für die anschließende Auswertung entwickelt wurden, erledigen diese Berechnungen mittlerweile in ein bis zwei Sekunden. Somit können schon vier bis fünf Sekunden nach dem Beginn eines Erdbebens erste Warnungen übermittelt werden. Liegt beispielsweise eine dicht bewohnte Stadt 70 Kilometer vom Erdbebenherd entfernt, dauert es etwa 20 Sekunden, bis die ersten potentiell zerstörerischen S-Wellen dort eintreffen. Zieht man davon jene fünf Sekunden ab, die zur Berechnung der Frühwarnparameter und deren Übertragung nötig sind, bleiben der Bevölkerung etwa 15 Sekunden, sich auf die Erschütterungen des Bodens vorzubereiten.

          Auf den ersten Blick erscheinen diese 15 Sekunden recht kurz. In Wirklichkeit bietet diese Warnzeit aber genug Gelegenheit, die Folgen eines Erdbebens erheblich zu mildern. Menschen haben nämlich genügend Zeit, unter einen stabilen Tisch oder Schreibtisch zu kriechen und sich somit vor fallenden Gegenständen zu schützen. Aufzüge können automatisch auf Stockwerksebene angehalten und geöffnet werden, so dass sie nicht bei dem Erdbeben zwischen zwei Geschossen hängenbleiben. Ventile in Erdgasleitungen können automatisch geschlossen werden, womit sich das Ausbrechen von Bränden verhindern lässt. Die Garagentore von Feuerwachen können durch das Warnsignal automatisch geöffnet, Züge können abgebremst und Brücken oder Tunnel gesperrt werden. Ärzte im Operationssaal können die medizinischen Eingriffe unterbrechen, damit ihr Skalpell bei Erschütterungen des Bodens nicht „abrutscht“. Kräne können Ladungen automatisch zum Boden führen und Maschinen in Fabriken in einen Sicherheitsmodus gefahren werden. Diese Liste von Beispielen ließe sich beliebig fortsetzen.

          Weitere Themen

          Lego im Weltall Video-Seite öffnen

          Zwan­zig Jah­re ISS : Lego im Weltall

          Vor zwan­zig Jah­ren be­gann der Bau der ISS, der In­ter­na­tio­nal Space Sta­ti­on. Das größ­te be­mann­te Raum­fahrt­pro­jekt ist zu­gleich das, bei dem bis­her am we­nigs­ten schief­ging.

          Im Anflug auf roten Planeten Video-Seite öffnen

          Deutscher Mars-Maulwurf : Im Anflug auf roten Planeten

          In wenigen Tagen soll die Sonde auf dem Planeten landen. Mit an Bord ist der von deutschen Forschern entwickelte Mars-Maulwurf HP3, der sich bald bis zu 50 Zentimeter tief in den Boden des Planeten bohren soll.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Die operativen Geschäfte werden künftig von Thierry Bolloré gesteuert.

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.