http://www.faz.net/-gwz-9a7o5

Verbotene Substanzen : Hinweise auf ein Umweltverbrechen

  • -Aktualisiert am

Die Windströmungen in der Atmosphäre verteilen die Fluorchlorkohlenwasserstoffe über die Süd- und Nordhemisphäre Bild: dpa

Die Produktion von Fluorchlorkohlenwasserstoffen ist seit Jahren verboten. Forscher fanden nun Indizien, dass Produzenten in Ostasien die schädliche Substanz dennoch herstellen.

          Dass die Industrie negative Folgen für die Umwelt hat, ist lange bekannt. Die Entdeckung des Ozonlochs im Jahr 1985 und der darauffolgende Beschluss des Montreal-Protokolls von 1987 jedoch, zwang so manchen Hersteller zum Umdenken: Das Protokoll richtet sich gegen Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen. Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) mussten im Zuge dessen bereits weichen. Seit 2010 ist die Produktion der Stoffe weltweit verboten. Insbesondere ist hier Trichlorfluormethan zu nennen, welches lange als Treibmittel für Aerosole und Schaumstoffe sowie als Kältemittel diente. Besonders Industriestaaten hatten zu einer hohen Belastung beigetragen. Durch atmosphärische Windströme gelangten die Stoffe in die Südhemisphäre, wo sie sich nur langsam abbauen. Hierdurch entstand ein Ungleichgewicht der Trichlorfluormethan-Konzentration zwischen Norden und Süden.

          Konzentration nimmt wieder zu

          Der Produktionsstopp von Trichlorfluormethan hat einen der größten Beiträge zum Rückgang von ozonschädlichen Chlorstoffen geleistet. Zwischen den Jahren 2002 und 2012 verlief der Abbau der Substanz gleichmäßig. Auch das Ungleichgewicht zwischen Nord- und Südhemisphäre sank auf nahezu Null. Wie Forscher von der University of Colorado Boulder jetzt feststellten, hat sich der Abbau des schädlichen Gases seit dem Jahr 2012 aber schlagartig um rund 50 Prozent verlangsamt. Der Trichlorfluormethan-Ausstoß ist nach Messungen der Forscher um mindestens 25 Prozent gestiegen. Auch das Ungleichgewicht der atmosphärischen Zustände in Nord und Süd hat wieder zugenommen.

          Das Ozonloch über der Antarktis im Rekordjahr 2006.

          Doch woher kommt die illegale Substanz?

          Mit einer Computersimulation stellte die Forschungsgruppe fest, dass die Werte nicht durch die Veränderung von atmosphärischen Strömungen erklärbar sind. Daher gehen die Wissenschaftler von einer neuen Produktionsquelle der ozonzerstörenden Substanz aus. Etwa 13.000 Tonnen davon soll pro Jahr nach Einschätzung der Gruppe illegal hergestellt werden. Die Computersimulation ergab außerdem, dass sich der Produktionsort höchstwahrscheinlich in Ostasien befindet. Eine genauere Angabe könne er aufgrund fehlender Messwerte aus Asien nicht machen, so Stephen Montzka, Leiter der Studie: „Auf weitere Daten haben asiatische Organisationen Zugriff. Ich hoffe, dass diese ihre Ergebnisse sorgfältig analysieren und damit herausfinden, woher genau der Trichlorfluormethan-Ausstoß stammt“, sagt der Wissenschaftler im Gespräch. Die Ergebnisse zeigen laut Montzka, dass eine regelmäßige, unabhängige Überprüfung notwendig ist, um die Umweltziele zu erreichen.     

          Weitere Themen

          Klimawandel macht das Bier teurer

          Neue Studie : Klimawandel macht das Bier teurer

          Steigender Meeresspiegel, immer mehr Dürren und Unwetter – die Folgen des Klimawandels sind schlimm genug. Nun haben Forscher auch für Bier-Fans schlechte Nachrichten.

          Ein Puzzle aus alten Zeiten Video-Seite öffnen

          Keilschrift : Ein Puzzle aus alten Zeiten

          Tontafeln zeugen davon, wie die Menschen vor Jahrtausenden lebten. Doch die meisten Tafeln sind zerbrochen. Forscher haben nun ein System entwickelt, das sie Stück für Stück wieder zusammenfügt.

          Echt auf den Hund gekommen

          Gender-Studies : Echt auf den Hund gekommen

          Drei amerikanischen Forschern ist ein trauriger Beweis gelungen: Man kann selbst den größten Blödsinn publizieren – wenn er nur ins vorgefasste Weltbild passt.

          MASCOT hat es in sich Video-Seite öffnen

          Asteroiden-Forschung : MASCOT hat es in sich

          Mehrere Jahre dauerte die Reise der Raumsonde Hayabusa2 zum Asteroiden Ryugu. An Bord war ein Landemodul namens MASCOT, federführend gebaut vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

          Topmeldungen

          Bayern-Wahl : Wie gewonnen, so zerredet

          Die Verlierer machen es auch nicht besser: Das Ergebnis der bayerischen Landtagswahl offenbart einen messbaren Wähler-Überdruss an Schicksalsfragen.

          FAZ Plus Artikel: Analyse zur Wahl in Bayern : Flucht vor der SPD

          Trotz hoher Wahlbeteiligung ist es der SPD in Bayern nicht gelungen, ehemalige Nichtwähler wieder anzusprechen. Die Sozialdemokraten halten ein Klientel für entbehrlich, das ihr zu alter Stärke verhelfen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.