http://www.faz.net/-gwz-92rdz

6. Wächtersatellit im All : Atmosphärenwächter Sentinel-5P gestartet

Eine Rockot-Trägerrakete bringt am 13. Oktober 2017 den Umweltsatelliten Sentinel-5P in die Umlaufbahn. Bild: Esa

Der 6. Wächter des europäischen Copernicus-Programms kreist um die Erde. Sentinel-5P soll seine Schwester-Satelliten ergänzen und den Zustand der Atmosphäre inspizieren.

          Die europäischen Erdbeobachtungs-Satelliten des Copernicus-Programms haben Verstärkung erhalten. „Sentinel-5P“ hob am Freitagmorgen um 10.27 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit an Bord einer russischen Rockot-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Plessezk in Nordrussland ab und wurde eine Stunde später auf einer polaren Umlaufbahn in 824 Kilometern Höhe ausgesetzt.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Kurz darauf klappten die beiden Sonnensegel aus, und der Satellit schichte  sein erstes Signal zur Erde. Das war für die Wissenschaftler und Flugingenieure am Europäischen Satellitenkontrollzentrum Esoc in Darmstadt das Zeichen, dass alles nach Plan verlaufen ist. Nun  kann der Wächtersatellit in Kürze seinen Routinebetrieb aufnehmen.

          Die Erdatmosphäre im Blick

          Sentinel 5P wird die fünf schon vorhandenen Copernicus-Wächter ergänzen. Während die anderen Kundschafter die Erdoberfläche erkunden, wird Sentinel-5P gezielt die Erdatmosphäre erforschen. So sollen vor allem der Gehalt von Spurengasen wie Ozon, Formaldehyd, Kohlenmonoxid oder Methan sowie regionale und globale Feinstaubkonzentrationen gemessen werden. Zudem soll die Auswirkung des Klimawandels auf die unteren Luftschichten untersucht werden.

          Das Copernicus-Programm wird aus dem Budget der Europäischen Union und von den 22 Mitgliedsländern der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) finanziert. Die Daten sind für Nutzer kostenfrei verfügbar.

          Wächtersatellit Sentinel-5P

          Bis zum Jahr 2030 sollen im Rahmen des Copernicus-Projekts weitere Satelliten starten. Dann würden die Erde und die Atmosphäre von  bis zu zwanzig Wächter-Satelliten permanent observiert und geringste Veränderungen sofort dokumentiert. Am 3. April 2014 war der erste Erdkundschafter, Sentinel 1A, gestartet. Für Ende 2018 ist der Start des nächsten Wächter-Satelliten, Sentinel-3B, geplant.

          Weitere Themen

          Eine eigene kleine Welt unter Glas

          „Minigewächshaus“ : Eine eigene kleine Welt unter Glas

          Farne in Einweckgläsern, Moose in Weinballons und Gräser in alten Flaschen: In ausgedienten Glasbehältern haben mitten in Leipzig ein Biologe und ein Künstler über Jahre hinweg ganze Gärten herangezogen.

          Was grunzt denn da?

          Regenwürmer nehmen Reißaus : Was grunzt denn da?

          Schon der große Naturforscher Charles Darwin untersuchte im 19. Jahrhundert das Verhalten von Regenwürmern. Die Frage jedoch, warum sie hin und wieder aus ihren Löchern kriechen, ist bis heute ein Rätsel.

          Wie nerdy sind Sie?

          EU-Kampagne mit Spiel : Wie nerdy sind Sie?

          Der digitale Umbau kommt mit Macht und Brüssel und will herausfinden, wie viele Europäer noch mithalten. Das multimediale Umfragespiel „iNerd“ soll zeigen, wie gut Sie vier Hauptthemen beherrschen. Probieren Sie es aus.

          Topmeldungen

          Spitzenkandidat der AfD für die Landtagswahl: Rainer Rahn, stellvertretender Vorsitzender der AfD Hessen.

          AfD vor den Landtagswahlen : Bürgerliche Brandstifter?

          Die hessische AfD präsentiert sich vor der Landtagswahl gemäßigter als der Rest der Partei. Die Angriffe aus der CDU versucht sie, für sich zu nutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.