http://www.faz.net/-gwz-92rdz

6. Wächtersatellit im All : Atmosphärenwächter Sentinel-5P gestartet

Eine Rockot-Trägerrakete bringt am 13. Oktober 2017 den Umweltsatelliten Sentinel-5P in die Umlaufbahn. Bild: Esa

Der 6. Wächter des europäischen Copernicus-Programms kreist um die Erde. Sentinel-5P soll seine Schwester-Satelliten ergänzen und den Zustand der Atmosphäre inspizieren.

          Die europäischen Erdbeobachtungs-Satelliten des Copernicus-Programms haben Verstärkung erhalten. „Sentinel-5P“ hob am Freitagmorgen um 10.27 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit an Bord einer russischen Rockot-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Plessezk in Nordrussland ab und wurde eine Stunde später auf einer polaren Umlaufbahn in 824 Kilometern Höhe ausgesetzt.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Kurz darauf klappten die beiden Sonnensegel aus, und der Satellit schichte  sein erstes Signal zur Erde. Das war für die Wissenschaftler und Flugingenieure am Europäischen Satellitenkontrollzentrum Esoc in Darmstadt das Zeichen, dass alles nach Plan verlaufen ist. Nun  kann der Wächtersatellit in Kürze seinen Routinebetrieb aufnehmen.

          Die Erdatmosphäre im Blick

          Sentinel 5P wird die fünf schon vorhandenen Copernicus-Wächter ergänzen. Während die anderen Kundschafter die Erdoberfläche erkunden, wird Sentinel-5P gezielt die Erdatmosphäre erforschen. So sollen vor allem der Gehalt von Spurengasen wie Ozon, Formaldehyd, Kohlenmonoxid oder Methan sowie regionale und globale Feinstaubkonzentrationen gemessen werden. Zudem soll die Auswirkung des Klimawandels auf die unteren Luftschichten untersucht werden.

          Das Copernicus-Programm wird aus dem Budget der Europäischen Union und von den 22 Mitgliedsländern der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) finanziert. Die Daten sind für Nutzer kostenfrei verfügbar.

          Wächtersatellit Sentinel-5P

          Bis zum Jahr 2030 sollen im Rahmen des Copernicus-Projekts weitere Satelliten starten. Dann würden die Erde und die Atmosphäre von  bis zu zwanzig Wächter-Satelliten permanent observiert und geringste Veränderungen sofort dokumentiert. Am 3. April 2014 war der erste Erdkundschafter, Sentinel 1A, gestartet. Für Ende 2018 ist der Start des nächsten Wächter-Satelliten, Sentinel-3B, geplant.

          Weitere Themen

          Merkel wird ungeduldig Video-Seite öffnen

          Brexit-Verhandlungen : Merkel wird ungeduldig

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft bei den Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union auf schnelle Fortschritte. Die Zeit dränge, sagte sie beim Besuch der britischen Premierministerin Theresa May.

          Topmeldungen

          Osteuropa und der Gipfel : Ohne uns über uns

          Trump und Putin allein in einem Raum mit einer unbekannten Tagesordnung – in Polen und der Ukraine weckt das Befürchtungen. Wird noch einmal von großen Mächten über sie gesprochen und entschieden?

          Kroatien nach WM-Finale : Das Ende einer Ära droht

          Stolz und tapfer nehmen die Kroaten ihre Final-Niederlage als gute Verlierer. Für Modric könnte die persönliche Krönung der WM noch bevorstehen. Dennoch kommen wohl unsichere Zeiten auf die Fußball-Nation zu.
          Konsum unter Regenbogen: Amazons Artwork zum Prime Day suggeriert eine heile Welt.

          Prime Day : Amazons Rabattschlacht geht wieder los

          Der Startschuss ist gefallen: Seit 12 Uhr bietet Amazon am jährlichen „Prime Day“ wieder zahlreiche Sonderangebote an. Eine Käufergruppe kann dabei besonders sparen. Doch es gibt auch Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.