http://www.faz.net/-gwz-8vnen
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 07.03.2017, 17:00 Uhr

5. Wächtersatellit im All Sentinel-2B zur Erdbeobachtung gestartet

Ein weiterer Wächter des europäischen Copernicus-Programms zieht seine Kreise um die Erde. Sentinel-2B soll mit seinem Schwester-Satelliten künftig alle fünf Tage aktuelle Bilder von der Erdoberfläche liefern.

© AFP, Esa Vega-Rakete bringt Sentinel-2B in die Erdumlaufbahn

Pünktlich um 2.49 Uhr deutscher Zeit hob die für kleinere Satelliten konzipierte Vega-Rakete vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in französisch Guyana ab. Fast genau eine Stunde später wurde der Satellit Sentinel-2B in einer polaren Umlaufbahn in 786 Kilometer Höhe  ausgesetzt. Kurz darauf entfalteten sich seine mächtigen Sonnensegel.

Wenn der Wächtersatellit nach umfangreichen Test in drei oder vier Monaten seinen Betrieb aufnimmt, wird er gemeinsam mit dem baugleichen Sentinel-2A, der Juni 2016 gestartet war, Bilder von Landmassen, Inseln und Küstengebieten der Erdoberfläche liefern. Beide Sentinel-2-Satelliten sollen künftig gemeinsam die gesamte Erdoberfläche innerhalb von fünf Tagen einmal vollständig abtasten. Bisher dauerte das zehn Tage.

© dpa, reuters Fünfter Erdbeobachtungssatellit der Esa gestartet

Ein einzelner Satellit kann dabei Streifen mit einer Breite von 290 Kilometern aufnehmen, die Auflösung liegt zwischen zehn und sechzig Metern.

Bilder für Landwirte und Katastrophenhelfer

Das Copernicus-Programm, zu dem die Sentinels (Wächter) gehören, wird aus dem EU-Budget – also indirekt von den 28 Mitgliedsstaaten – und von den 22 Mitgliedsländern der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) finanziert.

Mehr zum Thema

Die Daten der Satelliten, von denen bereits fünf in der Umlaufbahn sind, stehen Nutzern kostenlos zur Verfügung. Sie dienen zum Beispiel der Forst- und Landwirtschaft, um den Zustand von Pflanzen oder die Trockenheit von Böden besser beurteilen zu können. Auch bei Naturkatastrophen wie Überschwemmungen können die Bilder von großem Nutzen sein. In den kommenden Monaten werden die beiden letzten Sentinel-Satelliten - Sentinel-3B und Sentinel-5P - in die Erdumlaufbahn geschickt.

Zur Homepage