http://www.faz.net/-gwz-8vnen

5. Wächtersatellit im All : Sentinel-2B zur Erdbeobachtung gestartet

  • Aktualisiert am

Vega-Rakete bringt Sentinel-2B in die Erdumlaufbahn Bild: AFP, Esa

Ein weiterer Wächter des europäischen Copernicus-Programms zieht seine Kreise um die Erde. Sentinel-2B soll mit seinem Schwester-Satelliten künftig alle fünf Tage aktuelle Bilder von der Erdoberfläche liefern.

          Pünktlich um 2.49 Uhr deutscher Zeit hob die für kleinere Satelliten konzipierte Vega-Rakete vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in französisch Guyana ab. Fast genau eine Stunde später wurde der Satellit Sentinel-2B in einer polaren Umlaufbahn in 786 Kilometer Höhe  ausgesetzt. Kurz darauf entfalteten sich seine mächtigen Sonnensegel.

          Wenn der Wächtersatellit nach umfangreichen Test in drei oder vier Monaten seinen Betrieb aufnimmt, wird er gemeinsam mit dem baugleichen Sentinel-2A, der Juni 2016 gestartet war, Bilder von Landmassen, Inseln und Küstengebieten der Erdoberfläche liefern. Beide Sentinel-2-Satelliten sollen künftig gemeinsam die gesamte Erdoberfläche innerhalb von fünf Tagen einmal vollständig abtasten. Bisher dauerte das zehn Tage.

          Copernicus-Programm : Fünfter Erdbeobachtungssatellit der Esa gestartet

          Ein einzelner Satellit kann dabei Streifen mit einer Breite von 290 Kilometern aufnehmen, die Auflösung liegt zwischen zehn und sechzig Metern.

          Bilder für Landwirte und Katastrophenhelfer

          Das Copernicus-Programm, zu dem die Sentinels (Wächter) gehören, wird aus dem EU-Budget – also indirekt von den 28 Mitgliedsstaaten – und von den 22 Mitgliedsländern der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) finanziert.

          Die Daten der Satelliten, von denen bereits fünf in der Umlaufbahn sind, stehen Nutzern kostenlos zur Verfügung. Sie dienen zum Beispiel der Forst- und Landwirtschaft, um den Zustand von Pflanzen oder die Trockenheit von Böden besser beurteilen zu können. Auch bei Naturkatastrophen wie Überschwemmungen können die Bilder von großem Nutzen sein. In den kommenden Monaten werden die beiden letzten Sentinel-Satelliten - Sentinel-3B und Sentinel-5P - in die Erdumlaufbahn geschickt.

          Quelle: F.A.Z., dpa

          Weitere Themen

          Argentinisches U-Boot bleibt vermisst Video-Seite öffnen

          Argentinien : Argentinisches U-Boot bleibt vermisst

          Ein Marine-U-Boot mit 44 Besatzungsmitgliedern wird seit vergangenem Mittwoch vermisst. Der Kontakt zu dem Schiff sei abgerissen, sagte ein Marine-Sprecher letzten Freitag. Ein Kontaktversuch via Satellit ist misslungen. Nun hat das amerikanische Militär Hilfe angeboten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kampf um Regierungsbildung : Der letzte Dienst für Deutschland?

          Merkel, Seehofer und Schulz sind durch die Wahlergebnisse gleichermaßen geschwächt – und müssen gleichzeitig wie nie zuvor um stabile Verhältnisse kämpfen. Es könnte ihre letzte Schlacht in politischer Verantwortung werden. Ein Kommentar.

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.