http://www.faz.net/-gwz-8vgrr

Revolutionäre Entdeckung : Fossilienfund deutet auf Leben vor vier Milliarden Jahren hin

  • Aktualisiert am

Beweis für vier Milliarden Jahre Leben? Fossilien in blumenförmigen Quartzstrukturen Bild: AFP

Halb so breit wie ein menschliches Haar: Durch die Entdeckung neuer Mikrofossilien muss die Geschichte über Entstehung des Lebens womöglich neu geschrieben werden.

          Die Geschichte von der Entstehung des Lebens auf der Erde muss womöglich neu geschrieben werden: Ein Forscherteam verkündete am Mittwoch im Fachblatt „Nature“ den Fund der bislang ältesten Mikrofossilien der Erde, die es als „direkten Beweis“ für Leben auf unserem Planeten vor bereits rund vier Milliarden Jahren wertet. Diese Entdeckung könnte auch die Theorien über mögliches Leben auf anderen Planeten verändern.

          Die in Kanada entdeckten Mikrofossilien seien rund 300 Millionen Jahre älter als die bislang ältesten bekannten Fossilien, schrieb Dominic Papineau vom University College London in „Nature“. Das Alter der Funde datierten er und seine Kollegen von den Bodenforschungsinstituten der Vereinigten Staaten und Norwegens sowie von der University of Ottawa auf zwischen 3,77 und 4,29 Milliarden Jahre.

          Halb so breit wie ein menschliches Haar

          Bislang galten Mikrofossilien als die ältesten der Welt, die in Westaustralien entdeckt und auf 3,46 Milliarden Jahre datiert worden waren. Das Forscherteam um Papineau hatte die winzigen Fossilien in blumenförmigen Quartzstrukturen im Nuvvuagittuq-Grünsteingürtel in der kanadischen Provinz Québec gefunden. Die Mikrofossilien sind nur halb so breit wie ein menschliches Haar und bis zu einem halben Millimeter lang und als blutrote feine Röhren und Fasern zu erkennen.

          Der Studie zufolge handelt es sich um Überreste von Bakterien, die in der Nähe von heißen Quellen am Meeresboden lebten und sich von Eisen ernährten. Auch heute gibt es noch eisenreiche hydrothermale Lebensräume, in denen Bakterien leben. Sie könnten den Urzeit-Bakterien ähneln, deren Überreste nun gefunden wurden.

          Bei früheren mutmaßlichen Funden von Mikrofossilien hatten Wissenschaftler immer wieder angezweifelt, ob die Fossilien wirklich biologischen Ursprungs sind. Die Forscher um Papineau wendeten daher mehrere Methoden zur Analyse der Mikrofossilien an, darunter das Laserscanning. Insbesondere der Nachweis von Apatit oder Calciumphosphat und einer anderen Kohlenstoffverbindung seien ein starker Hinweis auf Leben, erklärten die Forscher.

          Vermutungen über Leben auf dem Mars

          Bei der Datierung sei eine „robuste Methode“ angewandt worden, „aber es bleibt trotzdem umstritten“, sagte Papineau der Nachrichtenagentur AFP. Als konservative Schätzung hätten er und seine Kollegen das Alter der Mikrofossilien mit mindestens 3,77 Milliarden Jahren angegeben.

          Die Entdeckung der uralten Mikrofossilien könnte auch die Theorien über mögliches Leben auf anderen Planeten verändern, wie die Autoren der Studie schrieben. Dass bereits relativ bald nach der Entstehung der Erde vor rund 4,57 Milliarden Jahren Leben entstanden sei, lege nahe, dass es auch auf Planeten mit Wasservorkommen außerhalb unseres Sonnensystems bereits in einem so frühen Stadium Lebewesen gegeben haben könnte.

          Ko-Autor Matthew Dodd vom Londoner Zentrum für Nanotechnologie hob hervor, dass der Mars zur selben Zeit flüssiges Wasser auf seiner Oberfläche gehabt habe wie die Erde. Es sei also denkbar, auch für den Mars Beweise für Leben vor vier Milliarden Jahren zu finden, sagte Dodd in einem Video, das auf der Website von „Nature“ veröffentlicht wurde. Vielleicht sei die Erde aber auch „einfach ein besonderer Fall“, fügte Dodd hinzu.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Achtung, Brocken im Anflug

          Asteroid 2012 TC4 : Achtung, Brocken im Anflug

          Streunende Asteroiden sind eine ständige Bedrohung für die Erde. Heute wird 2012 TC4 dicht an unserem Planeten vorbeifliegen. Sein Abstand ist allerdings so groß, dass uns keine Gefahr droht. Doch das Ereignis mahnt zur Wachsamkeit.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.