http://www.faz.net/-gwz-6zrbh

Raumfahrt : Abschied von Envisat

Hatte die Erde bislang im Blick: Esa-Satellit Envisat Bild: dpa

Die Europäische Raumfahrtbehörde gibt ihr Flaggschiff, den Erdbeobachtungssatelliten Envisat, auf. Einen Monat hat die Esa versucht, wieder den Kontakt zu der Sonde herzustellen - vergeblich. Über die Ursachen des Ausfalls wird gerätselt

          Nur wenige Wochen nach dem zehnten Jahrestag  von Envisat, brach am 8. April der Kontakt zum bislang teuersten Erdbeobachtungssatelliten in der Geschichte der Raumfahrt plötzlich ab. Nach erfolglosen Bemühungen, wieder Verbindung zu bekommen und den Satelliten noch zu retten,  hat die  Europäische Weltraumagentur Esa die Mission von „Envisat“ jetzt für beendet erklärt. Envisat, der zehn Jahre lang die Erdoberfläche und die Atmosphäre observierte,  kreist nun unkontrolliert in einer Hohe von 790 Kilometern um die Erde - als tonnenschwerer Weltraumschrott.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Schrott für hundert Jahre

          Es droht aber  keine unmittelbare Gefahr von Envisat,  etwa dadurch, dass der Satellit  unkontrolliert auf die Erde stürzt. Er befindet sich in einer Höhe, in der er hundert Jahre und länger kreisen wird, sind sich die Experten sicher. Ein Team von Ingenieuren hat während des vergangenen Monats versucht, die Kontrolle über
          „Envisat“ zurückzubekommen, erklärte  die Esa in ihrer Pressemitteilung. Doch trotz kontinuierlicher Befehle eines weitverzweigten Netzes von Radarstationen habe es bisher keine Reaktion des Satelliten gegeben.

          Ursachenforschung tappt im Dunkeln

          Über die Ursachen für den Ausfall, der kurz nach Überflug über die nördliche Mittelmeerregion auftrat,  wird noch immer gerätselt. War es Weltraumschrott, mit der Envisat kollidierte und so zun Schaden kam? Eines der Szenarien sei  nach Aussagen der Esa auch der Ausfall eines Leistungsreglers, wodurch die Telemetrie und Fernsteuerung möglicherweise blockiert wurde. Als eine weitere Möglichkeit wird  ein Kurzschluss erwogen, durch den der Satellit automatisch in einen “abgesicherten“ Modus versetzt wurde. Dieser Zustand sollte eigenlich das Überleben des Satelliten sichern. Es könnte dabei zu  einer zweiten Funktionsstörung  gekommen sein, aufgrund der sich der Satellit nun in einem unbekannten Zwischenzustand befände, aus dem er nicht mehr befreit werden könne.
           

          Fulminanter Auftakt 2002

          Der 8,2 Tonnen schwere Erdbeoachtungssatellit  war am 1. März 2002 von einer  Ariane-5-Rakete auf eine polare Umlaufbahn  gebracht worden, auf der er  seitdem die Erde mehr als 52 000 Mal umkreist hat. Da Envisat viele Informationen über die aktuelle  Klimaentwicklung und über die voranschreitende  Umweltverschmutzung lieferte, wurde er auch als „Öko-Polizist im Weltraum“ bezeichnet.

          Bittere Verlust der Ökopolizei

          Für die Klimaforscher ist  das Ende von „Envisat“ deshalb bitter  - auch wenn der Satellit doppelt so lange funktioniert hat wie ursprünglich geplant.  Mit ihren zehn Instrumenten an Bord, darunter ein Mikrowellenradar, hat die Sonde  in den vergangenen zehn Jahren die Landmassen, die Atmosphäre, die Ozeane und die Pole mit ihren Eismassen beobachtet. Nahezu in Echtzeit lieferte Envisat Daten zur  Temperatur der Atmosphäre und der Meeresoberfläche, zur Konzentration an Methan und Kohlendioxid. Später hatte er die aktuellen Ozonkonzentration  über den beiden Polen gemessen. Daneben kartierte er die Geschwindindigkeiten der  Meeres- und Eisströmungen.  Seine Abbildungen von den Landmasssen wurden regelmäßig zur Aktualisierung der weltweiten Landnutzungskarten verwendet und lieferten Informationen über die Vegetation, Wald- und Kulturflächen. Mit seinem abbildenden Radar veranschaulichte Envisat Bodenbewegungen, die von Erdbeben und Vulkanausbrüchen herrührten. Das hat wesentlich zur Verbesserung des Verständnisses von Tektonik und vulkanischen Mechanismen beigetragen.

          Umweltsünder Schifffahrt und Luftfahrt

          Während der vergangenen  zehn Jahre hat Envisat den schrittweisen Rückgang des arktischen Meereises und die regelmäßige Öffnung der polaren Seewege während der Sommermonate beobachtet und  gemeinsam mit anderen Satelliten  die Höhe des Meeresspiegels gemessen.

          Zuletzt zeigte „Envisat“ mit seinen Bildern, dass die Auswirkung der internationale Schifffahrt des  weltweiten Flugverkehrs auf die Umwelt. Andere Aufnahmen lieferten den Beweis, dass der verheerende Tsunami vor Japans Küste 2011 in der Antarktis neue Eisberge entstehen ließ. Im Jahr 2006 belegten Bilder nach Angaben von Esa-Forschern eine „unnormale und dramatische Situation der Eisschmelze“ auf der Nordhalbkugel.

          Esa im Zugzwang

          Die Esa hatte bis zuletzt gehofft, Envisat wiederbeleben zu können und den Satelliten so lange betreiben zu können, bis das nachfolgende Erdbeobachtungssystem „Sentinel“ im Orbit ist. Doch nun ist kein lückenloser Übergang von einem Satelliten zum anderen möglich. Deshalb ist die Esa  gezungen, Envisats Nachfolger schnellst möglich voranbringen.

          Letzte Versuche

          Noch zwei Monate lang werden die Esa-Wissenschaftler versuchen, den Kontakt zum Satelliten wiederherzustellen und mögliche Ausfallszenarien zu prüfen. Der Abbruch der Mission an diesem Mittwoch deutet allerdings darauf hin, dass man dem Vorhaben kaum noch Erfolgsaussichten eingeräumt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Tumulte im Gemeinderat Video-Seite öffnen

          Kiew : Tumulte im Gemeinderat

          Eine handfeste Auseinandersetzung lieferten sich Mitglieder in einem ukrainischen Gemeindeparlament. Die Haushaltsdebatte endete in einer Prügelei.

          Topmeldungen

          Bringen die SPD wieder voran? Martin Schulz (vorne), Stephan Weil und Thorsten Schäfer-Gümbel.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.