http://www.faz.net/-gwz-8wzey

Eisschmelze : Der polare Thermomixer

  • -Aktualisiert am

Die Entstehung und das Schmelzen von Eisschichten auf dem Meer sind komplexe Prozesse. Bild: dpa

Der Zufluss warmen Atlantikwassers ist eine Ursache für die großflächige Eisschmelze in der Arktis. Einzelne Faktoren sind noch ungeklärt, denn der Wandel der Eisschichten ist komplex.

          Es besteht kein Zweifel daran, dass sich auch im Arktischen Ozean erhebliche klimatische Veränderungen abspielen. So nimmt die eisfreie Fläche dieses nördlichsten Teils des Weltmeeres in den nordpolaren Sommern seit Jahrzehnten um einen Durchschnittswert von 13 Prozent pro Dekade zu. Außerdem bildet sich in den kalten Polarnächten immer weniger Meereis. Das zeigt sich daran, dass die Dicke der Packeisschichten zurückgeht. Dass diese Veränderungen etwas mit dem Klimawandel zu tun haben, liegt auf der Hand.

          Welche Faktoren dabei aber im Einzelnen eine Rolle spielen, ist noch weitgehend unbekannt. Die Entstehung und das Schmelzen von Eisschichten auf dem Meer sind nämlich derart komplexe Prozesse, dass der Anstieg der globalen Lufttemperatur als Erklärung allein nicht ausreicht. Eine internationale Forschergruppe hat nun festgestellt, dass der Zufluss von Wasser aus dem Atlantik eine wichtige Antriebskraft für die Veränderung in einem großen Teil des Nordpolarmeeres ist.

          Nordpolarmeer wird in zwei Bereiche unterteilt

          Was die Verbindungen zu anderen Meeren betreffen, ist der Arktische Ozean recht asymmetrisch gestaltet. Mit dem größten Ozean, dem Pazifik, ist er lediglich über die Beringstraße verbunden. Obwohl sie an der engsten Stelle 82 Kilometer breit ist, kann durch diese Meerenge vergleichsweise nur wenig Wasser fließen, denn sie ist im Durchschnitt kaum mehr als 50 Meter tief. Völlig anders gestaltet ist dagegen die Verbindung mit dem Atlantik. Allein die Framstraße zwischen Nordostgrönland und Spitzbergen ist mehr als 500 Kilometer breit und bis zu 5600 Meter tief. Auch die Verbindungen durch die Barentssee zwischen Spitzbergen und dem Nordkap sind weit offen.

          Dementsprechend unterteilen Ozeanographen das Nordpolarmeer in zwei Bereiche, die durch den untermeerischen Lomonossow-Rücken getrennt werden. Im sogenannten Amerasischen Becken, also an der den Küsten Kanadas, Alaskas und dem fernen Osten Russlands zugewandten Seite, bleibt das Nordpolarwasser wegen des äußerst geringen Zustroms aus dem Pazifik weitgehend ungestört. Das Eurasische Becken erstreckt sich von der Küste Grönlands bis zur der Sibirien vorgelagerten Inselgruppe Sewernaja Semlja. Dort kommt es durchaus zur Mischung von Atlantik- und Polarwasser.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Atlantikwasser beeinflusst arktischen Ozean

          Bisher hat man allerdings dem aus dem „warmen“ Atlantik ins Nordpolarmeer fließenden Wasser nur eine geringe Rolle bei der Erklärung der Veränderungen des polaren Meereisvolumens beigemessen. Zwar hatte schon der norwegische Polarforscher Fridtjof Nansen im Jahr 1906 vermutet, dass wärmeres und salzreicheres Atlantikwasser den Arktischen Ozean beeinflusst. Dabei handelte es sich aber um Wasser, das in mittleren Tiefen von einigen hundert Metern nach Norden strömt. Bisher nahm man an, dass dieses Wasser die Meeresoberfläche im Polarmeer nicht erreichen würde und somit bei den Vorgängen rund um das Meereis keine Rolle spielt.

          Dem widersprechen aber Messungen aus dem westlichen Teil des Eurasischen Beckens, wo das Eisvolumen ebenfalls erheblich zurückgegangen ist. Viele Wissenschaftler führen das darauf zurück, dass das Atlantikwasser wegen des Auftriebs aus einigen hundert Metern Tiefe doch bis an die Meeresoberfläche gelangt. Dort erhöht es die Wassertemperatur und verhindert die Bildung von Meereis oder lässt bestehendes Eis schmelzen. Die Forschergruppe um Igor Polyakov von der University of Alaska in Fairbanks hat nun nach Auswertung vieler von driftenden Messbojen und von Forschungsschiffen gesammelten Daten herausgefunden, dass der Einfluss des Atlantikwassers auf die Meereisverhältnisse noch viel weiter nach Osten reicht als bisher angenommen.

          Meereis zieht sich zurück

          Wie die Gruppe, an der auch Forscher des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven und von der Universität Bremen beteiligt sind, in der Zeitschrift „Science“ berichtet, kommt es auch im östlichen Teil des Eurasischen Beckens, beispielsweise in der Laptewsee, zur Mischung des wegen seiner Wärme aufsteigenden Atlantikwassers mit dem Wasser des Polarmeeres. Diese Wärmezufuhr sei, so schreiben die Forscher um Polyakov, eine der wesentlichen Ursachen für den Rückzug des Meereises in diesem Gebiet.

          So nahm beispielsweise die jeweils im Monat März gemessene Dicke des Meereises im Seegebiet zwischen Franz-Josef-Land und der Inselgruppe Sewernaja Semlja in den vergangenen 13 Jahren von knapp zwei Metern auf 1,3 Meter ab. Die Forscher nennen den sich anscheinend immer weiter ausbreitenden Einfluss des Atlantikwassers die „fortschreitende Atlantifizierung“ des Arktischen Ozeans.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Lebenszeichen gibt Hoffnung Video-Seite öffnen

          Vermisstes U-Boot : Lebenszeichen gibt Hoffnung

          Argentiniens Marine sucht noch immer ihrem im Atlantik verschollene U-Boot. Das Schiff hat am Samstag offenbar einen Kontaktversuch unternommen. Das hat das argentinische Verteidigungsministerium mitgeteilt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.