http://www.faz.net/-gwz-6yl16

Geologie : Ein Salzsee voller Rätsel

  • -Aktualisiert am

Das Tote Meer - Salzsee mit wechselvoller Geschichte Bild: dpa

Bohrkerne liefern Erkenntnisse über das Alter des Toten Meeres und die Beschaffenheit der Sedimente - aber auch Hinweise auf biblische Katastrophen.

          Es gibt wohl keinen anderen Binnensee auf der Erde, bei dem die Schwankungen des Wasserspiegels im Laufe der jüngsten Erdgeschichte so groß waren wie im Toten Meer. Auf dem Höhepunkt der letzten Eiszeit stand der Wasserpegel etwa 260 Meter über dem heutigen Niveau. Während der vorausgegangenen Warmzeit trocknete das Tote Meer dagegen nahezu vollständig zu einem kleinen Tümpel aus. Dessen Wasserstand lag mindestens 253 Meter unterhalb des gegenwärtigen Pegels. Das entspricht einer Schwankung in der Höhe der Seeoberfläche von mehr als fünfhundert Metern. Eine internationale Forschergruppe unter Leitung von Wissenschaftlern der Universität in Tel Aviv hat nun der wechselvollen Geschichte des Toten Meeres anhand von Borkernen nachgespürt.

          Ein Binnensee form sich

          Das abflusslose Tote Meer zwischen Israel und Jordanien befindet sich im tiefsten Punkt der kontinentalen Erdoberfläche. Gegenwärtig liegt sein Pegel 425 Meter unterhalb des weltweiten Bezugsniveaus des Meeresspiegels. Diese langgestreckte Depression in der Erdoberfläche entstand aber nicht etwa durch die vom Jordan, dem größten Zufluss ins Tote Meer, hervorgerufene Erosion. Vielmehr fließt der Jordan entlang einer nahezu Nord-Süd verlaufenden geologischen Verwerfungslinie, entlang der die Arabische und die Afrikanische Erdkrustenplatte aneinander vorbeigleiten. Während diese Bewegung heutzutage ausschließlich horizontal verläuft, entfernten sich die beiden Platten vor einigen Millionen Jahren voneinander. Diese Spreizung führte zu einem Grabenbruch, der sich damals mit Wasser aus dem Mittelmeer füllte. Dabei entstand die sogenannte Sedom Lagune.

          Versalzenes Wasser

          Nachdem sich vor etwa drei Millionen Jahren die Verbindung zum Mittelmeer geschlossen hatte, verdampfte der größte Teil des Wassers in der Lagune, und am tiefsten Punkt des Grabens entstand das Tote Meer. Im Rahmen der Verdunstung des Wassers der Lagune reicherte sich der Salzgehalt des Seewassers immer mehr an. Zur Zeit ist die Salzkonzentration im Toten Meer etwa zehnmal so hoch wie die im Atlantischen Ozean.

          Bohrungen erhellen die Geogeschichte

          Um die Entwicklung des Toten Meeres zu untersuchen, hat nun eine Forschergruppe im Rahmen des Internationalen Kontinentalen Bohrprogramms (ICDP) die Seesedimente angebohrt. Dabei wurde eine amerikanische Bohranlage verwendet, die auf einer schwimmenden Plattform aufgebaut war. Insgesamt wurde an drei Stellen gebohrt. Eine der Bohrungen fand in flachem Wasser in Ufernähe statt. Bei einer anderen Bohrung wurden die Sedimente an der tiefsten Stelle des Sees angebohrt. Bei einer Wassertiefe von knapp dreihundert Metern arbeitete sich das Bohrgestänge etwa 460 Meter tief in den Untergrund.

          Überraschung aus der Tiefe

          Wie die Forschergruppe um Zvi Ben-Avraham von der Tel-Aviv-Universität in der Zeitschrift „Eos“ (Bd. 92, S. 453) berichtet, traf die Bohrkrone dabei in einer Tiefe von etwa 250 Metern auf eine Überraschung. Während sich oberhalb dieser Tiefe Schichten von Salz und Schlamm nahezu regelmäßig abwechselten, stieß man in 253 Meter Tiefe auf eine ausgedehnte Schicht von Kieselsteinen. Darunter lag eine 45 Meter dicke Salzschicht. Nach Meinung von Ben-Avraham deutet die dicke Salzlage auf eine rasche Austrocknung des Sees hin. Die Kieselsteine wurden anschließend bei regnerischem Wetter aus den umliegenden Bergen angespült.

          Schwankender Wasserpegel

          Obwohl die Datierung der einzelnen in den Bohrkernen gefundenen Schichten noch nicht abgeschlossen ist, fällt die Austrocknung des damaligen Toten Meeres etwa mit dem Höhepunkt der letzten Warmzeit vor etwa 120 000 Jahren zusammen. Anhand von Salzablagerungen entlang der Berghänge in Ufernähe hatten andere Forscher bereits vor Jahren festgestellt, dass zum Höhepunkt der letzten Eiszeit vor etwa 15 000 Jahren der Wasserspiegel des Toten Meeres um mehr als fünfhundert Meter höher lag als zur Zeit des „Niedrigwassers“.

          Biblische Erschütterungen

          In den Bohrkernen stecken aber nicht nur Informationen über die Klimageschichte des Toten Meeres. Während der größte Teil der durchbohrten Schichten horizontal gelagert war, durchstieß die Bohrkrone gelegentlich Lagen, in denen Salz- und Schlammlagen chaotisch durchmischt waren. Dieses Vermengen ist nach Meinung der Forscher eine Folge von schweren Erdbeben, die im Großraum um das Tote Meer nicht ungewöhnlich sind. Allerdings gab es in den obersten, also den jüngsten Salzlagen recht wenig Störungen. In tieferen, mindestens zweitausend Jahre alten Schichten waren die Durchmischungen dagegen erheblich häufiger. Diese Erdbeben könnten nach Meinung von Ben-Avraham viele der in der Bibel erwähnten Katastrophen erklären.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Opferzahl nach Erdbeben steigt Video-Seite öffnen

          Mexiko : Opferzahl nach Erdbeben steigt

          Die Zahl der Toten des Erdbebens in Mexiko ist auf mehrere Dutzend gestiegen. Die Erschütterungen in Mexiko am Donnerstagabend waren die stärksten in dem Land seit mehr als acht Jahrzehnten.

          Nach Erdbeben: Zahl der Toten steigt weiter an Video-Seite öffnen

          Mexiko : Nach Erdbeben: Zahl der Toten steigt weiter an

          Nach dem Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen, die Behörden gehen von mindestens 230 Toten aus. Die Suche nach Überlebenden dauert weiter an. Helfer meldeten Lebenszeichen aus den Trümmern einer eingestürzten Schule in Mexiko-Stadt, in der mindestens 21 Kinder und fünf Erwachsene ums Leben kamen.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.