http://www.faz.net/-gwz-8o34b

30.000.000.000.000 Tonnen : Übergewicht in der „Technosphäre“

30 Billionen Tonnen wiegt die sogenannte „Technosphäre“ der Erde. Bild: Zalasiewicz

Alle Straßen, Autos, Smartphones und Kugelschreiber zusammen - das wiegt einiges. Die Erde platzt technologisch aus den Nähten, sagen Forscher. Die „Technofossilien“ stellen schon Fauna und Flora in den Schatten.

          30 Billionen Tonnen - hunderttausendmal so viel wie das Gewicht aller sieben Milliarden Menschen zusammen -, so viel ungefähr wiegt das gesamte technologische Gerümpel zu Wasser, Land und in der Luft, mit dem sich Homo sapiens aktuell umgibt. Das sind statistisch, grob gerechnet, 50 Kilogramm auf jedem Quadratmeter Erde. Mit diesen Zahlen hat ein britisches Geologenteam die Forderung nach der Einführung eines neuen Erdzeitalters, des Anthropozäns, unterfüttert.

          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Gruppe um Jan Zalasiewicz und Mark Williams von der University of Leicester hat nach eigenen Angaben zum ersten Mal überhaupt die „Technosphäre“ unseres Heimatplaneten abgeschätzt. Dazu zählen für sie „alle komplexen sozialen Strukturen des Menschen mit der dazugehörigen Infrastruktur und den technologischen Artefakten, die den Fluss an Energie, Information und Materialien im System ermöglichen“. Neben den „aktiven großen Teilen“ wie Straßen, Gebäuden, Betrieben, Kraftwerken gehören auch Müllhalden dazu, ebenso Flugzeuge, Autos, Werkzeuge, Smartphones, Computer bis hin zu Kugelschreibern.

          Neben der Masse haben die Wissenschaftler auch die Zahl der potentiellen „Technofossilien“ zu ermitteln versucht. Darunter verstehen sie sämtliche Teile der Technosphäre, die sich ähnlich wie die Leitfossilien in der Paläontologie eines Tages als „versteinertes“ Charakteristikum der Menschenzeit eignen. Demnach hat man bisher rund 130 Millionen fossilierbare Arten von technologischen Artefakten katalogisiert - und jedes Jahr kommt eine Million weitere „Technikspezies“ dazu.

          Wie das Team, an dem auch Forscher der Freien Universität Berlin beteiligt sind, in der Zeitschrift „The Anthropocene Review“  schreibt, hat die Zahl unterschiedlicher Technospezies damit endgültig auch die Zahl der (vermuteten) Organismenarten auf dem Planeten übertroffen.

          Weitere Themen

          Rosige Aussichten Video-Seite öffnen

          Bulgariens andere Ölindustrie : Rosige Aussichten

          Bulgarien ist der größte Hersteller von Rosenöl: Früh am Morgen pflücken Erntehelfer im Ort Kasanlak im Zentrum des Landes die Rosenblüten. Dreieinhalb Tonnen Blütenblätter sind für einen Liter des wertvollen Rosenöls nötig.

          Topmeldungen

          Merkel in Beirut : An der Flüchtlingsfront

          Bei ihrer Reise durch den Libanon erlebt die Kanzlerin eine Gesellschaft, die durch die vielen Vertriebenen im Land verunsichert ist – kommt ihr das bekannt vor?

          Streit bei den Republikanern : Die Kopfschmerzen werden stärker

          Der Graben zwischen konservativen und moderaten Republikanern in der Migrationsfrage wird immer tiefer. Im Repräsentantenhaus blockieren sich die Parteiflügel. Und für Trump ist alles sinnlos.

          Wechsel bei NRW-SPD : Auf nach vorne, aber alles wie gehabt

          Eine schonungslose Generalinventur hatte Michael Groschek nach der Niederlage bei der Landtagswahl in NRW versprochen. Doch nach einem Jahr tritt er wieder ab, und vieles ist beim Alten in der SPD.

          2:1 gegen Serbien : Schweiz siegt nach Herzschlagfinale

          Nach einem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand gelingt der Schweiz gegen Serbien ein fulminantes Comeback. Matchwinner ist neben Siegtorschütze Shaqiri ein anderer ehemaliger Bundesligaprofi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.