http://www.faz.net/-gwz-8v3nh

Aussterbende Arten : Die überhitzte Natur

Rettungsplan Küken: Um ausgestorbenen oder stark bedrohten Vogelarten eine Zukunft zu schenken, haben schottische Gentechniker des Roslin-Instituts (das Klonschaf „Dolly“ stammt von dort) Hennen gezüchtet, denen ein Gen fehlt: DDX4. Diese Vögel legen keine Eier. Pflanzt man diesen Tieren im frühen Embryonalstadium Keimzellen mit dem Genmaterial der bedrohten Verwandten ein, wächst der Embryo zu einer eierlegenden Henne – und bringt Nachwuchs der bedrohten Art auf die Welt. Bild: Norrie Russell, The Roslin Institute

Welchen Anteil hat die Erderwärmung am Artensterben? Lange war das unklar, inzwischen ist die Datenlage eindeutig. Nur wärmeliebende Arten profitieren, der große Rest ringt mit dem Wandel.

          Was für ein Jagen und Schlachten muss das gewesen sein: Echsen, zweimal so groß wie ein Nilkrokodil, wurden ausgerottet, drei Zentner schwere Vögel, ebenso Schildkröten, groß wie ein Mittelklassewagen und Kängurus, die fast eine halbe Tonne wogen. Der Fleischhunger der ersten Siedler auf dem australischen Kontinent war gewaltig, schnell breitete sich der Mensch aus, und innerhalb einiger hundert Generationen, angefangen vor schätzungsweise 50.000 Jahren, hatten die blutrünstigen Zweibeiner praktisch die gesamte Megafauna - sämtliche Großtiere des Kontinents - ausgelöscht. Das ist das wüste Szenario, das australische Wissenschaftler der Monash University in Victoria zeichneten, nachdem sie Pilzsporen, Exkrementreste und Pollen in Sedimentkernen ausgewertet hatten.

          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Vor allem die Sporomiella-Pilzsporen, die auf das Vorkommen pflanzenfressender Säuger hindeuteten, ließen den Schluss zu: In der Zeit von vor 150.000 Jahren bis vor 45.000 Jahren müssen große Weidetiere und mächtige Räuber den Südwesten Australiens bevölkert haben - ein waldreiches Gebiet, das aus heutiger Sicht ein „Hotspot“ der Biodiversität, ein Brennpunkt der Artenvielfalt, gewesen war. „Der sich ausbreitende Mensch und nicht etwa der Klimawandel waren Ursache des Großtiersterbens“, schrieben die Autoren um Sander von der Kaars in der Zeitschrift „Nature Communications“. Es war eine Diagnose, man hört es, die sich gegen eine gängige Grundannahme wendet. Tatsächlich ist der Klimawandel zum dominierenden Thema der Biodiversitätsforschung geworden. Das Paradigma heute lautet: Der beschleunigte Klimawandel ist die mächtigste evolutionäre Kraft der Gegenwart und der Zukunft - und damit indirekt natürlich auch der moderne Mensch als Verursacher der globalen Erwärmung.

          Auch als eine internationale Gruppe vor kurzem in „Science Advance“ die „Aussterbekrise“ unserer nächsten Verwandten, der Primaten, veröffentlichte, tauchte der Begriff Klimawandel auf - allerdings doch eher am Rande. Von den 504 Primatenarten in 79 Gattungen sind mittlerweile 60 Prozent vom Aussterben bedroht, bei drei Vierteln schrumpfen die Populationen weiterhin dramatisch - an vorderster Stelle die der Menschenaffen. Als Erklärung dafür werden immer noch zuerst Abholzungen, Lebensraumzerstörung durch Siedler, Farmer und Industrien genannt und der vielerorts nicht nachlassende Blutdurst der Menschen: „Bushmeat“, Wildfleisch von Affen, ist immer noch Nahrungsquelle für die Armen. Eine der großen Sorgen der Wissenschaftler freilich, die in der Studie zum Ausdruck kam, bezieht sich auf die neuen „Synergien der Bedrohung“: Der weltweite Klimawandel könnte rasch neue Krankheiten bringen, und die letzten Refugien der Primaten könnten in kürzester Zeit verschwinden.

          Nicht überall ist der Klimawandel gleich stark beobachtbar

          Dieses Denken setzt sich immer stärker durch: Ein Schrumpfen der Wildpopulationen und das Aussterben sind kaum noch ohne den Klimawandel zu denken. Aber wie seriös sind solche Zuschreibungen, wie steht es um die Kausalitäten? Die Datenbasis dafür war, jedenfalls in den Jahren, als die Vereinten Nationen die Konvention zum Schutz der Biodiversität aushandelten, in den neunziger Jahren also, dünn. Anekdoten gab es viele, Einzelbeobachtungen schließlich immer mehr. Aber es fehlten - nicht zuletzt, weil zwar die Klimatologie, aber weniger die Biodiversitätsforschung vom Klimaboom profitierte - große Datenreihen und umfassende Studien. Hinzu kommt: Nicht überall haben sich die Atmosphäre, Flüsse, Seen und die Meere so rasch erwärmt wie etwa im äußersten Norden, wo die Erwärmung mit zweieinhalb Grad in hundert Jahren um das Zwei- bis Dreifache über dem globalen Schnitt liegt. In vielen Erdregionen sind die Veränderungen noch eher subtil und die Folgen noch schwer zu interpretieren - in einer Natur, für die natürliche Populationsschwankungen das Normale und kurzfristige Einbrüche nichts Besonderes sind.

          Eisbär auf gar nicht so viel Eis: Der Lebensraum des Raubtiers wird immer kleiner - das bedroht die Art zunehmend.
          Eisbär auf gar nicht so viel Eis: Der Lebensraum des Raubtiers wird immer kleiner - das bedroht die Art zunehmend. : Bild: Kirsten Panzer

          Die Unsicherheit, so viel ist sicher, wird noch eine Weile fortbestehen. Aber die Gewissheit wächst augenscheinlich, dass der Klimawandel eine zunehmend dominierende Rolle in der aktuellen Biodiversitätskrise spielt. Beispiel Mitteleuropa: Diana Bowler und Katrin Böhning-Gaese vom Frankfurter Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BIK-F) haben zusammen mit zahlreichen deutschen und europäischen Zoologen nach den Populationstrends der letzten drei Dekaden gesucht. Zweiundzwanzig verschiedene Tiergruppen - Fische, Spinnen, Schmetterlinge, Libellen bis Vögel und Fledermäuse - wurden statistisch ausgewertet. In der Zeitschrift „Nature Ecology & Evolution“ ist ihr Fazit nachzulesen: „Fast die Hälfte der Populationen zeigt einen klaren Trend: Nur wärmeliebende Arten nehmen zu.“

          Biologen: Erderwärmung zwingt viele heimische Arten in die Knie

          Vor allem bei den Landtieren sehen die Forscher eine wichtige Wende. Waren es früher noch Landwirtschaft und die Zersiedelung der Landschaft, die zum Problem für den Erhalt vor allem seltener ökologisch spezialisierter Arten beigetragen haben, macht den Tieren inzwischen vor allem die Erwärmung zu schaffen. Um etwa ein Drittel Grad pro Jahrzehnt hat sich das Klima im Untersuchungszeitraum erwärmt - deutlich stärker also als noch in der Mitte des letzten Jahrhunderts. Wärmeliebende, oft auch einwandernde „gebietsfremde Arten“ verdrängen die angestammten Populationen. Auch das ein Trend, der zwar auch andere Ursachen hat, etwa die Globalisierung und den Warenhandel, der sich aber mit dem Klimawandel offenbar weltweit beschleunigt. Das jedenfalls legen Biodiversitätsforscher der Universität Wien und des Senckenberg-Forschungszentrums um Hanno Seeben vom BIK-F in „Nature Communications“ nahe. In einer historischen Datenbank mit 45.000 sogenannten Erstfunden sind mittlerweile 16.000 Arten erfasst. Mehr als ein Drittel dieser Gebietserstfunde wurden demnach nach 1970 registriert. Das betrifft vor allem Insekten, Muscheln und Algen. Die rapiden Lebensraumveränderungen zwingen viele heimische Arten ökologisch offenbar in die Knie. „Die Anzahl gebietsfremder Arten nimmt kontinuierlich zu“, so die Biologen.

          Die Mosaikschwanzratte (Melomys rubicola): Laut australischen Forschern ist die seltene Rattenart aufgrund des menschlich verursachten Klimawandels ausgestorben.
          Die Mosaikschwanzratte (Melomys rubicola): Laut australischen Forschern ist die seltene Rattenart aufgrund des menschlich verursachten Klimawandels ausgestorben. : Bild: dpa

          Es ist wie bei den einwandernden Arten oder den Primaten nie ein einzelner Faktor, der zum Verschwinden von Populationen oder ganzer Arten führt. Aber die ökologische Wucht des Klimawandels spielt fast überall eine zunehmende Rolle. Michelea Pacifici von der Sapienza-Universität in Rom und der Australier James Watson von der Wildlife Conservation Society haben ein Dilemma dabei in einer Metastudie von 130 Artenanalysen für die Zeitschrift „Nature Climate Change“ skizziert: Die Befunde kommen schleppend, die Skepsis ist immer noch vorherrschend. „Lediglich sieben Prozent der Säugetiere und vier Prozent der Vögel in der Roten Liste der bedrohten Arten, für die bereits klima- oder extremwetterbedingte Populationsverluste nachgewiesen wurden, werden bisher als Opfer des Klimawandels erfasst.“ Der Klimawandel als Faktor werde noch immer unterschätzt. Das könnte sich nun mit der wachsenden Flut an Klimafolgendaten bald ändern.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht Video-Seite öffnen

          Düsseldorf : Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht

          Der deutschtürkische Schriftsteller Dogan Akhanli ist bei Rückkehr nach Deutschland am Flughafen in Düsseldorf beschimpft und bedroht worden. Am Ausgangsbereich rief ihm ein unbekannter Mann auf türkisch zu, er sei ein Landesverräter. Auch dieses Land, gemeint war wohl Deutschland, könne ihn nicht beschützen.

          Topmeldungen

          Gute Laune bei der britischen Premierministerin Theresa May und EU-Ratspräsident Donald Tusk, doch keine Einigung in Sicht.

          Austrittsverhandlungen : Die positive Brexit-Erzählung

          Einen Durchbruch bei den Verhandlungen gab wieder nicht – aber eine etwas bessere Stimmung. Für alle Fälle gehen die Briten aber schon das „No Deal“-Szenario durch.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.