http://www.faz.net/-gwz-72lxm

Biomasse : Weniger Mikroben in den Meeren

  • -Aktualisiert am

Forscherin im Labor. Bild: dapd

Die von den Lebewesen der Erde gebildete Biomasse ist kleiner als gedacht. Einer neuen Erhebung zufolge tragen die Mikroben unter dem Meer nur ungefähr 0,6 Prozent zum insgesamt weltweit gebundenen Kohlenstoff bei.

          In den Sedimenten unter dem Meeresgrund leben deutlich weniger Mikroorganismen als weithin angenommen. Zu diesem Ergebnis ist eine deutsch-amerikanische Forschergruppe nach der Auswertung von Proben aus verschiedenen Gebieten des Pazifiks gekommen. Die Befunde lassen es angebracht erscheinen, die irdische Biomasse insgesamt neu zu berechnen.

          Große Schwankungen

          Wie sich schon früher gezeigt hat, können noch mehre hundert Meter unter dem Meeresgrund produktive Gemeinschaften von Mikroorganismen existieren. Wissenschaftler schätzten, dass die Zellen in den Meeressedimenten bis zu ein Drittel der gesamten Biomasse der belebten Natur unseres Planeten ausmachen. Der neuen Untersuchung zufolge ist das aber viel zu hoch gegriffen. Wie Jens Kallmeyer von der Universität und dem Geoforschungszentrum Potsdam zusammen mit den anderen Forschern herausgefunden hat, schwankt die Zahl der Zellen je nach Untersuchungsgebiet um rund fünf Größenordnungen. Sie hängt stark von der Geschwindigkeit der Sedimentbildung und der Entfernung vom Land ab.

          Nur vier Milliarden Tonnen Kohlenstoff

          Zusammengenommen dürften die Sedimente unter den Weltmeeren knapp 3 × 10hoch29 lebende Zellen bergen. Unter Berücksichtigung der mittleren Zellgröße komme man, wie die Forscher in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften (doi: 10.1073/pnas.1203849109) berichten, auf rund vier Milliarden Tonnen gebundenen Kohlenstoffs. In früheren Schätzungen waren 60 bis 303 Milliarden Tonnen genannt worden. Somit ist wohl auch die insgesamt von den Lebewesen der Erde gebildete Biomasse kleiner als bislang veranschlagt. Der neuen Erhebung zufolge steuern die Mikroben unter dem Meer nur ungefähr 0,6 Prozent bei.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher Video-Seite öffnen

          Stockholm : Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher

          Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat in Stockholm mitgeteilt, dass sich in diesem Jahr drei amerikanische Forscher über den Physik-Nobelpreis freuen dürfen. Ausgewählt wurden sie für den Nachweis von Gravitationswellen im All, deren Existenz Albert Einstein bereits vor rund einhundert Jahren vermutet hatte.

          Impfen gegen den Krebs

          Onkologie : Impfen gegen den Krebs

          Ribonukleinsäuren sind die neue Hoffnung in der Tumormedizin. Sie können für jeden Patienten individuell zugeschnitten werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.