http://www.faz.net/-gwz-72lxm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.09.2012, 06:00 Uhr

Biomasse Weniger Mikroben in den Meeren

Die von den Lebewesen der Erde gebildete Biomasse ist kleiner als gedacht. Einer neuen Erhebung zufolge tragen die Mikroben unter dem Meer nur ungefähr 0,6 Prozent zum insgesamt weltweit gebundenen Kohlenstoff bei.

von Reinhard Wandtner
© dapd Forscherin im Labor.

In den Sedimenten unter dem Meeresgrund leben deutlich weniger Mikroorganismen als weithin angenommen. Zu diesem Ergebnis ist eine deutsch-amerikanische Forschergruppe nach der Auswertung von Proben aus verschiedenen Gebieten des Pazifiks gekommen. Die Befunde lassen es angebracht erscheinen, die irdische Biomasse insgesamt neu zu berechnen.

Große Schwankungen

Wie sich schon früher gezeigt hat, können noch mehre hundert Meter unter dem Meeresgrund produktive Gemeinschaften von Mikroorganismen existieren. Wissenschaftler schätzten, dass die Zellen in den Meeressedimenten bis zu ein Drittel der gesamten Biomasse der belebten Natur unseres Planeten ausmachen. Der neuen Untersuchung zufolge ist das aber viel zu hoch gegriffen. Wie Jens Kallmeyer von der Universität und dem Geoforschungszentrum Potsdam zusammen mit den anderen Forschern herausgefunden hat, schwankt die Zahl der Zellen je nach Untersuchungsgebiet um rund fünf Größenordnungen. Sie hängt stark von der Geschwindigkeit der Sedimentbildung und der Entfernung vom Land ab.

Mehr zum Thema

Nur vier Milliarden Tonnen Kohlenstoff

Zusammengenommen dürften die Sedimente unter den Weltmeeren knapp 3 × 10hoch29 lebende Zellen bergen. Unter Berücksichtigung der mittleren Zellgröße komme man, wie die Forscher in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften (doi: 10.1073/pnas.1203849109) berichten, auf rund vier Milliarden Tonnen gebundenen Kohlenstoffs. In früheren Schätzungen waren 60 bis 303 Milliarden Tonnen genannt worden. Somit ist wohl auch die insgesamt von den Lebewesen der Erde gebildete Biomasse kleiner als bislang veranschlagt. Der neuen Erhebung zufolge steuern die Mikroben unter dem Meer nur ungefähr 0,6 Prozent bei.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Soft-Robotik Wer schwimmt denn da?

Roboter sind auf dem Vormarsch: Sie springen, rennen fliegen und schwimmen können sie jetzt auch. Ein künstlicher Rochen ist die Krone der Soft-Robotik. Mehr Von Manfred Lindinger

15.07.2016, 09:49 Uhr | Wissen
Raumfahrt Versorgung für die ISS im Anflug

Am Samstag startete Progress 64P vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan und damit ein unbemannter Transportflug zur ISS. An Bord des Progress-Transportraumschiffs befinden sich mehr als drei Tonnen Nachschub für die Besatzung der Internationalen Raumstation. Unter anderem handelt es sich dabei um Nahrung und Treibstoff. Mehr

18.07.2016, 12:45 Uhr | Wissen
Welt-Aids-Konferenz Statt Heilung nur noch Remission

Forscher suchen nach neuen Wegen, dem HI-Virus beizukommen. Auf der Welt-Aids-Konferenz geben sie eine neue Strategie aus. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Durban

19.07.2016, 19:10 Uhr | Gesellschaft
Südchinesisches Meer Den Haag weist Chinas Gebietsansprüche ab

In dem Streit mit den Philippinen und anderen Ländern geht es um Rohstoffvorkommen und Fischereirechte. Mehr

12.07.2016, 16:33 Uhr | Politik
Was Sie heute erwartet Fassungslosigkeit nach Anschlag in Nizza

Anschlag in Nizza: Suche nach Hintergründen. Asien-Europa-Gipfel beginnt mit Merkel - Streit mit China dominiert. Agrarminister der Länder diskutieren Milchkrise in Brüssel. Mehr

15.07.2016, 07:19 Uhr | Finanzen

Lederschildkröten Speck für beschwerliche Reisen

Die Lederschildkröte übersteht auch rauhe Bedingungen. Das sichert ihr Überleben seit Jahrmillionen. Begegnet sie aber Plastikmüll, nützen ihre Fähigkeiten ihr nichts mehr. Mehr Von Diemut Klärner 2 10