http://www.faz.net/-gwz-8xvpt

Atlas der „Todeszonen“ : Schlechte Luft im Meer

Tauchen im Trüben: Der Sauerstofftrend in den Meeren sinkt weiter ab. Bild: dapd

Die Sauerstoffarmut in den Ozeanen nimmt zu, und daran ist nicht nur der Klimawandel schuld. Vor allem der Stickstoff in der Luft fördert die Atemnot in der Tiefsee.

          Die jüngste Datenanalyse aus den Weltmeeren macht deutlich: Der Sauerstoffverlust über dem Meeresboden weitet sich aus, die „Todeszonen“ mit extremem Sauerstoffmangel haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren immer stärker ausgebreitet. Bis zum Jahr 1958 reichen die Messdaten zurück, die Wissenschaftler des Georgia Institute of Technology zusammen mit japanischen Forschern für „Geophysical Research Letters“ ausgewertet haben. Die beschleunigte Erwärmung der Atmosphäre und der Ozeane ist demnach ein Faktor der Sauerstofferosion – allerdings nicht der einzige.

          Sauerstofftrend 1958 bis 2015: Ermittelt wurde der gelöste Sauerstoff in 100 Meter Tiefe. Schwarze Meeresflächen markieren fehlende Daten.
          Sauerstofftrend 1958 bis 2015: Ermittelt wurde der gelöste Sauerstoff in 100 Meter Tiefe. Schwarze Meeresflächen markieren fehlende Daten. : Bild: Georgia Tech
          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die erhöhten Temperaturen führen insgesamt dazu, dass sich die oberen Schichten noch etwas deutlicher erwärmen als die kalten Tiefseeschichten – was zur Folge hat, dass sich die Meeresschichten weniger stark durchmischen. Dadurch gelangt auch der von den Photosynthese treibenden Meeresalgen produzierte Sauerstoff seltener in die Tiefe. Hinzu kommt aber eine zusätzliche ökologische Last: Die Verschmutzung der Luft mit Stickstoff und mineralhaltigen Aerosolen treibt die Algenblüten in den oberen Wasserschichten an.

          Die absterbenden Einzeller sinken massenhaft in die Tiefe, und das zehrt zusätzlich am Sauerstoffgehalt, bedingt durch die Aktivität der Mikroben, die das organische Material abbauen. Besonders gut ist das vor den Westküsten Nord- und Südamerikas zu beobachten. Der Pazifik wird vor allem von den gewaltigen in Ostasien erzeugten Luftschadstoffmengen beeinträchtigt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des Islamischen Staats in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.
          Polizeikräfte stehen vor dem durchsuchten Wirtschaftsministerium, während ein Demonstrant pro-separatistische Schilder zeigt.

          Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

          Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.