http://www.faz.net/-gwz-7xn78

E-Zigaretten : Zum Aufhören reicht es selten

  • -Aktualisiert am

Verwandt: E-Zigaretten sind im Design den elektrischen Wasserpfeifen ähnlich, jedoch enthalten die Zigaretten Nikotin. Sie sind altersbeschränkt. Bild: Reuters

Kann man mit E-Zigaretten vom Tabakrauchen loskommen? Eine erste Metastudie zeigt den erhofften Nutzen, doch der Effekt ist gering - das Nikotinpflaster schneidet jedenfalls kaum schlechter ab.

          Elektronische Zigaretten scheinen tatsächlich in der Lage zu sein, manche Raucher vom Tabakkonsum abzubringen. Ihr Nutzen hält sich allerdings stark in Grenzen. Zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls eine Analyse der Cochrane-Collaboration, die sich auf die Daten von 29 abgeschlossenen und noch laufenden Studien stützt.

          Wie Hayden McRobbie vom Wolfson Institute of PreventiveMedicine der Queen Mary University in London und die anderen Forscher berichten („Cochrane Database of Systematic Reviews“), betrug der Anteil an Probanden, die wenigstens ein halbes Jahr lang keinen Tabak mehr anrührten, bei den Anwendern der echten E-Zigaretten 9 Prozent und bei jenen der „falschen“ – also solchen, die keinen Nikotindampf abgeben – 4 Prozent; jeweils 36 und 27 Prozent der Studienteilnehmer der entsprechenden Gruppen verringerten ihren Tabakverbrauch zudem um die Hälfte. Andererseits führten die elektronischen Glimmstängel in den wenigen Studien, die dieser Frage nachgingen, nicht häufiger zum erhofften Erfolg als die Nikotinpflaster. Nebenwirkungen traten, wenn überhaupt, nur vorübergehend auf und waren zudem nicht schwerwiegender Natur.

          Alternative für Raucher : Experten streiten über Regeln für E-Zigaretten

          Wie die Autoren einschränkend feststellen, sind die Ergebnisse ihrer Analyse nur ein Hinweis, kein Beleg für den Nutzen von E-Zigaretten. Denn die Evidenz der bisherigen Studien sei zu gering, um klare Aussagen treffen zu können.

          Fakt ist, dass die - noch immer weitgehend unregulierte - Werbung für E-Zigaretten auch in Deutschland auf Hochtouren läuft. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hat kürzlich einen Bericht veröffentlicht, in dem die Adressaten der E-Zigaretten-Werbung untersucht werden. Fazit: Die Jugendlichen sind eine Hauptzielgruppe. „Für die öffentliche Gesundheit bergen E-Zigaretten mehr Schadenspotential als Nutzen, da sie die bisherigen Erfolge der Tabakprävention bei Jugendlichen gefährden“, so Martina Pötschke-Langer, die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention am DKFZ.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Alkohol erhöht das Krebsrisiko Video-Seite öffnen

          Britische Studie : Alkohol erhöht das Krebsrisiko

          Dass der Konsum von Alkohol mit großen gesundheitlichen Risiken verbunden ist, war schon lange klar.Britische Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, warum Alkohol in unserem Körper krebserregend wirkt.

          Vereinigte Staaten in der Kritik Video-Seite öffnen

          Sicherheitsratssitzung : Vereinigte Staaten in der Kritik

          Der französische Botschafter Francois Delattre warnte davor, die Lage im Iran für eigene Interessen zu nutzen. Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley verteidigte dagegen das Vorgehen ihres Landes.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.