http://www.faz.net/-gwz-85rtq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 16.07.2015, 17:07 Uhr

Videostream Hirnforschung Wie das Gehirn die Seele macht

Wie entsteht unsere Persönlichkeit, was formt die Psyche? Der Bremer Neurobiologe Gerhard Roth hat in unserer Frankfurter Serie „Hirnforschung, was kannst du?“ Sehen Sie den Vortrag im Videostream.

© Picture-Alliance Emotionen und Seele sind eng verknüpft.

Professor Gerhard Roth war bis 2008 Direktor am Institut für Hirnforschung der Universität. Er ist seit vielen Jahren einer der meistbeachteten und streitbarsten deutschen Wissenschaftler, der sich mit neurophilosophsichen Fragen befasst. 

© Gemeinnützige Hertie-Stiftung Wie das Gehirn die Seele macht: Ein Vortrag von Gerhard Roth

Roth absolvierte nach seinem Studium der Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft in Münster und Rom und abschließender Promotion in Philosophie, ein Biologie-Studium  in Münster und Berkeley/Kalifornien. Er promovierte zusätzlich in Zoologie. Seit 1976 ist Professor Roth an der Universität Bremen Professor für Verhaltensphysiologie. Er ist Autor von mehr als 200 Veröffentlichungen auf den Gebieten Kognitive Neurowissenschaften, Persönlichkeitsforschung und Neurophilosophie und war von 2003 bis 2011 Präsident der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Er betrachtet die Seele als Produkt extrem komplexer neurobiologischer Prozesse: „Aus neurobiologischer Sicht sind Psyche und Persönlichkeit untrennbar mit Prozessen im Gehirn verbunden und entwickeln sich zusammen mit ihm. Bestimmt wird diese Entwicklung neben genetischen und epigenetischen „Vorgaben“ durch Umwelteinflüsse vor der Geburt und in früher Kindheit, insbesondere im Rahmen der frühkindlichen Bindungserfahrung und frühen Sozialisation. Psychische Erkrankungen treten bei traumatisierenden Erlebnissen auf, etwa in Form von Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch, und hinterlassen im Gehirn deutliche Spuren bis auf die zelluläre und molekulare Ebene. Die Erkenntnis dieser Zusammenhänge ist eine wichtige Voraussetzung für alle vorbeugenden und therapeutischen Bemühungen um die seelische Gesundheit von Kindern und Erwachsenen.„

Professor Roths Vortrag wurde im Campus Bockenheim der Frankfurter Goethe-Universität aufgezeichnet. Er war der fünfzehnte Hirnforscher, der sich im Rahmen der von der F.A.Z. und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung veranstalteten Reihe „Hirnforschung, was kannst du im Bereich ...?“ teilgenommen hat. In Kürze präsentieren wir auch Roths Artikel zum Thema Seele in der F.A.Z.-Beilage „Natur und Wissenschaft“.

Zur Homepage