http://www.faz.net/-gwz-94z99

Psychoterror mit Wortverboten : Das freie Denken wird verstaatlicht

In Ketten legen: Plakat auf dem Frankfurter „March for Science“ im Sommer diesen Jahres. Bild: dpa

Früher war es Forscherparadies, mit Trumps Regierung ist Amerika ein Minenfeld. Die Verbotslisteaffäre zeigt: Washington meint, die Wissenschaft gehört ihr. Dieser Psychoterror muss ein Ende haben.

          Wie sicher können wir heute noch sein, dass besinnlich wirklich von Sinn kommt? Von Sinnen wäre zumindest eine alternative Deutung – gültig jedenfalls im amerikanischen Führungsbunker des Alternativdenkens, wo man laut „Washington Post“ und anderer scharfer Beobachter des antiwissenschaftlichen Irrlichterns im Weißen Haus eine vorweihnachtliche Liste mit sieben Wörtern aus dem Gesundheitssektor ausgearbeitet hat, welche jedenfalls in den Augen der Trump-Administration nichts in den offiziellen Dokumenten für die kommenden Budgetverhandlungen zu suchen haben. Der wissenschaftlich-neutrale Begriff „Fötus“ etwa soll im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Zika-Erreger nicht mehr auftauchen dürfen. Gleichzeitig gehören fötale Schäden im Gehirn zu den unabweisbar möglichen Folgen einer Zika-Infektion. Was also wird da stehen: das Ungeborene? Embryo wird es kaum werden, der Begriff ist seit der Stammzelldebatte politisch verbrannt. Man riecht ihn förmlich, den faulen Gestank der Abtreibungsdebatte, den die Evangelikalen in Präsident Trumps ideologieverseuchter Umgebung verströmen.

          Woran genau sich die Trumpsche Sprachpolizei stößt, wenn sie den Gesundheitsbehörden den Gebrauch von „Diversität“, „Ansprüche“, „Transgender“ oder „verletzlich“ untersagt, ist nicht überliefert. Für den anonymen Politikanalysten aus den „Centers for Disease Control and Prevention“, der die Liste öffentlich gemacht hat, war der vulgäre Spracherpressungsversuch von Beamten jedenfalls skandalös und einmalig genug, „beispiellos in der amerikanischen Geschichte“. Dass daraufhin seine Chefin, CDC-Direktorin Brenda Fitzgerald, mit einiger Verzögerung über Twitter wissen ließ, „es gibt keine verbotenen Worte“ und „wir werden weiter über alle unsere Gesundheitsprogramme reden“, hat die Besinnlichkeit nicht wiedergebracht und den Eindruck von offenkundiger Besinnungslosigkeit im Weißen Haus kaum zu mildern vermocht. Schon der Versuch bleibt ein Irrsinn. Und der Manipulationsversuch wurde von Fitzgerald nicht dementiert. Nun sind versuchte Einflussnahmen durch Regierungen und ihre Poltergeister nicht grundsätzlich neu, auch Einschüchterungsversuche nicht. Es gibt sie in ihrer mehrheitlich harmlosen Variante als politische „Formulierungshilfen“ etwa im Weltklimarat IPCC oder als bestellte Gutachten mit ideologischem Einschlag.

          Politische „Formulierungshilfen“

          Den Lobbys wird die Macht dazu gegeben. Doch wenn die Politik nun auch politisch unverdächtige Begriffe wie „wissenschaftlich basiert“ (science based) und „evidenzbasiert“ (evidence based), die lediglich den wissenschaftlichen Anspruch an methodische Qualität ausweisen sollen, auf den Index hebt, ist es wirklich nicht mehr weit bis zum trostlosen „Anti-Intellektualismus“ und zur respektlosen Wissenschaftsfeindlichkeit, die DFG-Chef Peter Strohschneider vor einiger Zeit beklagt hat. Ein Trost: In der Klimafrage zumindest ist die Propagandaschlacht gegen die Evidenz letztlich zugunsten der Wissenschaften entschieden worden. Seriöse Klimapolitik, das hat die Welt inzwischen begriffen, lässt sich auch ohne Washington und gegen dessen pseudowissenschaftliche Handlanger voranbringen. Wissenschaft hat da ein dickes Fell bewiesen. Es zeigt auch: Einschüchterung hat Grenzen. Gleich, ob man Wissenschaft nun für eine widerstandsfähige oder wankende Instanz der Zivilgesellschaft hält, ob man in ihr ein verletzliches Instrument des Fortschritts sieht, einen wertfreien Prozess, um die Welt zu verstehen, oder eine bestimmte Haltung zur Welt – eines ist sie nach wie vor nicht: eine amerikanische Bundesbehörde.

          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Riese auf Talentschau

          Chinas Forschungsoffensive : Riese auf Talentschau

          China ist die Forschungsgroßmacht der Stunde und noch lange nicht zufrieden. Im Westen sucht es Knowhow und vor allem Spitzenforscher – und ist auch bei deutschen Nobelpreisträgern erfolgreich.

          Topmeldungen

          Krise bei Thyssen-Krupp : Gute Manager ohne Rückhalt

          Dass Vorstands- und Aufsichtsratschef eines Konzerns kurz nacheinander entnervt hinwerfen, kommt nicht alle Tage vor. Ein anderer Rücktritt hätte Thyssen-Krupp besser getan. Ein Kommentar.
          Ein Junge liest während des islamischen Religionsunterrichts in einem Schulbuch. (Symbolbild)

          Islam als Unterrichtsfach : Kretschmann kritisiert türkische Verbände

          In Baden-Württemberg ist der Versuch gescheitert, aus Modellprojekten zum islamischen Religionsunterricht ein reguläres Schulfach zu entwickeln. Ministerpräsident Winfried Kretschmann will das Projekt retten – auf einer völlig neuen Grundlage.

          Trump zieht Bilanz : Treffen mit Putin besser als der Nato-Gipfel

          Donald Trump hat seine Europareise als Erfolg verkauft. Das Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin sei dabei sogar noch besser gelaufen als der Nato-Gipfel. Wegen möglicher Zölle auf Autos aus der EU soll es zu einem Treffen mit Juncker kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.