Home
http://www.faz.net/-gbj-1580c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Down House (32) Darwins Rechnungen

Intime Einzelheiten über Darwins Studienzeit geben sechs Register preis, in denen seine Auslagen protokolliert sind. Bettmacher, Wäscherinnen und Schuhputzer erleichterten ihm das Leben, während er sich Tabak und Wein, aber auch der gesunden Ernährung widmete.

© Vergrößern

Standesgemäß pflegte Charles Darwin schon in seiner Studienzeit Gelegenheitsarbeiter zu engagieren, die den Sumpf und die Felder um Cambridge herum nach Käfern absuchten, so wie er später seine Hausangestellten, seine Kinder, Gärtner, Dorfbewohner und etliche andere als Helfer einspannte, um seinen Sammlerhunger zu befriedigen. Jüngst aufgetane und seit heute im Darwin-Online-Projekt zugänglich gemachte Rechnungsbücher des Christ Church College offenbaren die Fülle von Arbeitskräften, deren Dienste der Theologie-Student zusätzlich in Anspruch nahm, wie es den jungen Herren aus gutem Hause damals ziemte.

Gina Thomas Folgen:    

Bei einem derart reich dokumentierten Leben lässt sich kaum vorstellen, dass neue Einzelheiten zutage treten könnten. In Christ Church aber stieß der Ägyptologe Geoffrey Thorndike Martin, ehrenamtlicher Bewahrer des College-Archivs, auf sechs bislang unbeachtete Register, in denen Darwins Auslagen protokolliert sind. Sie geben intime Einzelheiten über die Studienzeit preis, auf die der Naturforscher später als die erfreulichsten Jahre seines glücklichen Lebens zurückblickte. Vom Bettmacher bis zum Barbier, von der Wäscherin bis zur Näherin, vom Schuhputzer bis zum Küchenjungen haben Domestiken aller Art Darwin das Leben erleichtert.

Mehr zum Thema

Täglich ein Braten und ein Glas Bier

Es war üblich, Gewerbetreibende auf Rechnung zu bezahlen. Die Kosten wurden beim College abgebucht und dem Studenten dann vierteljährlich angelastet. Für die drei Jahre in Cambridge belaufen sich Darwins College-Ausgaben auf 636 Pfund und neuneinhalb Pennies, das entspricht etwa 46 000 heutigen Pfund. Der Betrag schließt weder die Stallkosten für Darwins Pferd noch die Ausgaben für Tabak und Wein ein, denen der Student mehr zugetan war als den Büchern.

Statt zu lernen, ging er auf Käfersuche, machte in seinen stattlichen College-Räumen Schießübungen, aß mit Freunden seines „Schlemmer-Klubs“ unbekanntes Fleisch, bis sie an einem Waldkauz scheiterten, verbrachte lange Abende bei Wein und Karten und las am nächsten Morgen zur Ernüchterung Gibbons „Verfall und Untergang des römischen Imperiums“. Die neuentdeckten Dokumente enthüllen allerdings, dass Darwin Wert auf gesunde Ernährung legte. Die College-Gebühren schlossen den täglichen Braten und ein Glas Bier ein. Gemüse wurde mit fünfeinhalb Pence extra belastet, ein Angebot, von dem Darwin stets Gebrauch machte. Auch das Datum, an dem er sein Studium antrat, lässt sich dank dieses Fundes erstmals genau festmachen. Es war der 26. Januar 1828.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikanische Universitäten Der neue Schlachtruf gegen Ungleichheit

An amerikanischen Universitäten grassiert die sexuelle Paranoia. Universitäten und Professoren müssen sich heftiger Kritik erwehren. Hinter der Hysterie steht die Idee des Studenten als Kunde. Mehr Von Adrian Daub

30.03.2015, 09:10 Uhr | Feuilleton
Trauer in Sydney Tatort wird zum Ort des Gedenkens

In Sydney sterben drei Menschen am Ende eines 16-stündigen Geiseldramas. Am sonst so belebten Martin Place, wo für gewöhnlich täglich tausende Menschen in alle Richtungen in ihre Büros strömen, herrschte am Dienstag Ausnahmezustand. Schon gegen Mittag glich der Platz einem Blumenmeer, viele Menschen zündeten Kerzen an und trugen sich in die Kondolenzbücher ein, die am Platz vor dem Café auslagen. An Regierungsgebäuden und Sehenswürdigkeiten wehten die australischen Flaggen auf Halbmast. Mehr

16.12.2014, 09:19 Uhr | Aktuell
Gentechnik Können wir es besser?

Dem unvollkommenen Menschen auf die Sprünge zu helfen ist ein alter Traum. Vor allem für Genetiker. Jetzt sind sie ihrem Ziel wieder ein Stück näher gekommen. Mehr Von Jörg Albrecht und Sonja Kastilan

23.03.2015, 10:34 Uhr | Wissen
Barbershop Die Rückkehr zur Bartpflege

Der Trend zum Bart hält sich hartnäckig. In deutschen Großstädten wie München, Hamburg oder Berlin gibt es deshalb eine Reihe neuerer Barbier-Shops in altem Look: Bewusst im Retro-Stil gehalten, zelebrieren sie die fast vergessene Kunst der Bartpflege. Der Kunde kann sich sein Gesichtshaar trimmen oder sich mit einer Nassrasur verwöhnen lassen – ein Glas Whiskey oder eine Flasche Bier inklusive. Mehr

17.03.2015, 11:15 Uhr | Gesellschaft
Sexuelle Gewalt auf dem Campus Amerikas neue Jagdgründe

Ein Dokumentarfilm über Campus-Vergewaltigungen beeindruckt die politische Klasse Amerikas. Dass The Hunting Ground es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, scheint niemanden zu stören. Mehr Von Patrick Bahners, New York

21.03.2015, 08:53 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.03.2009, 10:15 Uhr