Home
http://www.faz.net/-gbo-1580c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Down House (32) Darwins Rechnungen

Intime Einzelheiten über Darwins Studienzeit geben sechs Register preis, in denen seine Auslagen protokolliert sind. Bettmacher, Wäscherinnen und Schuhputzer erleichterten ihm das Leben, während er sich Tabak und Wein, aber auch der gesunden Ernährung widmete.

© Vergrößern

Standesgemäß pflegte Charles Darwin schon in seiner Studienzeit Gelegenheitsarbeiter zu engagieren, die den Sumpf und die Felder um Cambridge herum nach Käfern absuchten, so wie er später seine Hausangestellten, seine Kinder, Gärtner, Dorfbewohner und etliche andere als Helfer einspannte, um seinen Sammlerhunger zu befriedigen. Jüngst aufgetane und seit heute im Darwin-Online-Projekt zugänglich gemachte Rechnungsbücher des Christ Church College offenbaren die Fülle von Arbeitskräften, deren Dienste der Theologie-Student zusätzlich in Anspruch nahm, wie es den jungen Herren aus gutem Hause damals ziemte.

Gina Thomas Folgen:    

Bei einem derart reich dokumentierten Leben lässt sich kaum vorstellen, dass neue Einzelheiten zutage treten könnten. In Christ Church aber stieß der Ägyptologe Geoffrey Thorndike Martin, ehrenamtlicher Bewahrer des College-Archivs, auf sechs bislang unbeachtete Register, in denen Darwins Auslagen protokolliert sind. Sie geben intime Einzelheiten über die Studienzeit preis, auf die der Naturforscher später als die erfreulichsten Jahre seines glücklichen Lebens zurückblickte. Vom Bettmacher bis zum Barbier, von der Wäscherin bis zur Näherin, vom Schuhputzer bis zum Küchenjungen haben Domestiken aller Art Darwin das Leben erleichtert.

Mehr zum Thema

Täglich ein Braten und ein Glas Bier

Es war üblich, Gewerbetreibende auf Rechnung zu bezahlen. Die Kosten wurden beim College abgebucht und dem Studenten dann vierteljährlich angelastet. Für die drei Jahre in Cambridge belaufen sich Darwins College-Ausgaben auf 636 Pfund und neuneinhalb Pennies, das entspricht etwa 46 000 heutigen Pfund. Der Betrag schließt weder die Stallkosten für Darwins Pferd noch die Ausgaben für Tabak und Wein ein, denen der Student mehr zugetan war als den Büchern.

Statt zu lernen, ging er auf Käfersuche, machte in seinen stattlichen College-Räumen Schießübungen, aß mit Freunden seines „Schlemmer-Klubs“ unbekanntes Fleisch, bis sie an einem Waldkauz scheiterten, verbrachte lange Abende bei Wein und Karten und las am nächsten Morgen zur Ernüchterung Gibbons „Verfall und Untergang des römischen Imperiums“. Die neuentdeckten Dokumente enthüllen allerdings, dass Darwin Wert auf gesunde Ernährung legte. Die College-Gebühren schlossen den täglichen Braten und ein Glas Bier ein. Gemüse wurde mit fünfeinhalb Pence extra belastet, ein Angebot, von dem Darwin stets Gebrauch machte. Auch das Datum, an dem er sein Studium antrat, lässt sich dank dieses Fundes erstmals genau festmachen. Es war der 26. Januar 1828.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche und amerikanische Unis Wo Abgründe klaffen

Die Einladung an die Eltern, den Campus zu besuchen, ist in den Vereinigten Staaten gang und gäbe. Doch das ist sicher nicht der gravierendste Unterschied zwischen deutschen und amerikanischen Universitäten. Mehr Von Mark Roche

23.10.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Nervenzellen aus der Nase Querschnittsgelähmter kann wieder gehen

Der 38-Jährige polnische Patient Darek Fidyka war nach einer Messerattacke querschnittsgelähmt. Nun ist es dem Londoner Neurologen Professor Geoffrey Raisman und seinem Team gelungen, die Lähmung zum Teil zu überbrücken. Mehr

22.10.2014, 10:52 Uhr | Wissen
Insekten im Glas Bierhefe lockt gezielt Fruchtfliegen an

Fruchtfliegen steuern bevorzugt Bierkrüge an. Was genau die Insekten magisch anzieht, fanden jetzt belgische Wissenschaftler heraus. Mehr Von Hildegard Kaulen

20.10.2014, 20:58 Uhr | Wissen
"Kate-Effekt" beflügelt Mode-Industrie

Für einen Designer muss es wie Traum sein, wenn die Herzogin von Cambridge eine seiner Kreationen trägt. Genau so war es für Cecile Reinaud der Marke Seraphine, als Kate dieses Kleid für das erste offizielle Familienfoto trug. Mehr

06.08.2014, 17:23 Uhr | Wirtschaft
Ernährung im Berufsalltag Leichte Kost für harte Arbeit

Manager können nicht auf Dauer schlecht essen und gut arbeiten. Deshalb fordert Cynthia Ahrens, Trainerin von Führungskräften, mehr Eigenverantwortung und die Rückkehr der Lunchbox. Mehr

20.10.2014, 12:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.03.2009, 10:15 Uhr