Home
http://www.faz.net/-gbo-1580c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Down House (32) Darwins Rechnungen

Intime Einzelheiten über Darwins Studienzeit geben sechs Register preis, in denen seine Auslagen protokolliert sind. Bettmacher, Wäscherinnen und Schuhputzer erleichterten ihm das Leben, während er sich Tabak und Wein, aber auch der gesunden Ernährung widmete.

© Vergrößern

Standesgemäß pflegte Charles Darwin schon in seiner Studienzeit Gelegenheitsarbeiter zu engagieren, die den Sumpf und die Felder um Cambridge herum nach Käfern absuchten, so wie er später seine Hausangestellten, seine Kinder, Gärtner, Dorfbewohner und etliche andere als Helfer einspannte, um seinen Sammlerhunger zu befriedigen. Jüngst aufgetane und seit heute im Darwin-Online-Projekt zugänglich gemachte Rechnungsbücher des Christ Church College offenbaren die Fülle von Arbeitskräften, deren Dienste der Theologie-Student zusätzlich in Anspruch nahm, wie es den jungen Herren aus gutem Hause damals ziemte.

Gina Thomas Folgen:    

Bei einem derart reich dokumentierten Leben lässt sich kaum vorstellen, dass neue Einzelheiten zutage treten könnten. In Christ Church aber stieß der Ägyptologe Geoffrey Thorndike Martin, ehrenamtlicher Bewahrer des College-Archivs, auf sechs bislang unbeachtete Register, in denen Darwins Auslagen protokolliert sind. Sie geben intime Einzelheiten über die Studienzeit preis, auf die der Naturforscher später als die erfreulichsten Jahre seines glücklichen Lebens zurückblickte. Vom Bettmacher bis zum Barbier, von der Wäscherin bis zur Näherin, vom Schuhputzer bis zum Küchenjungen haben Domestiken aller Art Darwin das Leben erleichtert.

Mehr zum Thema

Täglich ein Braten und ein Glas Bier

Es war üblich, Gewerbetreibende auf Rechnung zu bezahlen. Die Kosten wurden beim College abgebucht und dem Studenten dann vierteljährlich angelastet. Für die drei Jahre in Cambridge belaufen sich Darwins College-Ausgaben auf 636 Pfund und neuneinhalb Pennies, das entspricht etwa 46 000 heutigen Pfund. Der Betrag schließt weder die Stallkosten für Darwins Pferd noch die Ausgaben für Tabak und Wein ein, denen der Student mehr zugetan war als den Büchern.

Statt zu lernen, ging er auf Käfersuche, machte in seinen stattlichen College-Räumen Schießübungen, aß mit Freunden seines „Schlemmer-Klubs“ unbekanntes Fleisch, bis sie an einem Waldkauz scheiterten, verbrachte lange Abende bei Wein und Karten und las am nächsten Morgen zur Ernüchterung Gibbons „Verfall und Untergang des römischen Imperiums“. Die neuentdeckten Dokumente enthüllen allerdings, dass Darwin Wert auf gesunde Ernährung legte. Die College-Gebühren schlossen den täglichen Braten und ein Glas Bier ein. Gemüse wurde mit fünfeinhalb Pence extra belastet, ein Angebot, von dem Darwin stets Gebrauch machte. Auch das Datum, an dem er sein Studium antrat, lässt sich dank dieses Fundes erstmals genau festmachen. Es war der 26. Januar 1828.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Idiotisches Unglück Ist Dummheit männlich?

Den makaberen Darwin-Preis bekommen Menschen posthum, die etwa beim Öffnen einer selbst gebauten Briefbombe ihr Leben lassen. Die Jury ist ein Haufen Zyniker, die sich jetzt ganz sicher sind: Idiotie ist ausgesprochen männlich. Mehr Von Nicola von Lutterotti

18.12.2014, 10:54 Uhr | Wissen
Trauer in Sydney Tatort wird zum Ort des Gedenkens

In Sydney sterben drei Menschen am Ende eines 16-stündigen Geiseldramas. Am sonst so belebten Martin Place, wo für gewöhnlich täglich tausende Menschen in alle Richtungen in ihre Büros strömen, herrschte am Dienstag Ausnahmezustand. Schon gegen Mittag glich der Platz einem Blumenmeer, viele Menschen zündeten Kerzen an und trugen sich in die Kondolenzbücher ein, die am Platz vor dem Café auslagen. An Regierungsgebäuden und Sehenswürdigkeiten wehten die australischen Flaggen auf Halbmast. Mehr

16.12.2014, 09:19 Uhr | Aktuell
Gruppen-Vergewaltigung? Jackies Geschichte und der Rolling Stone

Die Zeitschrift Rolling Stone berichtet über eine Gruppenvergewaltigung an einer amerikanischen Universität. Es folgt ein nationaler Aufschrei. Ermittlungen erschüttern jedoch den Ablauf der Geschichte und stellen Opfer und Redaktion bloß. Mehr Von Patrick Bahners, New York

13.12.2014, 08:57 Uhr | Feuilleton
Nervenzellen aus der Nase Querschnittsgelähmter kann wieder gehen

Der 38-Jährige polnische Patient Darek Fidyka war nach einer Messerattacke querschnittsgelähmt. Nun ist es dem Londoner Neurologen Professor Geoffrey Raisman und seinem Team gelungen, die Lähmung zum Teil zu überbrücken. Mehr

22.10.2014, 10:52 Uhr | Wissen
Sydney in Trauer Abbott: Täter besessen von Extremismus

Nach dem blutigen Ende der Geiselnahme trauert ganz Sydney. Der Tatort wurde zur Gedenkstätte - zahlreiche Menschen legten dort Blumen nieder. Das genaue Motiv des Täters bleibt unklar. Australiens Premier Abbott beschrieb Man Haron Monis als besessen von Extremismus. Mehr

16.12.2014, 06:10 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.03.2009, 10:15 Uhr